Die nächsten Gegner unserer Herrenmannschaften

1. Herrenmannschaft

DJK Ottenhofen I

Sonntag, den 22. April 2018 um 15.00 Uhr in Altenerding

Nach dem hart erkämpften 3:2-Sieg beim SC Moosen/Vils, bei dem Veilchen eine gute kämpferische Vorstellung zeigten und der notwendige Einsatz stimmte, hofft man im Lager der Veilchen, dass man diese Tugenden auch im anstehenden Heimspiel gegen die DJK Ottenhofen abrufen kann.

Gerade gegen den abstiegsbedrohten Konkurrenten wird diese Einstellung notwendig sein, denn die SpVgg erwartet einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner, der mit aller Macht versuchen wird, die dringend notwendigen Punkte aus dem Sepp-Brenninger-Stadion zu entführen.

Die DJK steht nämlich aktuell mit dem Rücken zur Wand, denn das Team von Florian Schreiner liegt mit 17 Punkten derzeit auf dem Abstiegsrelegationsplatz und nachdem die zwei hinter Ottenhofen liegenden Teams auch nur drei Punkte weniger auf dem Konto haben, droht sogar der direkte Gang in die A-Klasse.

Somit steht Schreiner, der im Winter den aus beruflichen Gründen nicht mehr zu Verfügung stehenden Norbert Mansbarth auf der Kommandobrücke abgelöst hat, eine äußerte schwierige Mission bevor, doch wenn man den Kader der DJK genauer unter die Lupe nimmt, dann darf man im Lager von Ottenhofen durchaus zuversichtlich sein, dass man noch den Kopf aus der Schlinge ziehen kann.

Hier ist in erster Linie Angreifer Constantin Lichti zu nennen, denn der pfeilschnelle, schussgewaltige und kopfballstarke Spieler zählt zu einem überragenden Spieler, der für Ottenhofen im Abstiegskampf zu einer Art „Lebensversicherung“ werden kann.

Wie wichtig Lichti für sein Team ist, unterstreicht die Torjägerliste der Kreisklasse, denn mit 14 Treffern belegt er momentan den vierten Rang in dieser Wertung und schon in der Hinrunde stellte der Angreifer die Veilchen vor große Probleme.

Freilich ist man von Lichti im Angriff sehr abhängig, denn Ottenhofen stellt mit nur 22 Saisontreffern die zweitschwächste Angriffsreihe der Liga und wenn man bedenkt, dass der Angreifer fast zwei Drittel aller Tore geschossen hat, dann wird das Leistungsvermögen von Lichti deutlich.

Aber nicht nur er bringt viel Qualität mit und bei der Aufzählung der starken Spieler sind vor allem vier ehemalige Altenerdinger Kicker zu nennen.

In der Defensive sorgt der zweikampfstarke und robuste Tobias Biermeier für Stabilität in der Hintermannschaft und bei Standards  muss man auf ihn aufpassen, denn seine Kopfballstärke verhilft ihm zu erfolgsversprechenden Abschlüssen.

Biermeier hat mit Sicherheit einen entscheidenden Anteil daran, dass Torhüter Kevin Schlömer erst 36 Gegentreffer hat hinnehmen müssen und nur fünf Teams können diesen Wert toppen.

Bereits viermal den erfolgreichen Abschluss hat Thomas Ostermaier gefunden, wobei er sich vor allem bei Freistößen als enorm gefährlich zeigt und auch bei Kopfballduellen sowohl in der Defensive als auch in der Offensive hat er durch seine Größe enorme Vorteile.

Nicht vergessen darf man auch Benedikt Sieber und Philipp Tholl, die sich zwischenzeitlich auch die Schuhe für Ottenhofen  schnüren und auch dieses Duo hat in der Altenerdinger Vergangenheit gezeigt, dass ihre Qualität in jedem Fall für die Kreisklasse ausreichend sein sollte.

Die vier genannten Akteure werden sicherlich voll motiviert in das Spiel gehen, sodass die Veilchen gewarnt sein sollten und es ist zu hoffen, dass das Quartett ihr ehemaliges Zuhause nicht mit einem Sieg verlassen können.

Diese Einschätzung zum kommenden Gegner zeigt, dass die Situation bei Ottenhofen derzeit nicht wünschenswert ist, doch der letzte Spieltag zeigt deutlich, dass die DJK durchaus in der Lage ist, sich aus der misslichen Lage noch zu befreien.

Gegen den SV Buch führte man bis 6 Minuten vor dem Ende noch mit 2:0, ehe man sich letztendlich mit einem 2:2-Remis begnügen musste.  Aber gerade dieses Match sollte für die Rauch-Schützlinge Warnung genug sein.

Personell muss man bei der SpVgg abermals Abstriche machen, denn man kann nach wie vor nicht auf den verletzten Andreas Januschkowetz bauen, denn er hat seine Gesichtsverletzung noch nicht ganz auskuriert.

Zudem muss auch Ralph Schmidt, der sich letzte Woche bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft eine Zerrung zugezogen hat. passen.

Dafür kehren die zuletzt erkrankten Bünyamin Mutlu und Nessim Mahsas wieder in den Kader zurück und bringen Trainer Jenö Rauch neue Alternativen, denn auch der zuletzt im Urlaub verweilende Alexander Ihm ist gegen Ottenhofen wieder dabei.

So bleibt zu hoffen, dass das Team den zweiten Sieg in Serie einfahren kann, um weiterhin Anschluss an die Spitzengruppe in der Kreisklasse halten zu können.

2. Herrenmannschaft

VfB Hallbergmoos III

Sonntag, den 22. April 2018 um 13.00 Uhr in Altenerding

Vor einem richtungsweisenden Spiel stehen die A-Klassenkicker der zweiten Mannschaft, denn man erwartet den VfB Hallbergmoos III im Sepp-Brenninger-Stadion und ein Blick auf die Tabellen zeigt, welche Bedeutung dieser Vergleich für beide Mannschaften hat.

Aktuell hat die SpVgg als Tabellenzehnter vier Punkte Vorsprung auf den kommenden Gegner, der auf dem ersten Abstiegsrang steht. So könnten die die Hausherren mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, während man im Falle einer Niederlage nur noch einen Zähler mehr als der VfB auf dem Konto hätte, sodass es sich diesmal ohne jeden Zweifel um ein 6-Punkte-Spiel“ handelt.

Für beide Teams lief das Jahr 2018 bislang alles andere als erfolgreich. Während die Lila-Weißen bislang noch auf eine Punktgewinn warten und nicht einmal einen Torerfolg verbuchen konnten, brachte die Elf von Trainer Robert Kühnel zumindest beim 2:2-Remis beim FC Moosining II zumindest einen Zähler auf die Habenseite.

Freilich tat die Auftaktheimniederlage (1:2) nach der Winterpause gegen die Sportfreunde aus Eitting sehr weh, denn diese Punkte hatte man wohl in Kampf gegen den Abstieg eingeplant, aber der Punktgewinn in Moosinning, den man nach einem 0:2-Rückstand noch ergattern konnte, war ein gefühlter Sieg, sodass dadurch die Hoffnungen, den Abstieg vermeiden zu können, doch wieder gestiegen sind.

Jedoch gab es am letzten Spieltag bei der 1:5-Niederlage gegen den FC Erding II wieder einen empfindlichen Dämpfer, doch man darf dabei nicht vergessen, dass dieses Spiel bis 20 Minuten vor dem Ende offen war, ehe die Erdinger dann in numerischer Überlegenheit in der Schlussphase noch drei Treffer nachlegten.

Diese ersten Spiele bestätigten auch den bisherigen Saisonverlauf, denn vor allem auf heimischer Anlage tut sich der kommende Gegner sehr schwer. In den neun Partien auf heimischer Anlage fuhr man lediglich 6 Punkte ein.

Besser erging es dem Team bei Auswärtsauftritten, denn da kam man in nur 8 Spielen immerhin zu 7 Punkten, wenngleich der letzte Auswärtssieg (5:1 beim SV Hörlkofen) schon vom 03. Oktober des letzten Jahres resultiert.

Vor allem in der Defensive scheint der Abstiegskonkurrent sehr anfällig zu sein, denn 50 Gegentore in nur 17 Spielen sprechen eine deutliche Sprache und sollten den Veilchen den nötigen Mut verleihen, um die Abwehr des VfB mit offensiver Ausrichtung vor Probleme zu stellen.

Im Angriff scheint man dagegen konkurrenzfähig zu sein, denn der VfB-Anhang konnte immerhin schon 23 Torerfolge verbuchen, sodass die Altenerdinger Abwehr hier gewappnet sein sollte.

In dieser Wertung hat sich in der laufenden Saison vor allem Markus Hellwege hervorgetan, denn mit fünf Toren führt er die interne Torschützenliste an. Gegen die SpVgg wird er aber seine Quote nicht verbessern können, denn am letzten Spieltag kassierte er einen Platzverweis und steht seinen Farben im wichtigen Duell gegen Altenerding somit nicht zur Verfügung.

Es wäre aber fatal, wenn sich die Feuker-Schützlinge auf diesem „Vorteil“ ausruhen würden, denn beim VfB gibt es noch weitere Akteure, die Spiele im Alleingang entscheiden können.

Hierunter fallen beispielsweise Thomas Kaetzlmeier, Maximilian Niedermair, Kristjan Parlov und der Ex-Altenerdinger Jens Balden, die allesamt schon drei Treffer auf ihrem persönlichen Konto haben.

Es zeigt sich deutlich, dass Hallbergmoos nicht frei von Problemen ist, aber es ist auch ganz offensichtlich, dass sich der VfB noch längst nicht mit dem Abstieg abgefunden hat und auch Hallbergmoos weiß um die Bedeutung der kommenden Partie, sodass man sich sicherlich einen kampfstarken Gegner gegenübersieht, der mit aller Macht versuchen wird, an die SpVgg heranzurücken.

Mit welcher Formation die SpVgg die Partie angehen wird, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden, denn bei einigen Akteuren – sowohl in der Ersten als auch in der Zweiten – gibt es noch Fragezeichen, die sich erst kurz vor dem Anpfiff klären werden.

Voraussichtlich wird Patrick Listl, Sandro Scholpp und Abimbola Olabanji wieder zur Verfügung stehen, während der beruflich verhinderte Pascal Sonntag seine Farben im wichtigen Spiel nicht unterstützen kann.

Aber unabhängig von den einzelnen Spielern muss die aufgebotene Formation mit Leidenschaft und guter Leidenschaft versuchen, den Bock umzustoßen und die Aussicht auf einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt sollte in jedem Fall genügend Motivation bringen.