24. Amadeus-Juniorenfußballhallentage

U7 Turnier vom 02.01.2018 – 9.30 Uhr

Erstaunt rieben sich einige Zuschauer die Augen, denn die kleinsten Nachwuchskicker zeigten technische Kabinettstückchen, die nicht zu erwarten waren.

So gab es zahlreiche spannende Spiele auf hohen Niveau, wobei die beiden Finalisten vom MSV Bajuwaren und vom TSV 1865 Dachau die besten Leistungen zeigten. Im Finale begegneten sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe, doch die Münchner sicherten sich dann den 1. Platz.

Auch die beiden Landkreisvertreter aus Berglern und Lengdorf zeigten eine tolle Vorstellung und daran konnte auch das Halbfinalaus nichts ändern.

Auch wenn die beiden Gastgeberteams die Vorschlussrunde verpassten, gab es für die SpVgg keinen Grund zur Enttäuschung, denn die Nachwuchskicker schlugen sich prächtig und zogen sich trotz überwiegend körperlichen Nachteilen gut aus der Affäre.

Gruppe A

Das Team vom MSV Bajuwaren sollte sich in dieser Gruppe als dominierend erweisen, denn der MSV ging in allen vier Vorrundenspielen als Sieger vom Platz. Als Zweiter Halbfinalist konnte sich der FC Lengdorf weiterhin Hoffnung auf den Turniersieg machen.

Vorzeitig auf der Strecke blieben dagegen die SpVgg Altenerding I, ASV Dachau und TSV Isen.

Der Auftakt verlief für die Gastgeber nicht nach Wunsch, denn im ersten Spiel gab es eine knappe 0:1-Niederlage, wobei das goldene Tor bereits nach wenigen Minuten fiel.

Zwar kann Lennox Höhne den Schuss des Lengdorfer Ben Gawlitza nicht mehr abblocken, doch Keeper Til Jandl kann den Ball abwehren

Auch im zweiten Match gab es für die Veilchen keinen zählbaren Erfolg. Zwar konnte Lennox Höhe den 0:1-Rückstand ausgleichen, doch der MSV schlug postwendend zurück und kam noch zu einem 2:1-Erfolg.

Im dritten Spiel sollte dann bei der SpVgg der Knoten platzen, denn im Derby gegen den TSV Isen glückte den Semptstädtern ein 5:0-Kantersieg. Als Torschützen glänzten Frederik Röschke, der gleich dreimal ins Schwarze traf, sowie Lennox Höhne mit einem Doppelpack.

Frederik Röschke war gegen Isen nicht zu bremsen und hier markiert er einen seiner drei Treffer

Im abschließenden Spiel feierten die Gastgeber noch einmal ein Erfolgserlebnis, denn gegen den ASV Dachau fuhr man einen verdienten 3:0-Erfolg ein. Einmal mehr trugen sich die Torjäger Frederik Röschke (2) und Lennox Höhne.

ASV Dachau – TSV Isen 3:1, FC Lengdorf – SpVgg Altenerding I  1:0, MSV Bajuwaren – ASV Dachau 4:0, TSV Isen – FC Lengdorf 1:2, SpVgg Altenerding I – MSV Bajuwaren 1:2, ASV Dachau – FC Lengdorf 0:1, TSV Isen – SpVgg Altenerding I 0:5, FC Lengdorf – MSV Bajuwaren 0:2, SpVgg Altenerding I – ASV Dachau 3:0, MSV Bajuwaren – TSV Isen 6:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.MSV Bajuwaren1214:1
2.FC Lengdorf94:3
3.SpVgg Altenerding I69:3
4.ASV Dachau33:9
5.TSV Isen02:16

Gruppe B

Mit dem TSV 1865 Dachau fand sich in dieser Gruppe ein ganz klar dominierendes Team, sodass das der TSV problemlos das Ticket für das Halbfinale löste.

Der Kampf um den zweiten Platz war dagegen enger, aber letztendlich blieb die Eintracht aus Berglern im Rennen, während für die Teams vom TSV Dorfen, SpVgg Altenerding II und DJK Ottenhofen nach der Vorrunde das Aus besiegelt war.

Die Veilchen kamen gegen den TSV Dorfen gut in die Partie, denn schon in den ersten Minuten sorgte ein Doppelpack von Peer Krop für eine scheinbar sichere 2:0-Führung. Aber dann kam der TSV besser in die Partie und nach dem Anschlusstreffer war die Partie wieder offen. Aber die Hausherren zeigten sich in der Defensive stabil, sodass man den knappen Vorsprung über die Zeit brachte.

Der Schreck steht dem Altenerdinger Philipp Feuker ins Gesicht geschrieben, doch die SpVgg hat Glück, dass der Schuss von Martin Jimmi das Tor verfehlt

Im zweiten Match gingen die Veilchen dann als Verlierer vom Platz, denn im Derby gegen die DJK Ottenhofen unterlagen die Gastgeber knapp mit 0:1.

Im ersten Match gegen Dorfen trug sich Peer Krop noch zweimal in die Torschtüzenliste ein, doch gegen Ottenhofen ging der Torjäger leer aus

Auch im nächsten Spiel gab es für die Hausherren eine Niederlage, denn die Eintracht aus Berglern setzte sich mit 3:1 durch. Zwar konnte Leo Dasch den 0:1-Rückstand egalisieren. Aber schon Sekunden später ging Berglern wieder in Front. Als die Gastgeber nun alles auf eine Karte setze, konnte Berglern wenige Sekunden vor dem Ende die Partie endgültig entscheiden.

Im Stile eines Torjägers trifft hier Leo Dasch zum 1:1-Ausgleich

Im abschließenden Match kamen die Hausherren gehörig unter die Räder, denn gegen den Gruppensieger TSV 1865 Dachau blieb man ohne jede Chance und kassierte eine deutliche 0:5-Schlappe.

TSV 1865 Dachau – SVE Berglern 6:0, TSV Dorfen – SpVgg Altenerding II  1:2, DJK Ottenhofen – TSV 1865 Dachau 0:4, SVE Berglern – TSV Dorfen 1:0, SpVgg Altenerding II – DJK Ottenhofen 0:1, TSV 1865 Dachau – TSV Dorfen 5:0, SVE Berglern – SpVgg Altenerding II 3:1, TSV Dorfen – DJK Ottenhofen 2:0, SpVgg Altenerding II – TSV 1865 Dachau 0:5, DJK Ottenhofen – SVE Berglern 0:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV 1865 Dachau1220:0
2.SVE Berglern96:7
3.TSV Dorfen33:8
4.SpVgg Altenerding II33:10
5.DJK Ottenhofen31:8

 

Halbfinale

MSV Bajuwaren – SV Eintracht Berglern 5:0: Auch die Eintracht aus Berglern konnte den MSV nicht stoppen, denn die Bajuwaren zogen mit einem 5:0-Erfolg ins Finale ein. Schon nach drei Minuten war die Entscheidung gefallen, denn Tore von Ardahan Gök (2) und Mateo Dolanjski brachte eine 3:0-Führung. Aber noch war der Torhunger des MSV nicht gestillt und weitere Treffer von Rassoul Rahimi und Mateo Mele ließen den Vorsprung auf 5:0 anwachsen.

FC Lengdorf – TSV 1865 Dachau 0:4: Der TSV wurde in der Vorschlussrunde seiner Favoritenrolle gerecht, sodass der Einzug ins Finale ungefährdet war. Die Dachauer hatten einen Start nach Maß und schon nach zwei Minuten führte der TSV dank Treffer von Landros Karagogos mit 2:0. Als dann Giorgio Michailidis wenig später nachlegte, war die Vorentscheidung gefallen. Kurz vor dem Ende war es dann Karagogos, der mit seinem dritten Treffer, den Endstand markierte.

Spiel um Platz 9

TSV Isen – DJK Ottenhofen 2:1: Dieses Match wurde erst Sekunden vor dem Ende entschieden. Zunächst hatte Isen den besseren Start und ging durch Tobias Erl in Front. Aber Ottenhofen fand die passende Antwort und Raul Kölbl glückte der Gleichstand. Als man sich schon auf eine Entscheidung vom Siebenmeterpunkt einstellte, gelang Isen noch die der entscheidende Treffer, denn Lionel Van der Plaeg traf zum 2:1.

Spiel um Platz 7

ASV Dachau – SpVgg Altenerding II 2:0: Das Platzierungsspiel brachte für die Hausherren kein Happy-End, denn der ASV Dachau erwies sich als zu stark und setzte sich mit 2:0 durch. Die Dachauer Treffer gingen auf das Konto von Martin Schaal und Geart Gashi.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding I – TSV Dorfen 4:0: Das Landkreisderby wurde eindeutig von der SpVgg dominiert, sodass man sich dank eines klaren Erfolges den 5. Platz sicherte. Als Torschützen zeichneten sich bei den Veilchen Frederik Röschke und Lennox Höhne aus, die jeweils doppelt trafen.

Spiel um Platz 3

SVE Berglern – FC Lengdorf 0:2: Im kleinen Finale der beiden besten Landkreisvertreter hatten die Lengdorfer das bessere Ende für sich. Der FCL ging nach zwei Minuten durch Ben Gawlitza in Front. Drei Minuten vor dem Ende sorgte dann Mika Guttmann für die Vorentscheidung. Aber es sollte für den FCL noch besser kommen und Sebastian Hussede legte einen weiteren Treffer nach.

Finale

MSV Bajuaren – TSV 1865 Dachau 5:3 n.S. (1:1): Das Finale verlief sehr spannend, denn beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Doch drei Minuten vor dem Ende war es dann Matteu Mele vorbehalten, die Bajuwaren mit 1:0 in Führung zu bringen. Aber die Dachauer konnten die drohende Finalniederlage noch abwenden und 90 Sekunden vor dem Ende traf Giorgio Michailidis zum Ausgleich, sodass ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier hatte dann Bajuwaren mehr Glück und setzte sich mit 5:3 durch.

U9 normal 1 Turnier vom 23.12.2017 – 9.30 Uhr

Beim ersten Turnier der 24. Amadeus-Juniorenfußballhallentage spielten die Landkreisteams nur eine untergeordnete Rolle, denn das Halbfinale wurde ohne Erdinger Vereine ausgetragen. Das beste Ergebnis erzielten immerhin die Gastgeber, denn die F2-Junioren schlossen den Wettbewerb auf Rang 6 ab. Auf den letzten drei Rängen landeten die Eintracht aus Berglern, der FC Moosinning und der FC RW Klettham.

Der Sieg ging an das Team vom SC Baldham-Vaterstetten, denn der SCBV zwang den TSV 1860 Rosenheim im Finale mit 1:0 in die Knie.

Gruppe A

In der Gruppe A blieben die die Landkreisteams bereits in der Vorrunde auf der Strecke, denn sowohl die Gastgber von der SpVgg Altenerding, der SV Eintracht Berglern und der FC Moosinning verpassten das Halbfinale. Die begehrten Semifinalplätzte ergatterten sich der TSV Eintracht Karlsfeld und der TSV 1860 Rosenheim.

Im Auftaktmatch agierten die Hausherren unglücklich, denn erst kurz vor dem Ende wurde die Niederlage gegen Eintracht Karlsfeld besiegelt. Schnell geriet man in Rückstand, doch ein Fernschuss von Xaver Woitzik brachte den Ausgleich. In der Folgezeit hatten beide Teams gute Chancen, die Partie zu entscheiden. Das bessere Ende hatte Karlsfeld, denn 10 Sekunden vor dem Ende erzielte die Eintracht den 2:1-Siegtreffer.

Im zweiten Match sah man sich dem TSV 1860 Rosenheim gegenüber und die Sechzger erwiesen sich als zu stark. Von Beginn an drückte der TSV auf den Führungstreffer, aber der starke Torhüter Jonas Petermeier wehrte mehrmals glänzend ab. Doch 90 Sekunden vor dem Ende war auch er machtlos und konnte den 0:1-Endstand nicht mehr verhindern.

Im vorletzten Gruppenspiel hielten sich die Veilchen die Chance auf das Weiterkommen offen, denn im Landkreisderby rang man die Eintracht aus Berglern mit 1:0 nieder. Das goldene Tor erzielte Emilian Sailer bereits in der Anfangsphase.

Zwar kam Lis Amagjekaj hier zu Fall, doch trotz hielt die SpVgg gegen die Eintracht aus Berglern stand und gewann mit 1:0

 

Auch im letzten Vorrundenspiel erwiesen sich die Hausherren als Minimalisten, denn abermals genügte ein einziger Treffer, um den FC Moosinning in die Schranken zu weisen. Diesmal traf Liz Amagjekaj und mit seinem goldenen Tor hielt er seinen Farben die Möglichkeit auf den Halbfinaleinzug offen.

Der Moosinningre Ricardo Kostic bleibt an Lis Amagjekaj und Xaver Woitzik hängen und sein Team unterlag den Hausherren mit 0:1,

 

FC Moosinning – SV Eintracht Berglern 1:3, TSV Eintracht Karlsfeld – SpVgg Altenerding 2:1, TSV 1860 Rosenheim – FC Moosinning 1:1, SV Eintracht Berglern – TSV Eintracht Karlsfeld 0:1, SpVgg Altenerding – TSV 1860 Rosenheim 0:1, FC Moosininng – TSV Eintracht Karlsfeld 1:2, SV Eintracht Berglern – SpVgg Altenerding 0:1, TSV Eintracht Karlsfeld – TSV 1860 Rosenheim 1:1, SpVgg Altenerding – FC Moosinning 1:0, TSV 1860 Rosenheim – SV Eintracht Berglern 4:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV Eintracht Karlsfeld106:3
2.TSV 1960 Rosenheim87:2
3.SpVgg Altenerding63:3
4.SV Eintracht Berglern33:7
5.FC Moosinning13:7

Gruppe B

Auch in der Gruppe B hatte der FC RW Klettham als einziger Vertreter aus dem Landkreis keine Chance, denn die Rot-Weißen bleiben ohne Punkt und schieden als Letzter aus. Für das Halbfinale qualifizierten sich die DJK Pasing als Gruppensieger und der SC Baldham-Vaterstetten. Aus dem Rennen war die Teams vom FC Teutonia München als Dritter und FSV Harthof-München als Vierter.

SC Baldham-Vaterstetten – DJK Pasing 1:1, FC Teutonia München – FSV Harthof München 2:2, FC RW Klettham – SC Baldham-Vaterstetten 0:6, DJK Pasing – FC Teutonia München 5:1, FSV Harthof München – FC RW Klettham 1:0, SC Baldham-Vaterstetten – FC Teutonia München 1:1, DJK Pasing – FSV Harthof München 4:1, FC Teutonia München – FC RW Klettham 5:0, FSV Harthof München – SC Baldham-Vaterstetten 0:0, FC RW Klettham – DJK Pasing 0:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.DJK Pasing1011:3
2.SC Baldham-Vaterstetten68:2
3.FC Teutonia München59:8
4.FSV Harthof München54:6
5.FC Rot-Weiß Klettham00:13

 

Halbfinale

TSV Eintracht Karlsfeld – SC Baldham-Vaterstetten 0:1: Da beide Defensivreihen sehr sicher standen, gab es auf beiden Seiten wenig Möglichkeiten, sodass es bis 6 Sekunden vor dem Ende torlos stand und alles auf eine Entscheidung vom Siebenmeterpunkt hindeutete. Doch dann war es Florian Pichler vorbehalten, den SC Baldham-Vaterstetten ins Finale zu bringen.

DJK Pasing – TSV 1860 Rosenheim 1:3: Auch das zweite Semifinale verlief sehr eng, denn auch in diesem Duell begegneten sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe. Doch diesmal sollte es bis zum ersten Treffer nicht so lange dauern, denn vier Minuten vor dem Ende brachte Finn Nocker die Rosenheimer in Front. Nun war der Bann gebrochen und Nocker erhöhte nur Sekunden später auf 2:0. Aber die Pasinger gaben noch nicht auf und Julian Dumbs konnte verkürzen, sodass die Partie wieder offen war. Aber auch die Rosenheimer waren um eine passende Antwort nicht verlegen und als Gabriel Horvart dann auf 3:1 erhöhte, hatte sich abermals der Gruppenzweite für das Finale qualifziert

Spiel um Platz 9: FC Moosinning – FC RW Klettham 2:1: Im Landkreisderby rang der FC Moosininng die Rot-Weißen aus Klettham verdient mit 2:1 nieder. Vor allem in der Anfangsphase war der FCM klar überlegen, was in eine 2:0-Führung, für die Daniel Tkalcevic und Maximilian Range sorgten mündete. Erst 30 Sekunden vor dem Ende konnte Fabian Franke für Klettham verkürzen, doch der Anschlusstreffer kam zu spät, um der Partie eine Wende verleihen zu können.

Spiel um Platz 7: SV Eintracht Berglern – FSV Harthof München 0:2: Schon früh kam die Eintracht in Rückstand, denn schon in der Anfangsminute brachte Whitney Wagner den FSV Harthof in Front. Als die Berglerner wenig später ein Eigentor fabrizierten, war die Entscheidung vorzeitig gefallen.

Spiel um Platz 5: SpVgg Altenerding – FC Teutonia München 0:1: Das Turnier hatte für die Gastgeber kein gutes Ende, denn im Platzierungsspiel gab es eine Niederlage. Es gab nur einen einzigen Treffer, für den sich der Münchner David Braumaier verantwortlich zeigte.

Spiel um Platz 3: SV Eintracht Karlsfeld – DJK Pasing 5:4 n.S. (1:1): Im kleinen Finale war Karlsfeld zunächst das bessere Team, sodass die Führung der Eintracht auch verdient war. Schon nach zwei Minuten ging Karlsfeld in Front und beim Führungstreffer profitierte man von einem Eigentor von Pasing. Doch dieses Gegentor war für Pasing ein Weckruf und 90 Sekunden vor dem Ende glich Gabriel Jaworski aus, sodass ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier zeigte sich Karlsfeld dann sehr nervenstark und man brachte alle Bälle im Netz unter, während sich Pasing einen Fehlschuss leistete.

Finale: SC Baldham-Vaterstetten – TSV 1860 Rosenheim 1:0: Nach harten Kampf holten sich die Kicker vom SC Baldham-Vaterstetten den ersten Titel der 24. Amadeus Juniorenfußballhallentage, denn im Endpsiel setzte man sich gegen den TSV 1860 Rosenheim nach hartem Kampf durch. Constantin Strunz brachte den SCBV nach vier Minuten in Front und trotz größter Bemühungen konnten die Rosenheimer den knappen Rückstand nicht mehr wettmachen.

U9 normal 2 Turnier vom 28.12.2017 – 9.30 Uhr

Beim Eröffnungsturnier am 3. Tag der Amadeus-Juniorenfußballhallentage spielten die Landkreisvertreter nur eine untergeordnete Rolle, denn nur mit der Eintracht aus Berglern schaffte ein „Erdinger“ Team den Sprung in die Vorschlussrunde. Doch letztendlich hatte auch die Eintracht keine Chance auf dem Turniergewinn, denn mit dem TSV Großhadern gab es ein überragendes Teams. Die Münchner konnten alle Spiele für sich entscheiden und nur ein einziges Gegentor unterstreicht die Dominanz eindrucksvoll.

Die Altenerdinger Kicker wussten durchaus zu gefallen, doch man verstand es nicht, sich entsprechend zu belohnen, denn drei Punkteteilungen in der Vorrunde waren zu wenig, um im Rennen zu bleiben, sodass man sich letztendlich mit einem 7. Platz im Endklassement begnügen musste.

Gruppe A

Mit dem TSV Großhadern hatte diese Gruppe A eine überragende Mannschaft. Die Münchner konnten alle Spiele gewinnen und das Torverhältnis von 18:1 verdeutlicht die Überlegenheit des TSV. Den zweiten Platz erkämpften sich die Jungs von Eintracht Berglern, denn man verwies die Teams vom TSV Bergkirchen, DJK SV Altdorf und TSV Isen auf die Plätze.

TSV Isen – SV Eintracht Berglern 1:2, DJK SV Altdorf – TSV Bergkirchen 1:1, TSV Großhadern – TSV Isen 3:0, SVE Berglern – DJK SV Altdorf 2:0, TSV Bergkirchen – TSV Großhadern 0:2, TSV Isen – DJK SV Altdorf 2:2, SVE Berglern – TSV Bergkirchen 2:0, DJK SV Altdorf – TSV Großhadern 1:7,  TSV Bergkirchen – TSV Isen 2:0, TSV Großhadern – SVE Berglern 6:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV Großhadern1218:1
2.SVE Berglern96:7
3.TSV Bergkirchen43:5
4.DJK SV Altdorf24:12
5.TSV Isen13:9

Gruppe B

In dieser Gruppe standen die zwei Halbfinalteilnehmer schon frühzeitig fest, denn die Teams vom TSV Waldtrudering und vom FSV Harthof München erwiesen sich am Stärksten und zogen sicher in die Vorschlussrunde ein.

Auf der Strecke blieben die Teams vom Kirchheimer SC, Gastgeber SpVgg Altenerding und SV Am Hart, sodass diese Teams den Traum vom Turniersieg bereits vorzeitig begraben mussten.

Mit einer Niederlage starteten die Gastgeber ins Turnier, denn das Team vom FSV Harthof München erwies sich als zu stark und setzte sich verdient mit 2:1 durch. Zwar konnte Lis Amagjekaj nach einem schnellen 0:2-Rückstand verkürzen, doch die Niederlage war nicht mehr zu vermeiden.

Im zweiten Match überzeugten die Hausherren mit enormen Kampfgeist, sodass man gegen den überlegenen TSV Waldtrudering ein torloses Remis erkämpfte.

Mit vereinten Kräften können Kilian Burgholzer., Xaver Woitzik, Leon Feuker und Torhüter Jonas Petermeier einen Gegentreffer gegen den TSV Waldtrudering verhindern

Auch das nächste Spiel gegen den Kirchheimer SC verlief äußerst spannend, denn beide Teams hatten genügend Chancen, um die Partie zu entscheiden, doch die Torhüter beider Mannschaften zeigten sich in guter Verfassung und ließen sich nicht überwinden, sodass es beim torlosen Remis blieb.

Mit vereinten Kräften können Torhüter Jonas Petermeier und Abwehrspieler Jonas Wassermann einen möglichen Gegentreffer verhindern

Auch im letzten Gruppenspiel gegen den SV Am Hart erreichten die Hausherren wieder nur ein Remis, aber diesmal konnten sich die Zuschauer zumindest an Toren erfreuen. Zunächst ging die SpVgg durch Raphael Wagner in Front, doch dann konnten die Münchner die Partie drehen und gingen ihrerseits mit 2:1 in Front. Kurz vor dem Ende rettete Lis Amagekaj mit seinem zweiten Turniertreffer zumindest noch ein Remis.

Nach diesem Treffer von Raphael Wagner war die SpVgg auf einem guten Weg, doch trotzdem kam der Gastgeber nicht über ein Remis hinaus

SpVgg Altenerding – FSV Harthof München 1:2, Kirchheimer SC – SV Am Hart 1:0, TSV Waldtrudering – SpVgg Altenerding 0:0, FSV Harthof München – Kirchheimer SC 0:0, SV Am Hart – TSV Waldtrudering 0:2, SpVgg Altenerding -Kirchheimer SC 0:0, FSV Harthof München – SV Am Hart 1:0, Kirchheimer SC – TSV Waldtrudering 0:3, SV Am Hart – SpVgg Altenerding 2:2, TSV Waldtrudering – FSV Harthof München 5:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV Waldtrudering1010:0
2.FSV Harthof München73:6
3.Kirchheimer SC51:3
4.SpVgg Altenerding33:4
5.SV Am Hart12:6

 

Halbfinale

TSV Großhadern – FSV Harthof München 2:0: Auch im Halbfinale wurde der TSV Großhadern seiner Favoritenrolle gerecht und nach einem Erfolg gegen den FSV Harthof München stand man zu Recht im Endspiel. Beim Führungtreffer wurde man mit einem Eigentor der Münchner begünstigt. Als Großhadern dann durch Paul Küspert kurz vor dem Ende nachlegte, war das Match endgültig entschieden.

SVE Berglern – TSV Waldtrudering 0:4: Im Halbfinale kam dann für die letzte Landkreismannschaft das Aus, denn die Berglerner blieben gegen den TSV Waldtrudering ohne Chance und schon nach vier Minuten war die Entscheidung gefallen, denn Tore von Mats Gamzer und Max Kroh brachten den TSV mit 2:0 in Front. Aber der Torhunger von Waldtrudering war noch nicht gestillt und Moritz Meergans markierte mit einem Doppelpack kurz vor dem Ende den Endstand.

Spiel um Platz 9

TSV Isen – SV Am Hart 0:2: Das erste Platzierungsspiel war hart umkämpft, denn beide Teams wollte das Turnier nicht auf dem 10. Platz beenden. Das bessere Ende hatte dann der SV Am Hart, denn Constantin Fürst markierte vier Minuten die Führung für die Münchner, die Andrej Cocic kurz vor dem Ende ausbauen konnte.

Spiel um Platz 7

DJK SV Altdorf – SpVgg Altenerding 0:3: Die Gastgeber hatten im letzten Spiel einen glänzenden Auftakt, denn bereits nach wenigen Sekunden traf Spielführer Raphael Wagner zum 1:0. Auch im weiteren Spielverlauf blieb Altenerding überlegen und der zweite Treffer, für den sich Adrian Wilk verantwortlich zeigte, brachte die Vorentscheidung. Noch war das Ende der Fahnenstange nicht erreicht und Kilian Burgholzer erhöhte wenige Augenblicke vor dem Spielende auf 3:0.

Spiel um Platz 5

TSV Bergkirchen – Kirchheimer SC 0:3: Auch dieses Spiel benötigte keine lange Anlaufphase, denn bereits nach wenigen Sekunden brachte Henry Mayger den Kirchheimer SC in Front. Felix Kaller konnte diesen Vorsprung dann drei Minuten vor dem Ende ausbauen und dem TSV fehlte in der Schlussphase die Kraft, um den Spiel noch eine Wende zu verleihen. So ließ die Gegenwehr nach und dies wusste Maximilian Dietl zu nutzen und legte noch einen weiteren Treffer zum 3:0-Endstand nach.

Spiel um Platz 3

FSV Harthof München – SVE Berglern 0:1: Auch im kleinen Finale hielten die Kicker von Berglern die Erdinger Landkreisfarben hoch, denn die Eintracht setzte sich knapp mit 1:0 durch. Das goldene Tor ging auf das Konto von Hannes Aigner.

Alle Augen auf den Ball richteten die Kicker im kleinen Finale, in dem die Berglernen Kicker das bessere Ende für sich hatten

Finale

TSV Großhadern – TSV Waldtrudering 1:0: Der TSV Großhadern konnte auch im Endspiel mit einer bärenstarken Leistung überzeugen, sodass der klare Erfolg gegen den TSV Waldtrudering nie gefährdet war. Von Beginn an war der Turniersieger überlegen, was dann schon nach zwei Minuten in den Führungstreffer von Paul Küspert mündete. Auch nach diesem Treffer änderte sich nichts mehr an der Dominanz von Großhadern und mit einem Doppelpack von Tom Oswald wurde die Partie dann entschieden.

Josef Dengl von der Fa. Amadeus führte die Siegerehrung durch die erfolgreichen Kicker vom TSV Großhadern freuen sich über die Goldmedaillen

U9 mittel Turnier vom 04.01.2018 – 9.30 Uhr

Dieses Turnier war von Entscheidungen in letzter Sekunde geprägt, denn sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel war die Dramatik nicht mehr zu überbieten. Zunächst kam der SV Untermenzing gegen den FC Türkgücü Ataspor München in letzter Sekunde zum Ausgleich und zog dann nach Siebenmeterschießen ins Endspiel ein.

In diesem Spiel führte man gegen den FC Wacker München, der sich in der Vorschlussrunde gegen die SpVgg Altenerding durchsetzen konnte, bis 15 Sekunden vor Ende mit 3:1, ehe man noch zwei Gegentreffer kassierte. Aber erneut erwies sich der SVU als Meister vom Siebenmeterpunkt und setzte sich erneut durch.

Bester Landkreisvertreter war Gastgeber SpVgg Altenerding, die den Sprung ins Halbfinale schafften, dann aber mit Rang 4 vorlieb nehmen mussten.

Gruppe A

Der Kampf um die beiden begehrten Halbfinalplätze waren in dieser Gruppe sehr spannend, denn die ersten drei Teams waren nur zwei Punkte voneinander getrennt.

Als Gruppensieger zog der SV Untermenzing ins Halbfinale und wurde vom Gastgeber SpVgg Altenerding begleitet.

Unglücklich schied der FC Moosburg aus, denn die Dreirosenstädter hatten einen Zähler zu wenig auf dem Konto.

Ebenfalls blieben der VfB Forstinning und der SC Kirchasch auf der Strecke.

Im Auftaktmatch gegen den VfB Forstinning versäumten es die Hausherren aus ihrer Überlegenheit zählbaren Erfolg zu verbuchen, denn man vergab gute Chancen, sodass die Partie torlos endete.

Auch in der zweiten Partie gegen den SV Untermenzing war man überlegen, doch diesmal sollte der erste Dreier herausspringen, denn Lis Amagjekaj gelang das goldene Tor.

Anschießend kam es zum Vergleich gegen den SC Kirchasch und die Veilchen waren von Beginn an dominierend, doch das lang ersehnte Tor wollte nicht fallen. Doch zwei Minuten vor dem Ende war es dann doch soweit und Emilian Sailer brachte seine Farben in Front. Nun war der Bann gebrochen und Sailer legte wenig später zum Endstand nach.

Dieser Schuss von Emilian Sailer bringt die 1:0-Führung der SpVgg gegen den SC Kirchasch

Im letzten Match gegen den FC Moosburg ging es dann um die Halbfinalteilnahme, wobei den Veilchen bereits ein Zähler gereicht hätte. Das Spiel war sehr packend und es gab auf beiden Seiten wirklich sehr gute Chancen, die jedoch ungenutzt blieben, sodass die Hausherren dank eines torlosen Remis weiterkamen.

VfB Forstinning – FC Moosburg 0:2, SC Kirchasch – SV Untermenzing 0:5, SpVgg Altenerding – VfB Forstinning 0:0, FC Moosburg – SC Kirchasch 3:0, SV Untermenzing – SpVgg Altenerding 0:1, VfB Forstinning – SC Kirchasch 2:0, FC Moosburg – SV Untermenzing 0:1, SC Kirchasch – SpVgg Altenerding 0:2, SV Untermenzing – VfB Forstinning 6:0, SpVgg Altenerding – FC Moosburg 0:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Untermenzing912:1
2.SpVgg Altenerding83:0
3.FC Moosburg75:1
4.VfB Forstinning42:8
5.SC Kirchasch00:12

Gruppe B

In dieser Gruppe machte der FC Wacker München das Rennen und auch das zweite Team aus der Landeshauptstadt, der FC Türkgücü Atasport München, blieb als Zweiter im Wettbewerb.

Die Landkreisvertreter vom FC Eitting, FC Forstern und BSG Taufkirchen mussten dagegen vorzeitig die Segel streichen.

BSG Taufkirchen – FC Wacker München 0:2, FC SF Eititng – SV Türkgücü Ataspor München 1:2, FC Forstern – BSG Taufkirchen 1:1, FC Wacker München – FC SF Eitting 1:1, SV Türkgücü Ataspor München – FC Forstern 1:0, BSG Taufkirchen – FC SF Eitting 0:5, FC Wacker München – SV Türkgücü Ataspor München 1:0, FC SF Eitting – FC Forstern 1:0, SV Türkgücü Ataspor München – BSG Taufkirchen 4:0, FC Forstern – FC Wacker München 1:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Wacker München107:2
2.SV Türkgücü Ataspor München97:2
3.FC SF Eitting78:3
4.FC Forstern12:6
5.BSG Taufkirchen11:12

Halbfinale

SV Untermenzing – SV Türkgücü Ataspor München 6:5 n.S. (1:1): Im ersten Halbfinale sahen sich die Türken schon im Endspiel, denn bis 2 Sekunden vor Spielende führte man nach einem Tor von Luca Sansone mit 1:0. Aber dann kam der SV Untermenzing durch Nico Zimmermann zum Ausgleich. Im Siebenemterschießen hatte der SVU dann auch das bessere Ende für sich und zog ins Endspiel ein.

FC Wacker München – SpVgg Altenerding 2:0: Im Halbfinale fand der Gastgeber seinen Meister, denn man unterlag Wacker mit 0:2. Zwar stellte man mit Torhüter Jonas Petermeier den besten Spieler, doch der überragende Schlussmann konnte die beiden Gegentreffer von Barack Rwenge nicht verhindern.

Spiel um Platz 9

SC Kirchasch – BSG Taufkirchen 5:6 n.S. (1:1): Den besseren Start hatte der KSC und ging durch Samuele Vetrano in Front, aber die Vilstaler retteten sich dank eines Treffers von Leon Ferati ins Siebenmeterschießen, indem die BSG dann auch den Sieg davontrug.

Spiel um Platz 7

VfB Forstinning – FC Forstern 0:1: Auch dieses Spiel verlief äußerst spannend und abermals „drohte“ ein Siebenmeterschießen, doch unmittelbar vor dem Ende der Partie war es dann Timo Ganter vorbehalten, den entscheidenden Treffer für den FC Forstern zu erzielen.

Spiel um Platz 5

FC Moosburg – FC SF Eitting 0:6: Während die ersten Platzierungsspiel sehr eng verliefen, gab es nun für den FC Eitting einen Kantersieg. Das halbe Dutzend Treffer verteilte sich Hansi Huber, Elias Altmann (je 2), Xaver Stöckl und Noah Strobl.

Spiel um Platz 3

SV Türkgücü Ataspor München – SpVgg Altenerding 4:0: Nach dem Halbfinalaus war bei den Gastgebern etwas die Luft raus, sodass man dem starken Gegner SV Türkgücü Ataspor nicht mehr Paroli bieten konnte. Die Tore für die türkische Kraft gingen auf das Konto von Luca Sansone und Muhammed Tortak, die jeweils doppelt trafen.

Jonas Petermeier klärt hier vor einem anstürmenden Angreifer von Türkgücü Ataspor, doch die Niederlage konnte er nicht verhindern

Finale

SV Untermenzing – FC Wacker München 7:6 n.S. (3:3): Die Untermenzinger legten los wie die Feuerwehr und schon nach wenigen Augenblicken traf Nico Zimmermann in Front. Aber lange währte die Freude beim SVU nicht, denn Wacker schlug durch Demiraj Reaf zurück. Doch Untermeinzing war auch um keine passende Antwort verlegen und Julius Meyer brachte seine Farben abermals in Front. Als dann Kilian Soria Parra auf 3:1 stellte, schien die Vorentscheidung gefallen. Aber Wacker schaffte eine irre Aufholjagd und zwei Tore in den letzten 15 Sekunden sorgten für ein Siebenmeterschießen. Die Tore für Wacker gingen auf das Konto von Gardun von Voß und Fitie Jabena. Letztendlich wurde die Moral nicht belohnt, denn im Siebenmeterschießen konnte sich der SV Untermenzing den Titel erobern.

U9 stark Turnier vom 06.01.2018 – 9.30 Uhr

Zahlreiche Entscheidungen vom Siebenmeterpunkt prägten dieses Turnier und diese Tatsache zeigt, wie ausgeglichen das Turnier war.

Mit der BSG Taufkirchen und dem FC Eitting schafften zwei Erdinger Vertreter den Sprung ins Halbfinale, doch in dieser Runde war jeweils Endstation.

Die beiden Altenerdinger Teams stand sich im Spiel um Platz 5 gegenüber und auch hier brachte erst ein Siebenmeterschießen die Entscheidung, wobei Altenerding I Sieger war.

Den Turniergewinn sicherte sich der SV Waldperlach, der sich im Finale gegen den FC Wacker München durchsetzen konnte.

Gruppe A

Die Gruppe A wurde vom SV Waldperlach dominiert, denn die Münchner entschieden alle Spiele für sich und kamen als Gruppensieger weiter. Auch der FC Eitting kam eine Runde weiter und stand im Halbfinale.

Aus diesem Rennen war dagegen die Gastgeber von der Spvgg Altenerding 1, TSV Poing und SV München-Laim, denn das Trio verpasste die Vorschlussrunde.

Mit einem Teilerfolg starteten die Veilchen in das Turnier, doch das torlose Remis gegen den TSV Poing war zufriedenstellend, denn man zeigte eine sehr gute Leistung.

Im zweiten Spiel glückte den Veilchen dann der erste Sieg, denn man bezwang den SV München Laim sicher mit 3:0. Für die Altenerdinger Tore sorgten Younes Bellakhdar (3) und Dennis Neubert (2).

Im Derby gegen den FC Eitting gab es dann die erste Niederlage, die aber auch verdient war. Die Eittinger zeigten eine tolle Leistung und verdienten sich den 4:1-Erfolg. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 sorgte Maxi Niederl.

Younes Bellakhdar wurde von den Eitinger Spielern, die das Derby deutlich gewannen, in die Zange genommen

Im Duell gegen den Gruppensieger SV Waldperlach hielten sich die Hausherren wacker, unterlagen aber dann trotzdem unglücklich mit 1:2. Zwar kamen die Veilchen nach dem 0:1-Rückstand durch ein Tor von Younes Bellakhdar zum Gleichstand, doch Waldperlach hatte das letzte Wort und setzte sich noch durch.

Nach diesem Ausgleichstreffer von Younes Bellakhdar hoffte man gegen den SV Waldperlach auf Zählbares, doch man unterlag noch mit 1:2

TSV Poing – SpVgg Altenerding I 0:0, SV München-Laim – FC SF Eitting 0:2, SV Waldperlach – TSV Poing 1:0, SpVgg Altenerding I – SV München-Laim 5:0, FC SF Eitting – SV Waldperlach 0:2, TSV Poing – SV München-Laim 1:1, SpVgg Altenerding I – FC SF Eitting 1:4, SV München Laim – SV Waldperlach 0:7, FC SF Eitting – TSV Poing 1:1, SV Waldperlach – SpVgg Altenerding I 2:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Waldperlach1212:1
2.FC SF Eitting77:4
3.SpVgg Altenerding I47:6
4.TSV Poing32:3
5.SV München-Laim11:15

Gruppe B

Der FC Wacker München zeigte in der Gruppe B eine eindeutige Dominanz und mit vier Siegen und einem Torverhältnis von 11:1 sicherte man sich ungefährdet den Gruppensieg.

Auch die BSG Taufkirchen blieb im Rennen, denn als Gruppenzweiter lebte der Traum vom Turniersieg weiter.

Ausgeschieden waren dagegen die Teams von der SpVgg Altenerding II, FC Erding und TSV Eintracht Karlsfeld.

Mit einer unglücklichen 0:1-Niederlage gegen die BSG Taufkirchen ging das Turnier für Altenerding II los. Die Gastgeber hatten nach dem Rückstand gute Gelegenheiten zum Ausgleich, doch das Leder wollte einfach nicht ins Tor.

Das Nachsehen hat in dieser Szene nicht nur Xaver Woitzik, denn die SpVgg unterlag der BSG Taufkirchen

Im zweiten Match gegen den TSV Eintracht Karlsfeld lag man nach einem Tor von Emilian Sailer mit 1:0 in Front, doch leider konnte man den Vorsprung nicht halten, denn kurz vor dem Ende kam Karlsfeld noch zum Ausgleich.

Nach dem Match gegen den FC Wacker München war das Halbfinale für die SpVgg Altenerding II außer Reichweite geraten. Die Münchner waren für die SpVgg eine Nummer zu groß, sodass man deutlich mit 0:5 unter die Räder kam.

Im letzten Vorrundenspiel gab es für die Gastgeber ein Happy-End, denn man siegte im Derby gegen den FC Erding mit 1:0. Schütze des goldenen Tores war Leon Feuker.

Die beiden Lokalrivalen kämpften um jeden Zentimeter Boden

FC Erding – FC Wacker München 0:3, BSG Taufkirchen – SpVgg Altenerding II 1:0, TSV Eintracht Karlsfeld – FC Erding 1:3, FC Wacker München – BSG Taufkirchen 2:1, SpVgg Altenerding II – TSV Eintracht Karlsfeld 1:1, FC Erding – BSG Taufkirchen 0:1, FC Wacker München – SpVgg Altenerding II 4:0, BSG Taufkirchen – TSV Eintracht Karlsfeld 3:0, SpVgg Altenerding II – FC Erding 1:0, TSV Eintracht Karlsfeld – FC Wacker München 0:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Wacker München1211:1
2.BSG Taufkirchen96:2
3.SpVgg Altenerding II42:6
4.FC Erding33:6
5.TSV Eintracht Karlsfeld12:9

Halbfinale

SV Waldperlach – BSG Taufkirchen 2:1: Schon nach knapp zwei Minuten ging Taufkirchen in Front und Mauris Georgios war der glückliche Schützen des Führungstores. Aber der Vorsprung hielt nicht lange, denn Ben Herzog glich für die Münchner aus. Und wenig später konnten die Waldperlacher das Spiel komplett drehen, denn Anthony Hakacs sorgte für den zweiten Treffer und brachte sein Team ins Finale.

FC SF Eitting – FC Wacker München 3:4 n.S. (0:0): Das zweite Semifinale war sehr spannend und in der regulären Spielzeit versäumten es beide Teams, den entscheidenden Treffer zu erzielen, sodass es ins Siebenmeterschießen ging. Bei dieser Entscheidung hatte dann der FC Wacker die Nase vorne und zog ins Endspiel ein.

Spiel um Platz 9

SV München Laim – TSV Eintracht Karlsfeld 2:1: Der SV München Laim stellte in diesem Spiel das bessere Team, sodass der Sieg gegen Karlsfeld verdient war. Die Tore für die Münchner gingen auf das Konto von Cedric Paschuda, der gleich doppelt traf. Kurz vor dem Ende kam Karlsfeld durch Stefan Cretanovic noch einmal heran, doch die Laimer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Spiel um Platz 7

TSV Poing – FC Erding 3:2 n.S. (0:0): Auch dieses Spiel hatte einen ähnlichen Verlauf wie das zweite Halbfinale, denn keine der beiden Mannschaften konnte sich keinen klaren Vorteil erspielen, sodass es in der regulären Spielzeit abermals keine Treffer gab.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding I – SpVgg Altenerding II 6:5 n.S. (1:1): Im vereinsinternen Duell kämpften beide Altenerdinger Teams verbissen um den Sieg. Zunächst hatte die zweite Mannschaft die besseren Karten, denn Lis Amagjekaj sorge für die Führung. Aber dann brachte man sich selbst um die Früchte, denn ein Eigentor sorgte für das 1:1-Remis, das auch zum Ende der Spieles noch Bestand hatte. Im Siebenmeterschießen hatte dann Altenerding I das bessere Ende für sich.

Mit „harten Bandagen“ wurde im Duell der beiden Altenerdinger Teams gekämpft und hier duellieren sich Xaver Woitzik und Younes Bellakhdar

Spiel um Platz 3

BSG Taufkirchen – FC SF Eitting 6:7 n.S. (1:1): Das kleine Finale ging rasant los, denn bereits nach 15 Sekunden ging Eitting durch ein Tor von Lorenz Lange in Front. Drei Minuten vor dem Ende war es dann Tobias Altmann vorbehalten, den Vorsprung auszubauen, doch Taufkirchen verkürzte im Gegenzug durch Anna Brand. Nun schöpfte die BSG neue Hoffnung und Tim Fischbeck glich 90 Sekunden vor dem Ende aus, sodass die nächste Entscheidung vom Punkt erforderlich wurde. Während Eitting im Halbfinale bei dieser Entscheidung den Kürzeren zog, konnte man sich diesmal durchsetzen und sich den 3. Platz sichern.

Finale

SV Waldperlach – FC Wacker München 2:1: Das Finale benötigte auch nur eine kurze Anlaufphase, denn schon nach 45 Sekunden traf Elia Di Salvo für Wacker zur Führung. Aber noch gab Waldperlach das Spiel nicht aus der Hand und vier Minuten vor dem Ende sorgte Samuel Hüttenhain für den Ausgleich des SVW. Und es sollte für Waldperlach noch besser kommen, denn Anthony Takacs entschied das Turnier mit seinem Treffer zu Gunsten von Waldperlach.

Weitere Bilder vom Turnier

U11 normal 1 Turnier vom 27.12.2017 – 9.30 Uhr

Das erste Turnier am 2. Tag der Amadeus-Junoirenfußballhallentage, denn alle Teams folgten der Einladung und zeigten auch einen tollen Fußball, sodass die zahlreichen Zuschauer für ihr Kommen belohnt wurden.

Der Ausgang war aber durchaus überraschend, denn nach Ende der Vorrunde sah alles danach aus, als würden die Schützlinge des SV Am Hart am Ende des Wettbewerbes die Goldmedaillen in Empfang nehmen, doch der FC Langengeisling sorgte im Halbfinale für die große Überraschung und warf den Favoriten aus dem Rennen.

Im Finale platzte für den FCL dann der Traum vom Turniersieg, denn eine Minute vor dem Ende kassierte man gegen den SV Ampermoching den entscheidenden Treffer, sodass man sich mit Platz 2  begnügen musste.

Gruppe A

Diese Gruppe wurde eindeutig vom SV Am Hart dominiert, denn die Münchner gingen in allen vier Spielen als Sieger vom Platz, sodass der Halbfinaleinzug ungefährdet war. Der zweite Platz war dagegen härter umkämpft, doch letztendlich machte der SC Landshut-Berg das Rennen, während die Gastgeber als Dritter vorzeitig aus dem Rennen waren. Ohne Chancen blieben die Teams vom ESV München-Freimann und vom FC Moosinning.

Der Auftakt verlief für die Gastgeber nicht wie erhofft, denn im Auftaktmatch gegen den SV Am Hart blieb man ohne Chance, sodass die 0:3-Niederlage selbst in dieser Höhe verdient war.

Auch im zweiten Match gegen den ESV München-Freimann sah es zunächst nicht gut für die Veilchen aus, denn man geriet früh in Rückstand. Doch ein Doppelpack von Dominik Beszedes drehte die Partie und bescherte dem Gastgeber den ersten Erfolg.

Im dritten Vergleich gegen den SC Landshut-Berg liefen die Altenerdinger Kicker abermals dem obligatorischen Rückstand nach, doch ein Tor von Elias Faust rettete zumindest einen Zähler, sodass man sich vor dem abschließenden Match noch Hoffnungen auf den Halbfinaleinzug machen konnte.

Jedoch war hierzu ein Kantersieg gegen den FC Moosinning von Nöten und dieser Vorgabe sollte sich für die Veilchen als zu hoch erweisen, denn nach dem 2:2-Remis gegen den FCM war man vorzeitig aus dem Rennen. Als Elias Faust schon in der ersten Minute für die Führung sorgte, keimte im Altenerdinger Lager Hoffnung auf, doch der Ausgleich der Moosinninger ließ diese Hoffnungen jäh platzen. Zwar brachte Leon Kressierer seine Farben nochmal in Front, aber der FCM schlug nochmals zurück, sodass das Derby remis endete.

SV Am Hart – SpVgg Altenerding 3:0, ESV München-Freimann – SC Landshut-Berg 0:2, FC Moosinning – SV Am Hart 0:2, SpVgg Altenerding – ESV München-Freimann 2:1, SC Landshut-Berg – FC Moosinning 2:0, SV Am Hart – ESV München-Freimann 1:0, SpVgg Altenerding – SC Landshut-Berg 1:1, ESV München-Freimann – FC Moosinning 2:0, SC Landshut-Berg – SV Am Hart 1:2, FC Moosinning – SpVgg Altenerding 2:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Am Hart128:1
2.SC Landshut-Berg76:3
3.SpVgg Altenerding55:7
4.ESV München-Freimann33:5
5.FC Moosinning12:8

Gruppe B

In dieser Gruppe war der Kampf um die beiden Halbfinalplätze sehr eng und vor den abschließenden Spielen konnten sich noch vier Teams Hoffnung auf das Weiterkommen machen. Letztendlich sicherte sich der SV Ampermoching mit drei Siegen den 1. Platz und der SVA wurde vom Tabellenzweiten FC Langengeisling in die Vorschlussrunde begleitet. Einen Punkt zu wenig hatte der TSV Isen auf dem Konto, sodass man ebenso wie der TSV Eintracht Karlsfeld und der ESV München vorzeitig auf der Strecke blieb.

FC Langengeisling – SV Ampermoching 3:0, TSV Isen – TSV Eintracht Karlsfeld 0:3, ESV München – FC Langengeisling 1:4, SV Ampermoching – TSV Isen 6:0, TSV Eintracht Karlsfeld – ESV München 1:3, FC Langengeisling – TSV Isen 1:2, SV Ampermoching – TSV Eintracht Karlsfeld 2:1, TSV Isen – ESV München 4:1, TSV Eintracht Karlsfeld – FC Langengeisling 1:1, ESV München – SV Ampermoching 1:4

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Ampermoching912:5
2.FC Langengeisling79:4
3.TSV Isen66:11
4.TSV Eintracht Karlsfeld46:6
5.ESV München36:13

 

Halbfinale

SV Am Hart – FC Langengeisling 1:2: Das erste Halbfinale war hart umkämpft, denn der FCL bot dem Favoriten Paroli. Zwar gingen die Münchner durch Hanno Thieme in Front, doch der FCL wusste die passende Antwort und nach dem Ausgleich von Nick Wahle war die Partie wieder offen. Und es sollte für Geislinger noch besser kommen, denn 90 Sekunden vor Ende brachte Maximilian Graf den FCL in Front. Kurz vor dem Ende hatte der SV Am Hart noch eine gute Ausgleichschance, doch die Geislinger brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und schafften den Sprung ins Endspiel.

SV Ampermoching – SC Landshut-Berg 1:0: Auch im zweiten Semifinale setzte sich der Vertreter aus Gruppe B durch, doch auch dieses Spiel war hart umkämpft. Lange Zeit sah es nach einer Entscheidung vom Siebenmeterpunkt aus, doch 2 Minute glückte Julian Heinz der goldene Treffer für den SVA.

 

Spiel um Platz 9

FC Moosinning – ESV München 1:3: Die Anfangsphase im Spiel um Platz 9 war sehr ausgeglichen und keins der beiden Teams schenkte dem Gegner nur einen Zentimeter Boden. Jedoch sollte nach 4 Minuten der Führungstreffer für den ESV fallen, in die Torschützenliste trug sich Nil Mondlane ein. Diesen Treffer konnte der FCM eine Minute später noch durch Luca Hofer egalisieren. In der Schlussphase konnten die Münchner aber die Partie für sich entscheiden durch weitere Treffer von Luis Rudolf und Ali Diarra.

Spiel um Platz 7

TSV Eintracht Karlsfeld – ESV München Freimann 6:4 n.S. (1:1):  Auch im Spiel um Platz 7 konnte keins der beiden Teams dominieren. Für den ersten Treffer der Partie sorgte Fabian Lösch für den ESV. Nach 5 Minuten konnte Fatien Drescher mit seinem Ausgleichstreffer sein Team in das Siebenmeterschießen retten. Dort hatten die Eintracht das bessere Ende für sich, denn alle Schützen verwandelten sicher, während sich Freimann einen Fehlschuss leistete.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding – TSV Isen 3:1: Mit einen 3:1-Erfolg über den TSV Isen feierten die Hausherren einen versöhnlichen Turnierabschluss. Der Auftakt der Partie verlief nach Wunsch, denn Maximilian Schweinhuber sorgte für die schnelle Führung der Veilchen. Im Anschluss sollte es noch besser kommen, denn Elias Faust schraubte das Ergebnis auf 2:0 hoch. Doch die Isenstädter waren um eine passende Antwort nicht verlegen, denn Simon Helfer verkürzte auf 1:2. Als dann ein Fernschuss von Elias Faust den alten Abstand wiederherstellte, war die Entscheidung zu Gunsten der SpVgg gefallen.

Spiel um Platz 3

SV Am Hart – SC Landshut-Berg 6:0: Das kleine Finale verlief sehr einseitig, denn der SV Am Hart war eindeutig dominierend, sodass der Sieg mit 6:0 sehr deutlich ausfiel. Für die Treffer der Münchner sorgten Arda Albayrak (2), Aras Albayrak und Yasen Ilchev (3).

 

Finale

FC Langengeisling – SV Ampermoching 0:1: Das Endspiel war hart umkämpft und kein Team erarbeitete sich eine klare Dominanz, sodass die Entscheidung erst kurz vor dem Ende fallen sollte. Das glücklichere Ende hatte dann der SV Ampermochung und der gefeitere Held war Sebastian Ziegeltrum, der 60 Sekunden vor dem Ende für den goldenen Treffer sorgte.

U11 normal 2 Turnier vom 03.01.2018 – 9.30 Uhr

Auch bei diesem Turnier fand das Endspiel ohne Erdinger Beteiligung statt, denn im Finale standen mit dem TSV München-Ost, der sich  mit 2:0 durchsetzte, und dem SV Waldperlach zwei Münchner Teams.

Jedoch enttäuschten die Landkreisvertreter keineswegs und insbesondere die SpVgg Neuching hätte einen Einzug ins Finale verdient gehabt, doch die Grün-Weißen hatten großes Pech. Sowohl im Halbfinale gegen den SV Waldperlach als auch im kleinen Finale gegen die BSG Taufkirchen zog man jeweils im Siebenmeterschießen den Kürzeren.

Das Gastgeberteam verpasste knapp das Halbfinale, denn zwei Minuten fehlten zum Weiterkommen, sodass man sich letztendlich mit Platz 5 begnügen musste.

Gruppe A

Der Ausgang in dieser Gruppe war sehr spannend, denn die ersten vier Teams waren nur drei Zähler voneinander getrennt. Jeweils 9 Zähler hatten der SV Waldperlach und die BSG Taufkirchen auf der Habenseite, während die Gastgeber von der SpVgg Altenerding und der SV Buch am Buchrain nur 6 Punkte sammelten und somit vorzeitig aus dem Rennen waren.

Ohne Chance blieb der FC SF Schwaig, denn die Sportfreunde blieben ohne Zähler und landeten auf dem letzten Rang.

Der Auftakt verlief für die SpVgg optimal, denn im ersten Match kam man gegen die Sportfreunde aus Schwaig klar mit 3:0. Nach verhaltenen Auftakt brachte David Gulden sein Team in Front. Dieser Treffer beflügelte die Hausherren, sodass weitere Treffer von Luk Jandl, der gleich doppelt traf, einen klaren Sieg sicherstellten.

Goldrichtig steht Luk Jandl und staubt zum 2:0 für sein Team ab

Auch im zweiten Spiel blieben die Hausherren erfolgreich, denn gegen den SV Buch am Buchrain glückte ein 2:1-Erfolg. Nach Toren von David Gulden und Julian Braun lag man schon mit 2:0 in Front. In letzter Sekunde kam Buch zum Anschluss, doch der Sieg war den Veilchen nicht mehr zu nehmen.

Gespannt verfolgt der Altenerdinger Keeper Luca Dumitrache das Leder, doch er hat Glück, dass der Bucher Angreifer am langen Pfosten nicht mehr an den Ball kommt

Im dritten Match gab es für die Hausherren dann den ersten Rückschlag, denn gegen den SV Waldperlach unterlag man mit 0:2, sodass die erhoffte Halbfinalteilnahme nun am seidenen Faden hing.

Im letzten Spiel gaben die Gastgeber dann alle Trümpfe aus der Hand, denn im Endspiel gegen die BSG Taufkirchen gab es eine 0:1-Niederlage, sodass man den Vilstalern in der Tabelle den Vortritt lassen musste.

Mit letztem Einsatz stemmten sich die Gastgeber gegen das drohende Vorrundenaus, doch Taufkirchen gewann mit 1:0 und zog ins Halbfinale ein

FC SF Schwaig – BSG Taufkirchen 0:2, SV Waldperlach – SV Buch am Buchrain 2:3, SpVgg Altenerding – FC SF Schwaig 3:0, BSG Taufkirchen – SV Waldperlach 0:1, SV Buch am Buchrain – SpVgg Altenerding 1:2, FC SF Schwaig – SV Waldperlach 1:3, BSG Taufkirchen – SV Buch am Buchrain 2:1, SV Waldperlach – SpVgg Altenerding 2:0, SV Buch am Buchrain – FC SF Schwaig 3:0, SpVgg Altenerding – BSG Taufkirchen 0:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Waldperlach98:4
2.BSG Taufkirchen95:2
3.SpVgg Altenerding65:4
4.SV Buch am Buchrain68:6
5.FC SF Schwaig01:11

Gruppe B

Die Gruppe B wurde eindeutig vom TSV München-Ost dominiert, denn die Münchner qualifizierten sich ohne Punktverlust für das Halbfinale. Begleitet wurde der TSV von der SpVgg Neuching in die Vorschlussrunde, denn im abschließenden Gruppenspiel konnte man RW Klettham auf den undankbaren 3. Platz verweisen.

Neben den Rot-Weißen mussten auch der SV Am Hart und die Eintracht aus Berglern vorzeitig die Segel streichen.

SV Am Hart – SpVgg Neuching 1:2, SVE Berglern – TSV München-Ost 0:10, RW Klettham – SV Am Hart 2:1, SpVgg Neuching – SVE Berglern 4:0, TSV München-Ost – RW Klettham 3:0, SV Am Hart – SVE Berglern 7:1, SpVgg Neuching – TSV München-Ost 1:3, SVE  Berglern – RW Klettham 0:7, TSV München-Ost – SV Am Hart 2:0, RW Klettham – SpVgg Neuching 0:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV München-Ost1218:1
2.SpVgg Neuching99:4
3.RW Klettham69:6
4.SV Am Hart39:7
5.SVE Berglern01:28

Halbfinale

TSV München-Ost – BSG Taufkirchen 6:0: Dei Münchner bewiesen auch im Halbfinale ihre Vormachtstellung und Tore von Martin Ammeser (2), Kaan Carkir, Kimi Denker (2) und Quentin Lalsing machten das halbe Dutzend für den Finalisten voll.

SV Waldperlach – SpVgg Neuching 3:1 n.S. (0:0): Deutlich spannender verlief das zweite Semifinale, denn in der regulären Spielzeit sollte auf beide Seiten kein Treffer fallen, sodass es ins Siebenmeterschießen ging. Letztendlich verpassten die Neuchinger knapp den Einzug ins Endspiel, denn man zeigte beim Siebenmeterschießen Nerven.

Nach einem verwandelten Siebenmeter hofften die Neuchinger Jungs auf den Finaleinzug, doch letztendlich schied man unglücklich aus

Spiel um Platz 9

FC SF Schwaig – SVE Berglern 3:1:  Die Schwaiger konnten das Turnier erfolgreich abschließen, denn man rang im Platzierungsspiel den SVE Berglern nieder. Schon nach drei Minuten brachte Levin Schimm seine Farben in Front. Aber die Berglerner zeigten sich davon wenig beeindruckt und Pascal Dehmel schlug postwendend zurück. Doch die Schwaiger wussten auch die passende Antwort und zwei Minuten vor dem Ende sollte Fabrice Dolata den  nächsten Führungstreffer für die Sportfreunde erzielen. Kurz vor dem Ende sorgte Schimm dann für den Endstand.

Spiel um Platz 7

SV Buch am Buchrain – SV Am Hart 0:3: Dieses Match benötigte nur eine kurz Anlaufphase, denn bereits nach 60 Sekunden brachte Yilmaz Burag den SV Am Hart in Front. Auch in der Folgezeit blieben die Münchner dominierend und weitere Tore von Rexha Laidon und Rexha Loran brachten den Enstand.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding – RW Klettham 4:2: Ein sehr spannendes Stadtderby gab es in diesem Match. Als die Veilchen nach Toren von David Gulden (2) und Luca Dumitrache mit 3:0 führten, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Aber die Rot-Weißen gaben nicht auf und als Elias Hagspiel und Lukas Kurze auf 2:3 verkürzten, war das Spiel wieder offen. Erst 20 Sekunden vor dem Ende sollte die Entscheidung fallen, denn ein weiterer Treffer von Dumitrache brachte den Endstand.

Nach dem Anschlusstreffer von Elias Hasspiel wurde es noch einmal spannend, doch die Altenerdinger brachten den Vorsprung über die Zeit

Spiel um Platz 3

BSG Taufkirchen – SpVgg Neuching 0:0: Trotz des Scheiterns im Halbfinale kämpften die beiden Landkreisvertreter im kleinen Finale verbissen, doch trotz größter Bemühungen blieb es nach 8 Minute torlos, sodass es wieder zu einem Siebenmeterschießen kam. Wie schon im Halbfinale zog Neuching abermals den Kürzeren und musste sich nach einer 2:3-Niederlage mit Platz 4 begnügen.

Finale

TSV München-Ost – SV Waldperlach 2:0: Im Finale sollte dagegen schnell ein Treffer fallen und der für den ersten Torjubel sorgte Berke Demirezen, der den TSV in Front brachte. Bis zuletzt war die Partie offen, doch 20 Sekunden vor dem Ende sollte die Entscheidung fallen, denn Kimi Denker markierte den 2:0-Endstand für den TSV München-Ost.

U11 mittel Turnier vom 29.12.2017 – 9.30 Uhr

Ein Turnier auf hohen Niveau boten die Teilnehmer beim U11-Juniorenturnier und mit dem MSV Bajuwaren war ein Team im Feld, das noch eine Stufe höher einzustufen war. Vor allem in der Vorrunde beherrschte der MSV die Konkurrenz nach Belieben.

Ab dem Halbfinale musste sich das Team aber gewaltig strecken und dies war auch ein Verdienst des SV Eichenried, denn die Grün-Weißen zeigten eine starke Vorstellung und hielten im Halbfinale das Match lange Zeit offen, doch trotz allem schied man aus.

Jedoch hielt sich die Enttäuschung beim SVE in Grenzen, denn die Eichenrieder konnten die Erwartungen übertreffen und vertraten die Erdinger Farben eindrucksvoll.

Letztendlich holte sich Bajuwaren dann den Titel verdient, doch im Finale gegen den TSV 1860 Rosenheim sollte der entscheidende Treffer erst in der letzten Minute fallen.

Gruppe A

In der Gruppe A konnte sich der SV Eichenried glänzend aus der Affäre ziehen, denn die Grün-Weißen zeigten sich in guter Verfassung, sodass der Halbfinaleinzug ungefährdet war. Jedoch musste man in der Abschlusstabelle dem FC Mühldorf den Vortritt lassen, denn der FCM hatte zwei Punkte mehr auf der Habenseite. Auf den weiteren Plätzen folgten die Teams vom FC Stern München, BC Attaching und dem punktlosen TSV Eching.

FC Stern München – FC Mühldorf 1:4, SV Eichenried – BC Attaching 2:0, TSV Eching – FC Stern München 0:4, FC Mühldorf – SV Eichenried 1:1, BC Attaching – TSV Eching 2:1, FC Stern München – SV Eichenried 1:1, FC Mühldorf – BC Attaching 4:0, SV Eichenried – TSV Eching 7:1, BC Attaching – FC Stern München 1:1, TSV Eching – FC Mühldorf 0:4

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Mühldorf1013:2
2.SV Eichenried811:3
3.FC Stern München57:6
4.BC Attaching43:8
5.TSV Eching02:17

Gruppe B

In der Gruppe B war der MSV Bajuwaren das Maß aller Dinge. In allen vier Vorrundenpartien war man sehr dominant, sodass der Gruppensieg ungefährdet war. Der MSV wurde vom TSV 1860 Rosenheim in das Halbfinale begleitet, denn der TSV unterlag nur gegen Bajuwaren.

Die drei Landkreisvertreter von der SG Reichenkirchen, SpVgg Altenerding und SVE Berglern blieben dagegen auf der Strecke.

Im ersten Match mussten die Hausherren Lehrgeld bezahlen, denn gegen den TSV 1860 Rosenheim blieb man chancenlos und kassierte zum Auftakt gleich eine 0:3-Niederlage.

Anschließend präsentierte man sich wesentlich stärker, sodass man im Landkreisderby gegen den SVE Berglern zu einem verdienten 2:0-Erfolg kam. Die Tore für die Veilchen gingen auf das Konto von Alexander Avramoglou und Sean Tenger, der mit einem Kopfball erfolgreich war.

Hier hatte Leon Michl einen Treffer gegen den SVE Berglern auf dem Schlappen, doch im letzten Moment konnte Eintracht die prekäre Situation noch klären

Im vorletzten Gruppenspiel gab man die letzte Chance auf eine Halbfinalteilnahme aus der Hand, denn gegen die SG Reichenkirchen gab es eine 0:1-Niederlage. Bis 10 Sekunden stand es torlos, denn ein Last-Minute-Tor der SGR gab den Ausschlag.

Alexandros Avramoglou versucht sich hier gegen mehrere Gegenspieler von Reichenkirchen, doch letztendlich gab es für seine Farben eine Niederlage

Im letzten Match traf man auf den übermächtigen MSV Bajuwaren und auch die Gastgeber konnten den Lauf des Gruppensiegers nicht stoppen, sodass es für die Veilchen eine deutliche

TSV 1860 Rosenheim – SpVgg Altenerding 3:0, SVE Berglern – SG Reichenkirchen 1:2, MSV Bajuwaren – TSV 1860 Rosenheim 4:0, SpVgg Altenerding – SVE Berglern 2:0, SG Reichenkirchen – MSV Bajuwaren 0:4, TSV 1860 Rosenheim – SVE Berglern 3:0, SpVgg Altenerding – SG Reichenkirchen 0:1, SVE Berglern – MSV Bajuwaren 0:4, SG Reichenkirchen – TSV 1860 Rosenheim 0:5, MSV Bajuwaren – SpVgg Altenerding 8:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.MSV Bajuwaren1220:0
2.TSV 1860 Rosenheim911:4
3.SG Reichenkirchen63:10
4.SpVgg Altenerding32:12
5.SVE Berglern01:11

 

Halbfinale

FC Mühldorf – TSV 1860 Rosenheim 4:5 n.S. (1:1): Der erste Finalist wurde erst im Siebenmeterschießen ermittelt, denn trotz größter Bemühungen sollte in der regulären Spielzeit kein Treffer fallen. Letztendlich hatten dann die Rosenheimer mehr Glück und schafften den Sprung ins Finale.

MSV Bajuaren – SV Eichenried 1:0: Die Eichenrieder Buben boten dem Überflieger aus der Vorrunde Paroli und erst drei Minuten vor dem Ende gelang Bajuwaren der entscheidende Treffer. Kurz vor dem Ende wäre dem SVE fast die Sensation gelungen, doch eine glänzende Chance blieb ungenutzt, sodass der Favorit doch als Sieger aus der Halle ging.

Spiel um Platz 9

TSV Eching – SVE Berglern 0:5: Die Eintracht war in diesem Spiel in allen Belangen überlegen. Diese Überlegenheit der Berglerner führte dann fast zwangsläufig zu einem hohen Kantersieg.

Spiel um Platz 7

BC Attaching – SpVgg Altenerding 0:1: Dieses Match war hart umkämpft und lange Zeit sah es nach einem torlosem Remis und somit einem notwendigen Siebenmeterschießen aus. Doch kurz vor dem Ende hatten die Hausherren dann das bessere Ende für sich und Alexandros Avramoglou war für den entscheidenden Treffer verantwortlich.

Spiel um Platz 5

FC Stern München – SG Reichenkirchen 2:0: Schon früh fiel in diesem Match die Entscheidung, denn die Münchner hatten einen guten Start und legten früh den Grundstein für den Sieg. Zwar versuchten die Reichenkirchner noch einmal ins Spiel zurückzukommen, aber es fehlten letztendlich die Kräfte, sodass sich am Spielstand nichts mehr änderte.

Spiel um Platz 3

FC Mühldorf – SV Eichenried 2:1: Im Duell der beiden unterlegenen Halbfinalisten  wurde um jeden Zentimeter Boden gekämpft, denn jeder wollte auf Platz 3. Zunächst ging der FCM in Front, doch Marcel Renner schlug postwendend zurück. Als sich dann schon ein Remis abzeichnete, schlug Mühldorf noch einmal zu und sicherte sich den knappen Erfolg.

Finale

TSV 1860 Rosenheim – MSV Bajuwaren 0:1: Die Rosenheimer zeigten im Endspiel eine starke Vorstellung und man war sogar optisch überlegen. Jedoch konnte man diesen Vorteil ist nichts Zählbares ummünzen. Der MSV zeigte sich hier effektiver und 90 Sekunden vor dem Ende gelang den Bajuwaren dann der entscheidende Treffer.

U11 stark Turnier vom 05.01.2018 – 12.30 Uhr

Dieses Turnier hielt den Erwartungen stand, denn die teilnehmenden Mannschaften zeigten überwiegend einen sehr starken Hallenfußball, der von den zahlreichen Zuschauern mit viel Beifall gedankt wurde.

Mit der SpVgg Unterhaching und der DJK Würmtal standen die beiden mit Abstand besten Teams folgerichtig im Finale. Während sich die beiden Kontrahenten in der Vorrunde noch remis trennten, hatte Würmtal im Endspiel knapp die Nase vorne.

Die Landkreisvertreter waren nicht im Halbfinale, wobei der FC Schwaig und die SpVgg Altenerding knapp an der Hürde scheiterten. Während die Gastgeber nur schleppend in Gang kamen, ging den gut ins Turnier kommenden Schwaigern zum Ende der Vorrunde die Luft aus.

Gruppe A

In dieser Gruppe wurde die SpVgg Unterhaching den Vorschusslorbeeren gerecht, denn die Hachinger zogen mit vier Siegen als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Der zweite Platz war hart umkämpft, denn sowohl der SV Heimstetten als auch die DJK Würmtal machten sich bis zuletzt Hoffnung auf das Weiterkommen. Letztendlich machte Würmtal das Rennen, denn kurz vor Schluss glückte gegen Haching der ausschlaggebende Ausgleichstreffer.

Neben Heimstetten verpassten auch der TSV Dorfen und der SV Ampermoching die Vorschlussrunde.

SV Heimstetten – SpVgg Unterhaching 1:3, TSV Dorfen – SV Ampermoching 0:0, DJK Würmtal – SV Heimstetten 0:1, SpVgg Unterhaching – TSV Dorfen 2:0, SV Ampermoching – DJK Würmtal 0:8, SV Heimstetten – TSV Dorfen 3:0. SpVgg Unterhaching – SV Ampermoching 3:0, TSV Dorfen – DJK Würmtal 0:7, DJK Würmtal – SpVgg Unterhaching 1:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Unterhaching109:2
2.DJK Würmtal812:2
3.SV Heimstetten713:4
4.TSV Dorfen10:8
5.SV Ampermoching10:18

Gruppe B

Obwohl in dieser Gruppe drei Erdinger Vertreter an den Start gingen, war man im Halbfinale nicht mehr vertreten, denn die Sportfreunde aus Schwaig sowie die beiden Lokalrivalen aus Altenerding und Erding blieben auf der Strecke.

Die größten Hoffnungen auf das Semifinale durften sich die Schwaiger machen, doch aufgrund einer abschließenden Niederlage gegen den SV Dornach musste man den Kontrahenten in der Tabelle passieren lassen.

Als bestes Team erwies sich der SC Fürstenfeldbruck, denn die Brucker gingen nur einmal als Verlierer vom Platz, doch die abschließende Niederlage gegen Altenerding hatte keine Auswirkung auf den Gruppensieg.

Enttäuschend war der Auftakt für die Gastgeber, denn im ersten Spiel gab es gegen die Sportfreunde aus Schwaig eine 1:2-Niederlage. Zwar konnte Maximilian Geiger kurz vor dem Ende der Partie noch verkürzen, doch zum Ausgleich gab es keine Möglichkeit mehr.

Maximilian Geiger sorgten mit dem Anschlusstreffer für einen der wenigen Lichtblicke auf Seiten der SpVgg

Im zweiten Match gegen den SV Dornach hatten die Veilchen genügend Chancen, die Partie zu entscheiden, doch man brachte das Leder nicht im Tor unter, sodass man sich mit einem torlosem Remis begnügen musste.

Anschließend kam es zum Derby gegen den FC Erding und das 2:2 war für die SpVgg zu wenig, um sich noch Chancen auf das Semifinale offen zu halten. Zunächst drohte sogar eine Niederlage, denn die Erdinger gingen ihrerseits mit 2:0 in Front. Zumindest konnten die Veilchen in der Schlussphase noch ein Remis retten, denn Emilio Polsfuss und Metehan Özen trafen ins Schwarze.

Dieser Treffer von Metahan Özen rettet immerhin einen Zähler gegen Erding, aber das Halbfinale war außer Reichweite geraten

Im letzten Gruppenspiel gegen den Gruppensieger SC Fürstenfeldbruck zeigten die Gastgeber dann die beste Leistung und siegte mit 3:1. Schnell sorgten Tore von Alexander Prvulovic und Johannes Inninger für eine 2:0-Führung. Zwar kamen die Brucker noch einmal heran, doch schon im Gegenzug stellte Enes Goc den alten Abstand wieder her und entschied die Partie.

FC SF Schwaig – SC Fürstenfeldbruck 1:2, FC Erding – SV Dornach 0:1, SpVgg Altenerding – FC SF Schwaig 1:2, SC Fürstenfeldbruck – FC Erding 5:1, SV Dornach – SpVgg Altenerding 0:0, FC SF Schwaig – FC Erding 4:0, SC Fürstenfeldbruck – SV Dornach 3:2, FC Erding – SpVgg Altenerding 2:2, SV Dornach – FC SF Schwaig 2:1, SpVgg Altenerding – SC Fürstenfeldbruck 3:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SC Fürstenfeldbruck911:7
2.SV Dornach75:4
3.FC SF Schwaig68:5
4.SpVgg Altenerding56:5
5.FC Erding13:12

Halbfinale

SpVgg Unterhaching – SV Dornach 2:1: Spannend verlief das erste Semifinale und anfangs bahnte sich eine Überraschung an, denn Leon Raxhaj brachte Dornach in Front. Doch dann kam Unterhaching in Fahrt und Tore von Efe Karahoc und Luis Gottfried sorgten doch noch für den Erfolg des Favoriten.

DJK Würmtal – SC Fürstenfeldbruck 2:0: Im zweiten Semifinale konnte die DJK Würmtal den guten Eindruck aus der Vorrunde bestätigen und man zog als Gruppenzweiter ins Endspiel ein. Nach drei Minuten brachte Bartek Kosowski die DJK in Front und als der gleiche Spieler nur wenig später nachlegte, war die Vorentscheidung mehr oder weniger gefallen.

Spiel um Platz 9

SV Ampermoching – FC Erding 0:3: Die Erdinger hatten einen hervorragenden Start, denn schon nach wenigen Augenblicken brachte Jamal Kaishvili. Nun lief es bei der Müller-Elf und Amin Haydari erhöhte postwendend auf 2:0. Aber der Erdinger Torhunger war noch nicht gestillt und Haydari, Claudius Ruff und Noah Lwanyaga machten den Sack endgültig zu.

Spiel um Platz 7

TSV Dorfen – SpVgg Altenerding 1:3: Die Gastgeber kamen im Platzierungsspiel zu einem weiteren Erfolg, denn man rang den TSV Dorfen mit 3:1 nieder. Emilio Polsfuss brachte Altenerding mit einem Doppelpack mit 2:0 in Front. Als dann Luis Johansson auf 3:0 stellte, war die Entscheidung gefallen, sodass der Ehrentreffer von Lukas Aimer keinen entscheidenden Wert mehr hatte.

Im Platzierungsspiel gegen Dorfen waren die Altenerdinger Kicker immer einen Schritt schneller, sodass der Sieg verdient war

Spiel um Platz 5

SV Heimstetten – FC SF Schwaig 3:0:  Trotz harter Gegenwehr konnte die Sportfreunde aus Schwaig den Sieg des SV Heimstetten nicht verhindern. Alessio Buck, Jannik Rösing und Valentino Bartakovic schossen den sicheren Sieg heraus.

Spiel um Platz 3

SV Dornach – SC Fürstenfeldbruck 3:2:  Schon nach 90 Sekunden hatten es auf beiden Seiten eingeschlagen. Zunächst ging Dornach durch Nicolas Weng in Front, doch postwendend glich Fürstenfeldbruck durch Xaver Frietinger. Dann zog Dornach aber mit einem Doppelschlag durch Leon Kadrija und Weng auf 3:1 davon. Zwar konnte Florian Knöferl für den SCF noch verkürzen, .doch am Ausgang sollte sich nichts mehr ändern.

Finale

SpVgg Unterhaching – DJK Würmtal 0:1: Im Finale standen die beiden besten Teams zurecht und wie schon in der Vorrunde war das Match hochklassig. Drei Minuten vor dem Ende brachte Bartek Kosowski Würmtal in Front. In der Folgezeit zog Unterhaching alle Register, um noch zum Ausgleich zu kommen, doch man biss sich an der bärenstarken DJK die Zähne aus, sodass Kosowski für den goldenen Treffer sorgte.

U13 Gruppe Turnier vom 03.01.2018 – 15.30 Uhr

Die D3-Junioren der SpVgg Altenerding erwiesen sich als guter Gastgeber, denn man überließ den 9 Gästen den Vortritt und schloss das Turnier auf dem letzten Rang ab.

Als bestes Team aus der Umgebung konnte der SV Eichenried überzeugen, denn man lehrte den Großen das Fürchten und erst im Halbfinale war für die Grün-Weißen Schluss.

In der Vorschlussrunde scheiterte man am späteren Sieger TSV Milbertshofen, der sich im Finale gegen die JFG FC Salzburg durchsetzen konnte.

Gruppe A

Mit vier Siegen marschierte die JFG FC Salzburg durch die Vorrunde, sodass der Gruppensieg ungefährdet war und die Halbfinalteilnahme nie außer Frage stand.

Ebenfalls eine Runde weiter kam der TSV Milbertshofen, der lediglich gegen Salzburg Punkte einbüßte, aber als Zweiter im Rennen blieb.

Die Teams vom FC Puchheim, JFG Sempt Erding und FC Neuhadern verpassten das jedoch die Vorschlussrunde.

JFG FC Salzburg – FC Puchheim 3:0, TSV Milbertshofen – FC Neuhadern 7:0, JFG Sempt Erding – JFG FC Salzburg 1:3, FC Puchheim – TSV Milbertshofen 2:5, FC Neuhadern – JFG Sempt Erding 0:4, JFG FC Salzburg – TSV Milbertshofen 3:1, FC Puchheim – FC Neuhadern 3:1, TSV Milbertshofen – JFG Sempt Erding 6:0, FC Neuhadern – JFG FC Salzburg 0:4, JFG Sempt Erding – FC Puchheim 3:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG FC Salzburg1213:2
2.TSV Milbertshofen919:5
3.JFG Sempt Erding68:10
4.FC Puchheim36:12
5.FC Neuhadern01:18

Gruppe B

Auch in dieser Gruppe gab es mit dem SV Eichenried ein Team, dessen Weste unbefleckt blieb, sodass der Gruppensieg an Eichenried ging.

Nahezu gleich stark zeigte sich der TSV Ottobrunn, der erst 20 Sekunden vor dem Ende den Gruppensieg aus der Hand, denn man gab gegen den SVE eine 2:0-Führung aus der Hand, kam aber trotzdem als Zweiter eine Runde weiter.

Bereits nach der Vorrunde mussten der ASV Dachau, TSV Feldkirchen und die SpVgg Altenerding die Segel streichen.

Die Veilchen starteten mit einer unglücklichen Niederlage gegen den SV Eichenried ins Turnier. Zunächst war man sogar spielbestimmend, geriet aber trotzdem in Rückstand. Als dann  Nico Keller den Ausgleich erzielte, hoffte man auf die Wende, doch fast im Gegenzug kassierte die SpVgg dann den Knock-Out.

Die Gastgeber hatten gegen Eichenried gute Chancen, doch trotz allem gab es eine Auftaktniederlage

Im zweiten Match gab es für die Gastgeber dann eine herbe Niederlage, denn der TSV Ottobrunn erwies sich als eine Nummer zu groß, sodass man mit 0:6 unter die Räder.

Auch im vorletzten Spiel bleib das erhoffte Erfolgserlebnis für die Gastgeber aus, denn gegen den TSV Feldkirchen unterlag man mit 2:4. Vor allem in der ersten Phase des Spieles war man klar unterlegen, sodass man mit 0:4 im Hintertreffen lag. In den letzten beiden Minuten betrieben Sebastian Pöschl und Nico Keller Ergebniskosmetik, aber die Punkte war einmal mehr weg.

Im abschließenden Gruppenspiel ging es für die Veilchen um die Plätze 3 – 5, wobei in jedem Fall ein Sieg her musste, um den letzten Platz verlassen zu können. Zweimal ging der ASV Dachau in Front, aber Amar Mehic und Florian Grünberg sorgten für den Ausgleich. Als Grünberg dann auf 3:2 stellte, hoffte man auf eine besser Platzierung, doch für Platz 3 musste noch ein weiteres Tor her. Da aber der SpVgg kein weiteres Tor mehr glückte, musste man mit dem letzten Gruppenplatz vorlieb nehmen.

SV Eichenried – ASV Dachau 3:0, TSV Feldkirchen – TSV Ottobrunn 1:7, SpVgg Altenerding – SV Eichenried 1:2, ASV Dachau – TSV Feldkirchen 3:1, TSV Ottobrunn – SpVgg Altenerding 6:0, SV Eichenried – TSV Feldkirchen 6:2, ASV Dachau – TSV Ottobrunn 0:3, TSV Feldkirchen – SpVgg Altenerding 4:2, TSV Ottobrunn – SV Eichenried 2:3, SpVgg Altenerding – ASV Dachau 3:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Eichenried1214:5
2.TSV Ottobrunn918:4
3.ASV Dachau35:10
4.TSV Feldkirchen38:18
5.SpVgg Altenerding36:14

 

Halbfinale

JFG FC Salzburg – TSV Ottobrunn 4:3 n.S. (0:0): Lange Zeit waren beide Teams auf eine sichere Defensive aus und man wollte nicht den entscheidenden Fehler machen. Erst in den letzten Minuten riskierte man mehr und es gab Chancen vor beiden Toren, die aber nicht zur Entscheidung führen sollten. Im erforderlichen Siebenmeterschießen hatte Salzburg mehr Glück und zog ins Endspiel ein.

TSV Milbertshofen – SV Eichenried 4:2: In diesem Spiel sollten mehr Tore fallen und schon früh war der TSV auf einem guten Weg, denn nach Toren von Marko Stankic und Noah Rehm führte man scheinbar sicher mit 2:0. Als dann Alexander Horrer auf 1:2 stellte, keimte beim SVE nochmals Hoffnung auf. Doch schon im Gegenzug gab es einen Dämpfer, denn Stankic stellte den alten Abstand wieder her. 27 Sekunden sorgte Louis Wittenberg mit dem 2:3 nochmals für Spannung. Nun warf der SVE alles nach vorne, doch dann schloss Mustafa Kamburoglu einen Konter erfolgreich ab und entschied das Halbfinale endgültig.

Spiel um Platz 9

FC Neuhadern – SpVgg Altenerding 2:1: Auch im letzten Match zeigte sich die SpVgg Altenerding als guter Gastgeber, denn im Platzierungsspiel ließ man dem FC Neuhadern den Vortritt. Schon nach wenigen Augenblicken glückte dem FCN durch Marlon Borth die Führung. Zwar keimte bei der SpVgg nach dem Ausgleichstreffer von Felix Hahn nochmals Hoffnung auf, doch der zweite Neuhaderner Treffer von Mateo Vukadin besiegelte die Niederlage der Veilchen.

Spiel um Platz 7

FC Puchheim – TSV Feldkirchen 6:0: Beim TSV schien nach dem Vorrundenaus die nötige Motivation nicht mehr vorhanden zu sein, sodass es gegen den FCP eine herbe Schlappe gab. Deutlich mehr motiviert war insbesondere Symon Cieszkowski, der gleich viermal ins Schwarze traf. Das halbe Dutzend machten schließlich Philip Ostermeyer und Benedikt Stadlter voll.

Spiel um Platz 5

JFG Sempt Erding – ASV Dachau 5:1: Ähnlich deutlich endete dieses Platzierungsspiel, denn die Erdinger waren klar dominierend und ließen Dachau nicht den Hauch einer Chance. Schnell war die Entscheidung gefallen, dann schon nach drei Minuten hatten Emirhan Pala und Tom Huber mit einem Doppelschlag für die Entscheidung gesorgt. Noch war der Torhunger der Semptler jedoch nicht gestillt und weitere Treffer von Pala und Elias Ippisch ließen den Vorsprung auf 5:0 anwachsen. Kurz vor dem Ende betrieb der Dachauer Fabio Czap Ergebniskosmetik.

Spiel um Platz 3

TSV Ottobrunn – SV Eichenried  2:1: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Eichenrieder in der Endabrechnung mit dem 4. Rang begnügen. Den besseren Start hatte der TSV und ging frühzeitig durch Daniel Müller in Front. Anschließend gab es einen offenen Schlagabtausch, denn Ottobrunn durch Lukas Metz zum zweiten Treffer nutzte. Kurz vor dem Ende konnte Eichenried durch Paul Pippich verkürzen, aber der Ausgleich wollte nicht mehr fallen.

Finale

JFG FC Salzburg – TSV Milbertshofen 6:7 n.S. (0:0): Das Finale war extrem spannend und packend, denn kein Team konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen, sodass in der regulären Spielzeit kein Treffer fallen sollte. Beim entscheidenden Siebenmeterschießen zeigten beide Teams Nerven, denn nach 16 Schützen leisteten sich beide Finalisten jeweils zwei Fehlschüsse. Als ein Salzburger Akteur jedoch noch einmal am überragenden TSV-Keeper Ernan Sahinovic scheiterte, nutzen seine Mannschaftskameraden den Matchball und sicherten sich den Titel bei den 24. Amadeus-Juniorenfußballhallentagen.

Nach dem entscheidenden Siebenmeter war der Jubel beim siegreichen TSV Milbertshofen sehr groß

U13 Kreisklasse Turnier vom 27.12.2017 – 15.30 Uhr

Das vierte Turnier der 24. Amadeus-Juniorenfußballhallentage war an Dramatik nicht mehr zu überbieten und das Drehbuch hätte durchaus Alfred Hitchcock schreiben können, wobei vor allem die Entscheidungen in der Vorrunde hauchdünn waren.

Die  BSG Taufkirchen hätte auf dieses Drehbuch liebend gerne verzichtet, denn als man im letzten Gruppenspiel 13 Sekunden gegen Fürstenfeldbruck ausglich, schien der Aufstieg in das Halbfinale perfekt, doch eine Sekunde vor dem Ende gelang Bruck der Siegtreffer und somit war das Ausscheiden der Vilstaler besiegelt.

Auch in der Gruppe B hing der zweite Platz am seidenen Faden, denn die SpVgg Altenerding, die JFG Speichersee und die SpVgg Landshut hatten jeweils sechs Zähler auf der Habenseite, doch in der Sondertabelle hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich und blieben im Rennen.

Aber letztendlich holte sich mit dem TSV 160 Rosenheim verdientermaßen die beste Mannschaft im Turnier den Titel, denn die Sechzger konnte alle Spieler zu ihren Gunsten entscheiden.

Gruppe A

Das Maß aller Dinge in der Gruppe A war der TSV 1860 Rosenheim, denn die Sechzger bewiesen eine eindeutige Dominanz und gingen in allen Spielen als Sieger vom Platz. Der Kampf um den zweiten Semifinalplatz war sehr dramatisch, denn im abschließenden Vorrundenspiel zwischen dem SC Fürstenfeldbruck und der BSG Taufkirchen entschied das direkte Duell der beiden Kontrahenten über das Weiterkommen. Letztendlich hatten die Brucker das bessere Ende für sich, denn ein 5:4-Erfolg sicherte den 2. Platz, während Taufkirchen frühzeitig aus dem Rennen war. Keine Rolle im Kampf um die zwei begehrten Plätze spielten der SV Lohof und der punktlose SV Planegg-Krailing.

TSV 1860 Rosenheim – BSG Taufkirchen 3:1, SV Planegg-Krailing – SV Lohhof 0:1, SC Fürstenfeldbruck -TSV 1860 Rosenheim 0:4, BSG Taufkirchen – SV Planegg-Krailing 4:1, SV Lohhof – SC Fürstenfeldbruck 1:4, TSV 1860 Rosenheim – SV Planegg-Krailing 3:1, BSG Taufkirchen – SV Lohhof 2:0, SV Planegg-Krailing – SC Fürstenfeldbruck 1:4, SV Lohhof – TSV 1860 Rosenheim 1:3, SC Fürstenfeldbruck – BSG Taufkirchen 2:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV 1860 Rosenheim1213:3
2.SC Fürstenfeldbruck913:10
3.BSG Taufkirchen611:9
4.SV Lohhof33:9
5.SV Planegg-Krailing03:12

Gruppe B

Auch in der Gruppe B gab es mit dem SV Heimstetten ein überragendes Team, denn die Münchner Vorstädter zogen mit der Maximalpunktzahl von 12 Punkten ins Halbfinale ein. Der zweite Platz war dagegen hart umkämpft und im letzten Match zwischen der JFG Speichersee und der SpVgg Altenerding gab es ein Endspiel. Letztendlich lösten die Veilchen das Ticket für die Vorschlussrunde, während die punktgleichen JFG Speichersee und SpVgg Landshut aus dem Rennen waren. Ohne Zähler  blieb die SG Berglern/Oberhummel, sodass nur der letzte Platz heraussprang.

Die Veilchen kamen schlecht in das Turnier, denn von Beginn an stand man gegen den SV Heimstetten mit dem Rücken zur Wand und nur dem starken Keeper Sebastian Pirschlinger war es zu verdanken, dass man nicht frühzeitig in Rückstand geriet. Aber nach fünf Minuten musste er dann doch hinter sich greifen. Anschließend kam Altenerding besser ins Spiel, doch mehr als ein Lattentreffer sprang nicht mehr heraus.

Im zweiten Match gab es dann den ersten Dreier für die Hausherren, denn im Landkreisderby gegen die SG Berglern/Oberhummel kam man dank Treffer von Alesio Kosta und Yannick Molnar zu einem verdienten 2:0-Erfolg.

Gleich kommt Alesio Kosta an das Leder und bringt sein Team mit 1:0 in Front

Nach der 1:2-Niederlage gegen die SpVgg Landshut rückte das Weiterkommen für die SpVgg Altenerding in weite Ferne, aber trotz der Pleite war das Ausscheiden noch nicht besiegelt. Die Niederbayern gingen schnell in Front, doch als Niklas Konrad im Gegenzug für den Gleichstand sorgte, keimte wieder Hoffnung auf. Anschließend war man der Führung sogar etwas näher, doch nach einem Fehler im Aufbau lief man in einen Konter, den Landshut zum 2:1-Siegtreffer nutzte.

Im letzten Gruppenspiel benötigten die Hausherren einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied, um im Rennen zu bleiben. Und die Aldinger-Truppe übernahm von Beginn an das Kommando, was sich bereits nach zwei Minuten bezahlt machen sollte, denn Niklas Ostermaier brachte seine Farben in Führung. Als David Dreo auf 2:0 erhöhte war der Jubel groß und als abermals Ostermaier einnetzte, war der Halbfinaleinzug für die Veilchen perfekt. Getrübt wurde das Weiterkommen jedoch durch die schwere Verletzung von Tyler Tenger, der bei einem Zweikampf umknickte und somit nicht mehr aktiv eingreifen konnte.

Bei diesem Zweikampf verletzte sich Tyler Tenger am Sprunggelenk und konnte die Partie nicht mehr fortsetzen

 

SV Heimstetten – JFG Speichersee 2:0, SpVgg Landshut – SG Oberhummel/Berglern 3:1, SpVgg Altenerding – SV Heimstetten 0:1, JFG Speichersee – SpVgg Landshut 3:0, SG Oberhummel/Berglern – SpVgg Altenerding 0:2, SV Heimstetten – SpVgg Landshut 2:1, JFG Speichersee – SG Oberhummel/Berglern 5:1, SpVgg Landshut – SpVgg Altenerding 2:1, SG Oberhummel/Berglern – SV Heimstetten 1:4, SpVgg Altenerding – JFG Speichersee 3:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Heimstetten129:2
2.SpVgg Altenerding66:3
3.JFG Speichersee68:7
4.SpVgg Landshut67:7
5.SG Berglern/Oberhummel03:14

Halbfinale

SV Heimstetten – SC Fürstenfeldbruck 0:2: Ein packendes erstes Halbfinale lieferten sich der SV Heimstetten und SC Fürstenfeldbruck. Am Ende sollte der SCF das glücklichere Ende für sich haben, denn Tore ein Doppelpack von Cornelius Pfeiffer brachte die Brucker ins Finale.

TSV 1860 Rosenheim – SpVgg Altenerding 2:0: Auch die Hausherren konnten die Rosenheimer nicht stoppen, denn die Sechzger erwiesen sich als zu stark. Zwar stemmten sich die Veilchen nach Kräften, aber für den Finaleinzug sollte es dennoch nicht reichen. Die beiden Tore des TSV gingen auf das Konto von Gulianno Stark und Marinus Schiller.

Der spätere Turniersieg aus Rosenheim erwies sich auch für die SpVgg als zu stark und dieser Treffer bringt das 1:0 für den TSV

Spiel um Platz 9

SV Planegg-Krailing – SG Berglern/Oberhummel 3:1:  Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Zentimeter Boden. Schnell ging Berglern durch Jerome Le Bris in Front, aber schon im Gegenzug schlug Planegg durch Marco Kovacevic durch. Nun kam Planegg richtig in Fahrt und ein Doppelschlag von Christian Occhiuzzo sorgten für die Entscheidung.

Spiel um Platz 7

SpVgg Landshut – SV Lohhof 0:1: Diesen Match stand lange Zeit auf des Messers Schneide und bis eine Sekunde vor dem Ende stand es torlos, sodass alles auf ein Siebenmeterschießen hindeutete. Doch dann schlug der Lohhofer Markos Angos doch noch zu und sicherte seinen Farben den 7. Platz.

Spiel um Platz 5

BSG Taufkirchen – JFG Speichersee 3:1: Dieses Spiel benötigte keine lange Anlaufphase, denn schon nach wenigen Sekunden ging Taufkirchen durch Hannes Karl in Front. Noch gab aber Speichersee nicht auf und Simon Stimmer sorgte für den Gleichstand. Aber auch die BSG war um keine passende Antwort verlegen und Andreas Lechner brachte die Vilstaler wieder in Front. 30 Sekunden vor dem Ende wurde die Partie dann endgültig entschieden und Noah Metzner traf zum 3:1-Endstand in die Maschen.

Spiel um Platz 3

SV Heimstetten – SpVgg Altenerding 1:4: Im kleinen Finale hatten die Hausherren einen sehr guten Start und schon in der ersten Minute war es David Dreo vorbehalten, die SpVgg in Front zu bringen. Als dann Dreo sogar wenig später nachlegte, schien man auf einem guten Weg. Aber Heimstetten gab noch nicht auf und als Maurice Pardon auf 1:2 stellte, wurde es wieder spannend. Aber die SpVgg ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und ein Doppelschlag von Johannes Faltermaier entschied die Partie. Zwar betrieb der SVH kurz vor dem Ende durch Pardon  sowie einem Eigentor nochmals Ergebniskosmetik, doch der 3. Platz ging an den Gastgeber.

Finale

TSV 1860 Rosenheim – SC Fürstenfeldbruck 4:0: Die Rosenheimer wurden auch im Endspiel ihrer Favoritenrolle gerecht und schon nach wenigen Augenblicken brachte Gulianno Stark für die Führung des TSV. Auch nach der Führung blieb Rosenheim am Drücker und als Marinus Schiller auf 2:0 stellte, war die Entscheidung frühzeitig gefallen. Trotz des komfortablen Vorsprung ließ die Spielfreude des mit Abstand besten Teams nicht nach weiteren Treffern von Schiller und Stark war der klare Finalsieg perfekt.

U13 Kreisliga aufwärts Turnier vom 28.12.2017 – 15.30 Uhr

Wohl noch nie gab es einen würdigeren Sieger als die U13-Junioren des SC Unterpfaffen-Germering, denn das mit Sorgen geplagte Team zeigte sich kämpferisch und sicherte sich im Finale gegen den TSV Dorfen im Siebenmeterschießen den Sieg.

Trotz einer sehr schweren Erkrankung eines ihrer Mitspieler  Luc Heitmair entschloss sich das Team bei den Amadeus-Hallentagen der SpVgg Altenerding an den Start zu gehen und die Abwechslung tat sichtlich gut und selbst der im Finale unterlegene Gegner gönnte dem SCU den Titel.

Abteilungsleiter Andreas Heilmaier äußerte bei der Siegerehrung seinen persönlichen Wunsch und hofft, „dass ihr im nächsten Jahr mit einen gesunden Luk  bei den 25. Amadeus-Juniorenfußballhallentagen dabei seid“ und diesem Wunsch schlossen sich die Zuschauer mit einem kräftigen Applaus an.

Das Turnier der U13-Junioren war Werbung für den Hallenfußball, denn alle Teams zeigten zu einem einen sehr anspruchsvollen Fußball und agierten zudem äußerst fair, sodass während des gesamten Turnieres keine einzige Zeitstrafe ausgesprochen werden musste.

Sportlich wussten auch die Hausherren zu überzeugen, denn erst im Halbfinale kam für die Aldinger-Elf gegen den späteren Turniersieger das Aus, sodass man dann in der Endabrechung mit einem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen musste.

Gruppe A

Der Kampf um die begehrten Halbfinalplätze war sehr eng, denn die ersten vier Teams waren nur drei Zähler voneinander entfernt, sodass erst das letzte Vorrundenspiel zwischen Freising und Bogenhausen die Entscheidung bringen sollte, wer den Gruppensieger SC Unterpfaffenhofen-Germering ins Halbfinale begleiten sollte. Da das Match torlos endete, war der TSV Dorfen der lachende Dritte, denn als Zweiter blieb der TSV im Rennen, während neben Bogenhausen und Freising auch der FC Mühldorf auf der Strecke blieb.

TSV Dorfen – SC Bogenhausen 0:1, SC Unterpfaffenhofen-Germering – MTV 1879 München 3:3, TSV Dorfen – SE Freising 2:1, SC Bogenhausen – SC Unterpfaffenhofen-Germering 0:2, MTV 1879 München – SE Freising 1:0, TSV Dorfen – SC Unterpfaffenhofen/Germering 2:2, SC Bogenhausen – MTV 1879 München 1:1, SC Unterpfaffenhofen-Germering – SE Freising 1:0, MTV 1879 München – TSV Dorfen 1:5, SE Freising – SC Bogenhausen 0:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SC Unterpfaffenhofen-Germering88:5
2.TSV Dorfen79:5
3.SC Bogenhausen52:3
4.MTV 1879 München56:9
5.SC Eintracht Freising11:4

Gruppe B

Auch der Ausgang in der Gruppe B war äußert eng, da sich fast alle Teams auf Augenhöhe begegneten, sodass die beiden ersten vier Team nur einen Zähler auseinanderlagen Den Gruppensieg sicherten sich die JFG TaF Glonntal, denn man verwies die punktgleichen Hausherren auf Rang 2. Während Altenerding jedoch im Rennen blieb mussten die Teams vom VfR Garching und vom FC Mühldorf vorzeitig die Segel streichen, denn beide Teams hatte „nur“ sechs Punkte gesammelt. Keine Chance hatten die Kicker der JFG Sempt Erding, die nur drei Zähler auf die Habenseite brachten, diese aber ausgerechnet im Derby gegen Altenerding verbuchten.

Der Auftakt verlief für die Hausherren sehr verheißungsvoll, denn im Auftaktmatch gegen den VfR Garching glückte der SpVgg ein wichtiger Sieg. Für den entscheidenden Treffer zeigte sich Tamino Luidinant verantwortlich.

Im zweiten Match drohte dann gegen die JFG TaF Glonntal die erste Niederlage, denn bis 30 Sekunden vor dem Ende lief man einem 0:1-Rückstand nach. Doch dann prallte ein Schuss von Sebastian Kahl vom Innenpfosten ins Netz und rettete der SpVgg zumindest noch einen Zähler.

Im nächsten Spiel gegen den FC Mühldof gelang den Veilchen ein Auftakt nach Maß. Schon nach wenigen Sekunden markierte Sebastian Kahl die Führung und als Florian Donig dann wenig später den zweiten Treffer nachlegte, befanden sich die Veilchen auf einem guten Weg. Zwar kam der FCM noch zum Anschlusstreffer, doch die Veilchen brachten den Vorsprung über die Zeit.

Dieser Treffer von Florian Donig brachte das 2:0 gegen den FC Mühldorf

Somit standen die Veilchen schon vor dem letzten Vorrundenspiel in der Vorschlussrunde, doch das Derby gegen die JFG Sempt Erding hatte genug Prestige, um es mit dem nötigen Ernst zu bestreiten. Schnell ging Altenerding durch Thomas Jank in Front, doch Benedikt Gärtner glich schon im Gegenzug aus. Dann war wieder die SpVgg an der Reihe und Florian Donig markierte das 2:1 für seine Farben. Doch auch die Erdinger waren nicht um eine passende Antwort verlegen und Linus Hesch traf zum 2:2-Ausgleich. Als sich beide Teams schon auf ein Remis einstellten, kam Erding durch Amel Culjak 10 Sekunden vor dem Ende noch zum Siegtreffer.

Zwar brachte Thomas Jank die SpVgg gegen die JFG Sempt Erding in Front, doch der Sieg ging trotzdem an die Semptler

VfR Garching – JFG Sempt Erding 2:1, FC Mühldorf – JFG TaF Glonntal 3:2, SpVgg Altenerding – VfR Garching 1:0, JFG Sempt Erding – FC Mühldorf 1:2, JFG TaF Glonntal – SpVgg Altenerding 1:1, VfR Garching – FC Mühldorf 0:0, JFG Sempt Erding – JFG TaF Glonntal 1:3, FC Mühldorf – SpVgg Altenerding 1:2, JFG TaF Glonntal – VfR Garching 3:0, SpVgg Altenerding – JFG Sempt Erding 2:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG Taf Glonntal89:5
2.SpVgg Altenerding86:5
3.VfR Garching63:5
4.FC Mühldorf66:6
5.JFG Sempt Erding36:9

 

Halbfinale

TSV Dorfen – JFG TaF Glonntal 3:1: Eine sehr starke Vorstellung zeigte der TSV Dorfen, sodass man sich verdient für das Finale qualifizierte. Der TSV startete überragend in die Partie und ging schnell durch Clemens Blahe in Front. Nun kam der TSV in Fahrt und zwei Tore von Felix Wiedenhofer entschieden die Partie. Zwar konnte Glonntal durch Fabian Ammon verkürzen, doch Dorfen ließ sich nicht mehr aus der Erfolgsspur drängen.

SC Unterpfaffenhofen-Germering – SpVgg Altenerding 3:2: Das zweite Halbfinale war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Die ersten drei Minuten wurden von der SpVgg total verschlafen, was dann schnell zu einem 0:2-Rückstand führte. Die Tore für den SCU gingen auf das Konto von Leon Mörtlbauer und Javin Bolte. Doch dann wachten die Hausherren auf und man kam nochmal ins Spiel zurück. Zunächst verkürzte Sebastian Kahl nach herrlichen Pass von Torhüter Nick Schaper. Als wenig später Florian Donig für den Ausgleich sorgte, war der Finaleinzug wieder in greifbare Nähe gerückt. Aber das Happy-End gelang Unterpfaffenhofen, denn 30 Sekunden vor dem Ende markierte Severin Grüner den entscheidenden Treffer.

Spiel um Platz 9

SE Freising -JFG Sempt Erding 3:1: Trotz der geringen Bedeutung dieses Spieles schenkten sich beide Teams keinen Zentimeter Boden und wollten das Turnier mit einem Sieg beenden. Den besseren Start hatten die Erdinger und Amel Guljak brachte die Semptler in Front. Aber dann zogen die Freisinger das Tempo an und Tore von Furkan Kilik sowie Jakob Schmid drehten die Partie. Als Maximilian Erreth dann 20 Sekunden vor dem Ende den dritten Treffer markierte war die Entscheidung gefallen.

Spiel um Platz 7

MTV 1879 München – FC Mühldorf 1:3: Diesen Spiel war schnell entschieden, denn die Mühldorfer zeigten sich anfangs deutlich stärker, sodass das Match dann früh entschieden war, denn Tore von Kevin Köck und Dominik Maher brachten eine sichere Führung. Anschließend kamen die Münchner besser ins Spiel, doch mehr als der Anschlusstreffer von Lucas Paintner sprang nicht mehr heraus.

Spiel um Platz 5

SC Bogenhausen – VfR Garching 1:3: Die Garchinger zeigten im abschließenden Spiel deutlich mehr Siegeswillen als das Team vom SC Bogenhausen, sodass der Sieg des VfR im Grunde genommen nie ernsthaft gefährdet war. Von Beginn setzte man den Gegner unter Druck und nach Toren von Kevin Müller, Luka Fresl und Maximilian Martin war das Match schon nach fünf Minuten entschieden. Kurz vor dem Ende betrieb Bogenhausen durch Nicolas Gonzalos noch Ergebniskosmetik.

Spiel um Platz 3

SpVgg Altenerding – JFG TaF Glonntal 3:4 n.S. (1:1): Mit einer unglücklichen Niederlage endete das Turnier für die Gastgeber nicht nach Wunsch. Dabei sah es zunächst sehr gut aus, denn schon früh brachte Tamino Luidinant seine Farben in Front. Bis 45 Sekunden vor dem Ende hielt der Vorsprung, doch dann brachte Bryan Beyreuther sein Team ins Siebenmeterschießen. Bei dieser Entscheidung leisteten sich die Hausherren zwei Fehlschüsse, sodass der von Torhüter Nick Schaper gehaltene Schuss nicht ausreichend war.

Finale

SC Unterpfaffenhofen/Germering – TSV Dorfen 7:6 n.S. (1:1): Das Finale war packend, denn beide Teams wollten in der regulären Spielzeit die Entscheidung herbeiführen. Zunächst hatte Dorfen die besseren Karten, denn schon früh traf Felix Wiedenhofer zum 1:0 in die Maschen. Aber der SCU kämpfte verbissen weiter und man belohnte sich dann mit dem Ausgleichstreffer, für den sich Leon Mörtlbauer verantwortlich zeigte. In der verbleibenden Spielzeit gab es auf beiden Seiten gute Chancen, doch der entscheidende Treffer blieb aus. Im fälligen Siebenmeterschießen hatte dann Unterpfaffenhofen/Germering mehr Glück und nach dem letzten Strafstoß war die Jubeltraube groß und für kurze Zeit vergaßen die erfolgreichen Spieler die Sorgen um ihren Kameraden Luc Heitmair.

Erst im Finale kam der TSV Dorfen zu Fall, doch selbst der unterlegene Finalist gönnte Unterpfaffenhofen den Titel
Nach dem entscheidenden Siebenmeter kannte der Jubel beim Sieger keine Grenzen und vergaß kurz die Sorgen um den erkrankten Mitspieler

U15 Gruppe/Kreisklasse Turnier vom 02.01.2018 – 15.30 Uhr

Bei diesem Turnier gab es gravierende Leistungsunterschiede, sodass es im Laufe des Turnieres zahlreiche Kantersiege gab.

Vor allem der Turniersieger TSV Forstenried, der souverän durch das Turnier schritt, kam zu deutlichen Erfolgen, sodass dem TSV der Titelgewinn nicht streitig gemacht werden konnte.

Leidtragender dieser großen Abweichungen war die SpVgg Altenerding II, denn für die Gastgeber gab es in der Vorrunde zwei zweistellige Schlappen, sodass der letzte Platz dem Leistungsvermögen entsprach.

Etwas besser schnitt die erste Garnitur ab, denn man schloss das Turnier als Achter ab.

Gruppe A

Deutliche Leistungsunterschiede waren in dieser Gruppe festzustellen, wobei vor allem der TSV Forstenried keine Konkurrenz hatte. Die Münchner gewannen alle vier Spiele und erzielten dabei ein Torverhältnis von 25:0.

Neben dem TSV zog noch der FC Viktoria München ins Halbfinale, denn die Münchner unterlagen lediglich dem Gruppensieger TSV Forstenried.

Keine Möglichkeiten auf das Weiterkommen hatten die Teams vom TSV Indersdorf, SpVgg Altenerding 1 und von der JFG Amperspitz, denn das Trio besaß nicht die Möglichkeit, die zwei führenden Mannschaften gefährden zu können.

Im Auftaktmatch kamen die Gastgeber gehörig unter die Räder, denn man war gegen den TSV Forstenried ohne jede Chance, sodass die 0:8-Niederlage selbst in dieser Höhe verdient war.

Schlussmann Tobias Schmid mühte sich nach Kräften, doch die klare Niederlage konnte auch er nicht verhindern

Im zweiten Match zeigte sich das Team dann stark leistungsverbessert, aber trotzdem gab es für die Veilchen nichts Zählbares zu holen, denn man unterlag dem FC Viktoria München mit 0:2.

Gegen den TSV Indersdorf sah es lange Zeit nach dem ersten Punktgewinn für die Gastgeber aus, doch 90 Sekunden vor dem Ende kassierten die Hausherren dann doch den ersten Gegentreffer, sodass man mit einer knappen 0:1-Niederlage aus der Halle ging.

Im letzten Spiel konnten die Veilchen noch den Sprung auf Platz 4 erzielen, denn man rang die JFG Amperspitz knapp mit 2:1 nieder. Zunächst geriet man in Rückstand, doch schon im Gegenzug glich Maxim Keileberg für die SpVgg durch aus. Als man sich schon auf eine Punkteteilung einstellte, kamen die Gastgeber in der Sclusssekunde noch zum entscheidenden Treffer, denn Simon Hensel schob aus kurzer Entfernung ins leere Tor ein.

Nach diesem Treffer, den Torhüter Bernhard Herkner nicht verhindern kann, drohte gegen die JFG Amperspitz die nächste Niederlage, doch in der Schlussphase drehte die SpVgg die Partie

TSV Forstenried – SpVgg Altenerding 8:0, FC Viktoria München – TSV Indersdorf 3:0, JFG Amperspitz – TSV Forsternried 0:5, SpVgg Altenerding I – FC Viktoria München 0:2, TSV Indersdorf – JFG Amperspitz 1:1, TSV Forstenried – FC Viktoria München 7:0, SpVgg Altenerding I – TSV Indersdorf 0:1, FC Viktoria München – JFG Amperspitz 5:1, TSV Indersdorf – TSV Forsternried 0:5, JFG Amperspitz – SpVgg Altenerding I 1:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV Forstenried1225:0
2.FC Viktoria München910:8
3.TSV Indersdorf42:9
4.SpVgg Altenerding32:12
5.JFG Amperspitz13:13

Gruppe B

Ähnlich klar war der Ausgang in der Gruppe B und mit der JFG Ebrachtal gab es ein klar dominierendes Team, das ebenfalls die Maximalpunktzahl erreicht.

Neben der JFG zog auch der TSV Grünwald in die Vorschlussrunde ein, während der FC Phönix München drei Zähler zu wenig auf dem Konto hatte.

Auf dem 4. Rang landete der TSV Eintracht Karlsfeld, während das Gastgeberteam von der SpVgg Altenerding II Träger der roten Laterne war. Das Ergebnis in der Abschlusstabelle mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von 1:34 zeigt die Unterlegenheit der Hausherren.

Noch schlechter erging es der SpVgg Altenerding II im Eröffnungsmatch, denn gegen den TSV Eintracht Karlsfeld war man in allen Belangen unterlegen, sodass man mit 0:9 unter die Räder.

Wer gedacht hätte, es würde nicht mehr schlechter gehen, sah sich im zweiten Match getäuscht, denn gegen die JFG Ebrachtal gab es beim 0:11 sogar eine zweistellige Niederlage für die Gastgeber.

Gegen den TSV Grünwald präsentierten sich die Hausherren dann doch stark verbessert und als Benedikt Klingbeil für den 1:1-Ausgleich sorgte, schnupperte man an einer Sensation. Als Altenerding dann jedoch mit einem glücklichen Eigentor in Rückstand geriet, brachen die Dämme und Grünwald zog noch auf 5:1 davon.

Lange hielt die SpVgg das Match gegen den TSV Grünwald offen, doch in der Schlussphase gab es dann doch noch eine klare Pleite

Auch im letzten Spiel warteten die Gastgeber vergeblich auf die ersten Zähler, denn auch gegen den FC Phönix München waren die Anteile klar verteilt und die Münchner kamen zu einem deutlichen 9:0-Kantersieg.

FC Phönix München – TSV Grünwald 1:2, TSV Eintracht Karlsfeld – SpVgg Altenerding II 9:0, JFB Ebrachtal – FC Phönix München 1:0, TSV Grünwald – TSV Eintracht Karlsfeld 2:0, SpVgg Altenerding II – JFG Ebrachtal 0:11, FC Phönix München – TSV Eintracht Karlsfeld 3:1, TSV Grünwald – SpVgg Altenerding II 5:1, TSV Eintracht Karlsfeld – JFG Ebrachtal 0:4, SpVgg Altenerding II – FC Phönix München 9:0, JFG Ebrachtal – TSV Grünwald 2:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG Ebrachtal1219:1
2.TSV Grünwald910:5
3.FC Phönix München613:4
4.TSV Eintracht Karlsfeld310:9
5.SpVgg Altenerding01:34

Halbfinale

TSV Forstenried – TSV Grünwald 5:0: Die Forstenrieder legten los wie die Feuerwehr und schon 90 Sekunden lag der TSV dank Treffer von Dimi Papadopulus, der gleich zweimal traf, mit 2:0 in Front. Als dann Berk Alioglu auf 3:0 erhöhte, war schon frühzeitig die Vorentscheidung gefallen. Trotz der klaren Führung ließ der TSV nicht nach und Camillio Kaspar und Lukas Klotznik sowie legten noch weitere Treffer zum 5:0-Endstand nach.

FC Viktoria München – JFG Ebrachtal 0:1: Das zweite Halbfinale lief wesentlich ausgeglichener, denn beide Kontrahenten begegneten sich auf Augenhöhe, sodass der zweite Finalist erst nach hartem Kampf feststand. Erst zwei Minuten vor dem Ende gab es in der Halle Jubel, denn der Ebrachtaler Anhang feierte den Führungstreffer von Dustin Aristides. Wenig später war der Jubel noch größer, denn die JFG brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Spiel um Platz 9

JFG Amperspitz – SpVgg Altenerding II 3:1: Im Platzierungsspiel hatten die Hausherren einen guten Start, denn Tobias Gräbe brachte die Veilchen in Front. Aber die Freude bei den Hausherren währte nicht lange und die JFG drehte das Spiel mit einem Doppelschlag, denn binnen weniger Sekunden trafen Lysander Holz und Mike Tante. Als dann Moritz Attenberger den dritten Treffer für die JFG nachlegte, war die Entscheidung gefallen.

Spiel um Platz 7

SpVgg Altenerding I – TSV Eintracht Karlsfeld 4:6 n.S. (3:3): Im letzten Match zeigten die Hausherren eine tolle Moral, denn trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes rettete man sich gegen Karlsfeld ins Siebenmeterschießen. Zunächst konnte Maxim Keileberg den Rückstand, für den Luka Krstanovic gesorgt hatte, ausgleichen. Aber Krstanovic hatte dann wieder nachgeladen und brachte sein Team abermals in Front. Als der Karlsfelder Florian Wörle dann drei Minuten vor dem Ende auf 3:1 stellte, war scheinbar die Vorentscheidung gefallen. Aber die SpVgg gab noch nicht auf und innerhalb von wenigen Sekunden glichen Wiam Takuri und Markus Gutsche. Bei der Entscheidung vom Punkt zeigten die Gastgeber Nerven und verschossen drei Siebenmeter.

Spiel um Platz 5

TSV Indersdorf – FC Phönix München 2:3: Die Münchner hatten einen glänzenden Start und schon nach wenigen Sekunden erzielte Pierre Credtaine die Führung für Phönix. Wenig später schwächten sich die Indersdorfer dann selbst, denn ein Eigentor ließ den Vorsprung auf 2:0 anwachsen. Aber Indersdorf gab sich noch nicht geschlagen und Max Graßler brachte sein Team wieder heran. Doch vom Anstoss weg führte der nächste Angriff von Phönix zum nächsten Treffer und Nicolas Halek. Aber auch der TSV benötigte nur Sekunden für eine Antwort und Maximilian Reichlmaier verkürzte abermals, doch dieser Anschlusstreffer kam für die erhoffte Wende zu spät.

Spiel um Platz 3

TSV Grünwald -FC Viktoria München 7:6 n.S. (2:2): Schon nach zwei Minuten fiel im kleinen Finale der erste Treffer und Christ Friedrich brachte Viktoria in Führung. Nun kamen die Münchner ins Rollen und Flavio Iorio stellte schon wenig später auf 2:0. Aber Grünwald wollte sich mit der Niederlage nicht abfinden und nach dem Anschlusstreffer von Leroy Toussaint war das Match wieder offen. Als Grünwald dann eine Zeitstrafe kassierte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Aber das Gegenteil trat ein, denn der TSV glich durch Vincent Toussaint aus, sodass erneut ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Bei dieser Entscheidung kam es dann auf die beiden Torhüter an. Während der Grünwalder Keeper seinen Schuss im Tor unterbrachte, verfehlte der Münchner Schlussmann das Gehäuse.

Finale

TSV Forstenried – JFG Ebrachtal 3:2: Schon nach 20 Sekunden ging der TSV Forstenried in Führung und Dimi Pappadopoulus markierte die Führung für den TSV. Und auch im weiteren Spielverlauf war Forstenried nicht zu bremsen und nach dem zweiten Treffer, für den sich Lukas Kloznik verantwortlich zeigte, war mehr oder weniger die Vorentscheidung schon gefallen. Aber Forstenried hatte noch nicht genug und Berk Alioglu erhöhte auf 3:0. Drei Minuten vor dem Ende gab es für den Turniersieger dann den ersten Gegentreffer, denn Benedikt Schmidmaier traf vom Punkt. Und nun sollte es noch spannend werden, denn 60 Sekunden vor dem Ende verkürzte Benedikt Redl auf 2:3, aber der Ausgleich wollte nicht mehr fallen.

U15 Kreisliga aufwärts Turnier vom 06.01.2018 – 15.30 Uhr

Das Drehbuch für die 24. Amadeus-Juniorenfußballhallentage hätte nicht besser sein, denn das abschließende Turnier gehörte sicherlich zu den Höhepunkten und dies lag nicht nur daran, dass die Gastgeber den 3. Sieg unter Dach und Fach brachten.

Im Endspiel standen sich mit der SpVgg und dem starken JFG Sempt Erding die zwei besten Teams des Turniers gegenüber und die Dramatik wollte es so, dass die Entscheidung erst im Siebenmeterschießen fiel.

Was jedoch noch deutlich höher hervorzuheben ist, dass die beiden Kontrahenten trotz des Prestige und des Ehrgeizes sehr fair miteinander umgingen, was die zahlreichen Zuschauer auch mit kräftigen Applaus honorierten.

Der Abschluss der diesjährigen Veranstaltung macht schon jetzt Geschmack auf die im nächsten Jahr stattfindende Jubiläumsveranstaltung, denn der großzügige Sponsor lädt zur 25. Neuauflage ein.

Gruppe A

Die JFG Sempt Erding zeigte in der Vorrunde eine starke Vorstellung, sodass die Erdinger verdientermaßen zum Gruppensieg kamen.

Neben der JFG war auch der SC Arcadia Messestadt München noch in der Vorschlussrunde vertreten.

Die SpVgg Haidhausen, der SC Baldham-Vaterstetten und der Kirchheimer SC blieben vorzeitig auf der Strecke.

JFG Sempt Erding – SC Baldham-Vaterstetten 3:2, SC Aracadia Messestadt München – SpVgg 1906 Haidhausen 8:0, Kirchheimer SC – JFG Sempt Erding 0:5, SC Baldham-Vaterstetten – SC Arcadia Messestadt München 0:2, SpVgg 1906 Haidhausen – Kirchheimer SC 2:0, JFG Sempt Erding – SC Arcadia Messestadt München 4:1, SC Baldham-Vaterstetten – SpVgg 1906 Haidhausen 0:2, SC Arcadia Messestadt München – Kirchheimer SC 4:1, SpVgg 1906 Haidhausen – JFG Sempt Erding 4:4, Kirchheimer SC – SC Baldham-Vaterstetten 1:4

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG Sempt Erding1016:7
2.SC Arcadia Messestadt München915:5
3.SpVgg 1906 Haidhausen78:12
4.SC Baldham-Vaterstetten36:8
5.Kirchheimer SC02:15

Gruppe B

Eine starke Leistung zeigten die Gastgeber in dieser Gruppe und sicherten sich souverän den Gruppensieg. Einzig gegen den FC Stern München gab es Punktverluste.

Die Münchner schafften ebenso den Sprung ins Semifinale, während die JFG TaF Glonntal, SV Aubing und die JFG Sonnenfeld vorzeitig aus dem Rennen waren.

Im Auftaktmatch verschenkten die Gastgeber zwei wichtige Punkte, denn nach einer 2:0-Führung, die Benedikt Bauer und Simon Georgakos herstellten, ließ man stark nach. Dies wussten die Münchner zu nutzen und kamen noch zu einem 2:2-Remis.

In höchster Not klärt Christoph Luberstetter vor dem einschussbereiten Münchner Angreifer

Gegen die JFG TaF Glonntal glückte der SpVgg dann aber der erste Sieg. Schnell gingen die Hausherren durch Julius Krop in Front und als Simon Georgakos den zweiten Treffer nachlegte, war man auf einem guten Weg. Aber wie schon im ersten Spiel riss dann kurz der Faden und Glonntal konnte verkürzen. Doch diesmal ließ man sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und Annika Wohner entschied die Partie endgültig.

Im dritten Match gegen den SV Aubing machte man einen großen Schritt in Richtung Halbfinale, denn man kam zu einem 3:0-Erfolg. Allerdings dauerte es sehr lange bis die Führung fiel. Als dann Benedikt Bauer auf 1:0 stellte, war der Bann gebrochen und weitere Tore von Annika Wohner und abermals Bauer machten den Sack zu.

Im letzten Augenblick kann ein Aubinger Abwehrspieler den Torerfolg von Benedikt Bauer verhindern

Im letzten Gruppenspiel brannten die Hausherren ein wahres Feuerwerk ab, denn man fegte die JFG Sonnenfeld mit 9:0 vom Platz. Als Torschützen glänzten Julian Bracke (3), Christoph Luberstetter, Simon Georgakos, Benedikt Bauer, Julius Krop und Yoseph Falih (2), sodass der Gruppensieg ungefährdet war.

Vor dem Sonnenfelder Tor herrschte immer wieder dicke Luft und der JFG-Keeper musste neunmal hinter sich greifen

JFG Sonnenfeld – SV Aubing 0:2, FC Stern München – SpVgg Altenerding 2:2, JFG TaF Glonntal – JFG Sonnenfeld 1:1, SV Aubing – FC Stern München 0:2, SpVgg Altenerding – JFG TaF Glonntal 3:1, JFG Sonnenfeld – FC Stern München 2:4, SV Aubing – SpVgg Altenerding 0:3, FC Stern München – JFG TaF Glonntal 1:1, SpVgg Altenerding – JFG Sonnenfeld 9:0, JFG lonntal – SV Aubing 1:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Altenerding1017:3
2.FC Stern München89:5
3.SV Aubing54:5
4.JFG TaF Glonntal32:6
5.JFG Sonnenfeld13:16

Halbfinale

JFG Sempt Erding – FC Stern München 5:3 n.S. (1:1): Im ersten Halbfinale kamen die Erdinger nach drei Minuten durch ein Tor von Sam Turmasi in Rückstand. Die Münchner konnten die Führung bis 60 Sekunden vor dem Ende halten, doch dann glich Adonai Ngmobo für Erding aus, sodass eine Entscheidung vom Punkt erforderlich wurde. Hier leisteten sich die Münchner zwei Fehlschüsse und nachdem die Erdinger allesamt sicher verwandelte, war der Einzug ins Endspiel perfekt.

SpVgg Altenerding – SC Arcadia Messestadt München 3:0: Das zweite Halbfinale verlief eindeutig, denn die Gastgeber waren eindeutig dominierend, sodass der 3:0-Erfolg sogar eher noch den unterlegenen Münchnern schmeichelte. Für die Veilchen trafen Niklas Heitmann, Simon Georgakos und Benedikt Bauer ins Schwarze.

Spiel um Platz 9

Kirchheimer SC – JFG Sonnenfeld 1:2: Obwohl die Bedeutung dieses Spieles nicht ganz so hoch war, kämpften beide Teams wacker und wollten das Turnier mit einem Erfolg abschließen. Letztendlich machte dann der Kreisklassist aus Sonnenfeld das Rennen. Zunächst brachte Emmanuel Makangilu den KSC in Front, aber Sonnenfeld war nicht um eine passende Antwort verlegen und Daniel Schuler schlug postwendend zurück. Und es sollte für die JFG noch besser kommen und 50 Sekunden vor dem Ende erzielte Tobias Kotnik den entscheidenden Treffer.

Spiel um Platz 7

SC Baldham-Vaterstetten – SV Aubing 4:2: Dieses Spiel brachte wenig Spannung, denn schon nach drei Minuten war die Partie entschieden, denn bis dahin führten die Baldhamer dank Treffer von Valentin Grusz, Rafael Hopferich und Paul Freihaut klar mit 3:0. Aber der SCBV hatte noch nicht genug und ein weiteres Tor von Noah Balensiefen sorgte für das 4:0- Anschließend ließ bei Baldham die Konzentration etwas nach, sodass Aubing durch Jonas Eichner und Michael Langwieser noch verkürzen konnte

Spiel um Platz 5

SpVgg 1906 Haidhausen – JFG TaF Glonntal 2:0: Dieses Platzierungsspiel war hart umkämpft und so dauerte es bis 2 Minuten vor Schluss, bis der erste Treffer fallen sollte. Dabei gab es auf Seiten von Haidhausen Grund zum Jubel, denn Tim Kaufmann sorgte für die Führung der Münchner. Als Josef Klingl für die SpVgg dann kurz vor Schluss nachlegte, war die Entscheidung gefallen.

Spiel um Platz 3

FC Stern München – SC Arcadia Messestadt München 4:1: Das kleine Finale war letztendlich eine klare Anlegenheit, denn der FC Stern war tonangebend und nutzte seine Chancen konsequent. Nach Toren von Benjamin Kebede, Fabian Klingele und Nils Himmelmann war die Entscheidung gefallen. Nun verwaltete Stern den Vorsprung und in der letzten Sekunde schlich sich dann Bruder Leichtsinn ein, den Arcadi zum Ehrentreffer, für den sich Elitok Basar Ali verantwortlich zeigte, nutzte.

Finale

JFG Sempt Erding – SpVgg Altenerding 4:6 n.S. (2:2): Ein an Dramatik nicht zu überbietendes Endspiel boten die zwei Erdinger Stadtrivalen und die Hausherren feierten einen glücklichen Erfolg gegen die JFG Sempt Erding. Mit einem Traumtor brachte Benedikt Bauer seine Farben in Front, doch schon wenig später konnte Leonardo Brunner den Rückstand egalisieren. Nochmals ging Altenerding in Front und diesmal trug sich Annika Wohner in die Torschützenliste ein. Jedoch sollte auch dieser Treffer die Partie noch nicht entscheiden, denn Erding antwortete durch Adonai Ngombo. Nun spielten beide Teams mit offenen Visier und auf beiden Seiten lag der Siegtreffer in der Luft, doch am Spielstand sollte sich nichts mehr ändern, sodass die Entscheidung vom Punkt fallen sollte. Hier wurde der Altenerdinger Keeper Valentin Worm zum Helden, denn er konnte zwei Schüsse abwehren und wurde nach dem Ende des Spieles von seinen Mitspielern unter einer Jubeltraube begraben.

Dieser Treffer von Annika Wohner zum 2:1 brachte auch noch nicht die Entscheidung

Weitere Bilder

U17 Gruppe/Kreisklasse Turnier vom 04.01.2018 – 15.30 Uhr

Die Teilnehmer am diesem Turnier konnten keine Werbung für den Hallenfußball betreiben, denn nur wenige Teams überzeugten mit technisch anspruchsvollen Fußball, denn einige Mannschaften wollten mit ähnlichen Mitteln wie auf dem großen Feld zum Erfolg zu kommen, doch diese taktische Marschroute ging nur selten auf. Da die leitenden Schiedsrichter jedoch mit dem Strafmaß richtig lagen, gab es glücklicherweise keine Verletzungen.

In dieser Altersgruppe war erneut kein Erdinger Vertreter im Halbfinale, denn im Endspiel fanden sich mit Sieger JFG TaF Glonntal und JFG Ebrachtal zwei Teams aus den Nachbarlandkreisen.

Das beste Team aus dem Erdinger Landkreis war der Gastgeber SpVgg Altenerding und die Veilchen hatten Pech, dass die an und für sich befriedigende Bilanz von drei Siegen und zwei Niederlagen nur zu Platz 7 führte.

Gruppe A

Punktgleich überschritten die JFG Ebrachtal und der FC Phönix München die Ziellinie, doch der Gruppensieg ging an die JFG, denn man gewann den direkten Vergleich.

Auf dem undankbaren 3. Platz landete das Team vom SC München und war ebenso aus dem Rennen wie die Gastgeber von der SpVgg Altenerding und der punktlose SC Moosen.

Glänzend starteten die Gastgeber in den Wettbewerb, denn man kam gegen die JFG Ebrachtal mit 3:1. Schnell sorgte Jonas Nüsser für die Führung, die von der JFG postwendend ausgeglichen wurde. Aber die Altenerdinger Kicker wussten die passende Antwort und Noar Aliu brachte seine Farben wieder in Front. Als dann Nüsser seinen zweiten Treffer nachlegte, war die Entscheidung gefallen.

Kraftvoll zieht Jonas Nüsser ab und bringt sein Team mit 1:0 in Front

Im zweiten Match wurde die Gastgeber dann aber auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn gegen den FC Phönix München gab es eine klare 1:4-Niederlage. Einziger Lichtblick war der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:3, für den sich Noar Aliu verantwortlich zeigte.

Die SpVgg biss sich am starken Keeper von Phönix die Zähne aus und hier scheitert Noar Aliu

Im dritten Spiel gab man die mögliche Halbfinaleteilnahme leichtfertig aus der Hand, denn man unterlag dem SC München mit 2:3. Zunächst sah es für die Platzherren sehr gut aus, denn nach Toren von Noar Aliu und Rubin Sterling sah es sehr gut aus. Doch dann ließ man sich den Vorsprung noch nehmen und unterlag mit 2:3, sodass die beiden ersten Plätze außer Reichweite gerieten.

Im letzten Vorrundenspiel gegen die SG Moosen/Taufkirchen kamen die Gastgeber einen 3:2-Erfolg, der jedoch nur noch statistischen Wert hatte. Die Altenerdinger Kicker gingen durch Tore von Rubin Sterling schnell in Führung und als Jonas Nüsser nachlegte, sah es gut aus. Aber der SCM schlug zurück, ehe dann Nüsser den alten Abstand wieder herstellte. Kurz vor dem Ende konnte Moosen nochmals verkürzen, doch der Anschlusstreffer kam zu spät.

Jonas Nüsser war von der SG Moosen/Taufkirchen nicht zu stoppen und dieser Volleyschuss landet auch im Netz

SG Moosen/Taufkirchen – SC München 1:2, JFG Ebrachtal – SpVgg Altenerding 1:3, FC Phönix München – SG Moosen/Taufkirchen 2:1, SC München – JFG Ebrachtal 0:2, SpVgg Altenerding – FC Phönix München 1:4, SG Moosen/Taufkirchen – JFG Ebrachtal 0:1, SC München – SpVgg Altenerding 3:2, JFG Ebrachtal – FC Phönix München 2:1, SpVgg Altenerding – SG Moosen/Taufkirchen 3:2, FC Phönix München – SC München 3:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG Ebrachtal96:4
2.FC Phönix München910:5
3.SC München66:8
4.SpVgg Altenerding69:10
5.SC Moosen04:8

Gruppe B

Die Gruppe B wurde von der JFG TaF Glonntal dominiert, denn die JFG blieb ohne Niederlage und kam als Gruppensieger weiter. Ebenfalls im Halbfinale stand der SV Am Hart München, der mit 7 Zählern weiterkam.

Aus dem Rennen war hingegen die Teams vom SV Marzling, SV DJK Taufkirchen und TSV 1882 Landsberg.

SV DJK Taufkirchen – JFG TaF Glonntal 1:1, SV Am Hart – SV Marzling 3:1, TSV 1882 Landsberg – SV DJK Taufkirchen 1:2, JFG TaF Glonntal – SV Am Hart 4:1, SV Marzling – TSV 1882 Landsberg 2:0, SV DJK Taufkirchen – SV Am Hart 1:2, JFG TaF Glonntal -SV Marzling 6:0, SV Am Hart – TSV 1882 Landsberg 2:2, SV Marzling – SV DJK Taufkirchen 2:0, TSV 1882 Landsberg – JFG TaF Glonntal 2:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.JFG TaF Glonntal1014:4
2.SV Am Hart78:8
3.SV Marzling65:9
4.SV DJK Taufkirchen44:6
5.TSV 1882 Landsberg15:9

Halbfinale

JFG Ebrachtal – SV Am Hart 3:2: Im ersten Halbfinale Ebrachtal durch Yannick Sabatier in Front, doch Josef Paulus glich sofort aus. Aber die Ebrachtaler ließen sich nicht beeindrucken und Johannes Redl sorgte für das 2:1 der JFG. Die Münchner wussten aber auch die passende Antwort und Tayfun Temir sorgte erneut für den Gleichstand. Als dann Redl mit seinem zweiten Treffer auf 3:2 stellte, brachte man den Vorsprung diesmal sicher über die Zeit.

FC Phönix München – JFG TaF Glonntal 1:4:  Das zweite Semifinale benötigte keine lange Anlaufphase und bereits nach wenigen Augenblicken brachte Tobias Beyer die JFG in Front. Einmal in Fahrt gekommen, erhöhte Beyer auf 2:0. Aber die Münchner gaben sich noch geschlagen und als Rasched Saamki verkürzte, wurde es nochmal spannend. Aber Glonntal ließ nicht nicht aus der Erfolgsspur drängen und weitere Tore von Fritz Franz und abermals Beyer brachten Glonntal sicher ins Endspiel

Spiel um Platz 9

SG Moosen/Taufkirchen – TSV 1882 Landsberg 6:5 n.S. (1:1): Dieses Match kam schwer in Gang, denn beide Teams verstanden es nicht, sich gute Torchancen zu erspielen. Aber nach fünf Minuten sollte es doch zählbaren Erfolg geben, denn Daniel Huber brachte den SCM in Front. Diesen Vorsprung brachten die Kölbl-Schützlinge jedoch nicht über die Zeit, denn wenige Sekunden vor Schluss brachte Daniel Frisch den TSV ins Siebenmeterschießen. Bei dieser Entscheidung konnte sich dann der SC Moosen durchsetzen.

Spiel um Platz 7

SpVgg Altenerding – SV DJK Taufkirchen 6:5 n.S. (3:3): Die Partie begann für Taufkirchen wie gemalt, denn schon nach wenigen Sekunden traf Samuel Nothelfer  zum 1:0. Als die SpVgg dann das Tempo anzog und dank Treffer von Markus Weissacher, Jonas Nüsser und Maximiliano Hopf auf 3:1 davon zogen, schien die Entscheidung gefallen zu sein. In der Folgezeit versäumte man es, die Entscheidung herbeizuführen, denn man ließ viele Möglichkeiten liegen. Dies sollte sich rächen, denn ein Doppelschlag von Philipp Rödling machte ein Siebenmeterschießen erforderlich. Hier zeigten sich beide Teams nervenstark, denn zahlreiche Fehlschüsse prägten die Entscheidung vom Punkt. Letztendlich leisteten sich die Gastgeber einen Fehlschuss weniger und gingen als Sieger aus der Halle.

Diesen Schuss kann Christoph Harke abblocken, aber trotzdem kassierte man gegen Taufkirchen 3 Gegentreffer

Spiel um Platz 5

SC München – SV Marzling 3:1: Dieses Spiel benötigte ebenfalls keine lange Anlaufphase, denn schon in der ersten Minute war es Fabian Eisenschmidt vorbehalten, die Münchner in Führung zu bringen. Auch in der Folgezeit blieb der SCM spielbestimmend und Quirin Herzog erhöhte auf 2:0. Aber noch war die Messe nicht gelesen, denn schon im Gegenzug traf Quirin Herzog zum Anschlusstreffer. Als dann der SC kurz vor dem Ende durch Maxime Flecke auf 3:1 stellte, stand der Sieger endgültig fest.

Spiel um Platz 3

SV Am Hart – FC Phönix München 2:3: Schon nach 60 Sekunden ging der SV Am Hart in Führung und als Torschütze konnte sich Vincenzo Rimedio feiern lassen. Auch der nächste Treffer ging auf das Konto vom SV Am Hart, denn Yasin Tüfekci erhöhte auf 2:0. Aber Phönix warf nun alles in die Waagschale, um die Partien noch drehen zu können. Und es sollte den Münchnern tatsächlich gelingen, wieder ins Spiel zurückzukommen, denn nach Toren von Rasched Saamki und Abdou Jarmaine stand es plötzlich 2:2. Und es sollte für Phönix noch besser kommen, denn 30 Sekunden vor dem Ende sorgte Sükrü Sarak für den Siegtreffer.

Finale

JFG Ebrachtal – JFG TaF Glonntal 1:3: Das Endspiel war hart umkämpft, denn beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Vier Minuten vor dem Ende sollte Glonntal dann aber in Front gehen, denn ein strammer Schuss von Fritz Franz landete unhaltbar im Netz. Doch schon im Gegenzug war die Partie wieder ausgeglichen, denn Farsad Rahmani glich aus. Nun kam das Spiel in Fahrt und schon wenig später fiel der nächste Treffer und Leo  di Pasquale brachte Glonntal wieder in Front. Als dann Tobias Beyer eine Minute vor dem Ende auf 3:1 erhöhte, war Glonntal der Titel nicht mehr streitig zu machen.

U17 Kreisliga aufwärts Turnier vom 30.12.2017 – 11.30 Uhr

Das Turnier der U17-Junioren hielt das, was man sich vom hochkarätigen Teilnehmerfeld versprochen hatte, denn es wurde hochklassiger Hallenfußball geboten und das Endspiel war nicht mehr an Dramatik zu überbieten.

Mit der SpVgg Landshut und der SpVgg Altenerding standen die beiden Teams im Endspiel und im Siebenmeterschießen bedurfte es 24. Schützen, ehe sich die Gastgeber dann den Turniersieg sicherten.

Trotz erbitterten Einsatz auf allen Seiten, wurde die Partien stets fair ausgetragen, was auch an den guten Leistungen der Schiedsrichter Gerhard Ferlisch, Christian Trompke und Georg Weber lag.

Gruppe A

Die Gruppe A wurde eindeutig von der SpVgg Landshut geprägt, denn die Niederbayern zeigten eine starke Vorstellung und fuhren vier Siege ein. Da die Gastgeber von der SpVgg nur von der Locke-Elf geschlagen wurden, war auch der Altenerdinger Weg in die Vorschlussrunde geebnet. Für die Teams vom TSV Milbertshofen, SV Heimstetten und JFG TaF Glonntal kam bereits in der Vorrunde das Aus.

Der Auftakt verlief für die Hausherren nach Plan, denn im Auftaktmatch gegen den SV Heimstetten fuhr man einen klaren 4:0-Sieg ein, zu dem Giulio Vicari, Leonardo Lechner (2) und David Riederle die Tore beitrugen.

Im zweiten Match gegen Landshut begegneten sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe. Während die Altenerdinger Kicker ihre Chancen vergaben, leistete man mit einem Eigentor dann noch Schützenhilfe für die Landshuter.

Mit vereinten Kräften kann die Altenerdinger Abwehr den Torerfolg des Ex-Mitspielers Leon Roth verhindern

Gegen die JFG TaF Glonntal geriet man schnell in Rückstand, doch dann drehte die SpVgg auf und Tore von Giulio Vicari, Kerim Özdemir und Leonardo Lechner drehten die Partie.  Zwar kam Glonntal wenige Sekunden vor dem Ende noch zum zweiten Treffer, doch die SpVgg ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Im abschließenden Spiel gegen den TSV Milbertshofen ging es dann um den Einzug ins Halbfinale und die Veilchen benötigten hierzu einen Zähler. Doch Altenerding ließ nicht auf Rechenspiele ein und nach Toren von Leonardo Lechner und David Riederle war man auf einen guten Weg. Zwar kam nun der TSV immer besser auf, doch Tobias Lamm im Altenerdinger Kasten zeigte eine überragende Vorstellung. Eine Minute vor dem Ende musste er dann doch hinter sich greifen. Da aber Lechner sofort eine passende Antwort gab, war der Sieg nicht mehr gefährdet.

TSV Milbertshofen – JFG TaF Glonntal 4:3, SV Heimstetten – SpVgg Altenerding 0:4, TSV Milbertshofen – SpVgg Landshut 0:3, JFG TaF Glonntal – SV Heimstetten 0:0, SpVgg Altenerding – SpVgg Landshut 0:1, TSV Milbertshofen – SV Heimstetten 0:0, JFG TaF Glonntal – SpVgg Altenerding 2:3, SV Heimstetten – SpVgg Landshut 0:2, SpVgg Altenerding – TSV Milbertshofen 3:1, SpVgg Landshut – JFG TaF Glonntal 1:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Landshut129:1
2.SpVgg Altenerding910:4
3.TSV Milbertshofen45:9
4.SV Heimstetten20:6
5.JFG TaF Glonntal16:10

Gruppe B

Der Ausgang in dieser Gruppe war sehr eng, denn mit dem SV Planegg-Krailing, FC Schwabing und FC Ergolding waren drei Teams punktgleich, sodass eine Sondertabelle den Ausschlag gab. Hier hatte der FC Ergolding Pech, denn ein Tor zu wenig gab den Ausschlag, sodass man unglücklich auf der Strecke blieb. Der Gruppensieg ging an die Krailinger, während der FC Schwabing als Zweiter eine Runde weiterkam. Neben Ergolding schieden der SE Freising und der VfB Hallbergmoos vorzeitig aus.

SV Planegg-Krailing – SE Freising 2:1, FC Schwabing – VfB Hallbergmoos 4:1, FC Ergolding – SV Planegg-Krailing 3:2, SE Freising – FC Schwabing 2:4, VfB Hallbergmoos – FC Ergolding 0:5, SV Planegg-Krailing – FC Schwabing-München 3:1, SE Freising – VfB Hallbergmoos 3:0, FC Schwabing – FC Ergolding 2:0, VfB Hallbergmoos – SV Planegg-Krailing 1:3, FC Ergolding – SE Freising 1:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Planegg-Krailing910:6
2.FC Schwabing-München911:6
3.FC Ergolding99:4
4.SC Eintracht Freising36:7
5.VfB Hallbergmoos02:15

Halbfinale

SpVgg Landshut – FC Schwabing 2:0: Auch im Halbfinale blieb Landshut siegreich, denn man rang den FC Schwabing nieder. Nach drei Minuten brachte Leon Roth die SpVgg in Front und nur wenig später markierte er seinen zweiten Treffer, sodass man dem Finaleinzug schon frühzeitig sehr nahe kam. In den letzten Minuten verwalteten die Landshuter den Vorsprung und ließen nichts mehr zu.

SV Planegg-Krailing – SpVgg Altenerding 1:2: Das zweite Semifinale war hart umkämpft und wurde erst wenige Sekunden vor Schluss entschieden. Zunächst ging die SpVgg durch Kerim Özdemir in Front, doch ein Freistoßtreffer von Daniel Cicak brachte den Ausgleich. In der Folgezeit gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei die SpVgg näher am Führungstreffer war. Aber erst 10 Sekunden vor dem Ende der Partie sollte dann die Entscheidung gelingen und Giulio Vicari war der umjubelte Held, der sich für den Siegtreffer verantwortlich zeigte.

Im Halbfinale gegen den SV Planegg-Krailing musste Kerim Özdemir auch Defensivearbeiten verrichten

Spiel um Platz 9

JFG TaF Glonntal – VfB Hallbergmoos 4:6 n.S. (2:2): Mit einem Eigentor von Glonntal begann das Spiel, doch wenig später traf die JFG auf der richtigen Seite und Lukas Fladung sorgte für den Ausgleich. Wenig später brachte Fritz Franz Glonntal in Front. Aber Hallbergmoos gab sich noch nicht geschlagen und Marc Winkelmann markierte abermals den Gleichstand, sodass es ins Siebenmeterschießen ging. Bei dieser Entscheidung zeigten die Glonntaler Nerven und mussten sich geschlagen geben.

Spiel um Platz 7

SV Heimstetten – SE Freising 0:2: Nach einer dreiminütigen Anlaufphase ging der SE Freising durch Navid Mostafai in Front. Die entscheidende Szene gab es dann 90 Sekunden vor dem Ende. Während der SV Heimstetten das leere Freisinger Tor verfehlte, zielte Anatoly Berri im Gegenzug genauer und markierte den Endstand für den SEF.

Spiel um Platz 5

TSV Milbertshofen – FC Ergolding 4:2: Kaum war die Partie angepfiffen, lag der Ball schon Tor, denn der Milbertshofener Ergin Emir brachte seine Farben bereits nach 10 Sekunden in Front. Zwei weitere Tore von Softic Anfi und Michael Appiah entschieden die Partie. Zwar kam Ergolding durch Aziz Arno Ayrigman auf 1:3 heran, doch im Gegenzug stellte Emre Güngür den alten Abstand wieder her. Erst kurz vor dem Ende gab es für de FCE durch Patrick Zipsner noch ein weiteres Erfolgserlebnis.

Spiel um Platz 3

FC Schwabing – SV Planegg-Krailing (4:4): Nach dem unglücklichen Halbfinalaus gegen die SpVgg Altenerding fehlte dem SV Planegg-Krailing im kleinen Finale zunächst die Kraft, sodass man nach einem Doppelpack von Marco Jukic mit 0:2 ins Hintertreffen geriet. Aber dann wachte man auf und nach dem Anschlusstreffer von Luis Vidic war die Partie wieder offen. Nun war Vidic so richtig in Fahrt und er war es auch, der sich für den Ausgleich verantwortlich zeigte. Dann brachten sich die Planegger selbst ins Hintertreffen, denn einen zu geratenen Rückpass konnte der Keeper nur noch ins eigene Tor lenken. Anschließend traf man wieder auf der richtigen Seite und der Treffer von Altiu Maxhuni brachte das 3:3. Als die Schwabinger durch Marko Jukic auf 4:3 stellten, schien der Sieg perfekt, doch kurz vor dem Ende führte ein Treffer von Lukas Eibler ins Siebenmeterschießen.

Finale

SpVgg Landshut – SpVgg Altenerding 11:12 n.S. (3:3): Ein packendes und an Spannunng nicht mehr zu überbietendes Finale zeigten die beiden  besten Teams des Turniers und das glückliche Ende lag dann auf Seiten der SpVgg. Zunächst legte Landshut durch Azim Karaca vor, doch schon wenig später sorgte Kerim Özdemir für den Ausgleich. Die Schlussphase riss die Zuschauer von den Sitzen, denn beide Teams agierten nun mit offenen Visier. Abermals legten die Niederbayern durch Lukas Hones vor, doch auch diesmal blieb die Antwort der Veilchen nicht aus und Kilian Maier sorgte für Jubel bei seinen Kameraden. Doch schnell wurde es wieder still, denn die Hausherren übersahen den völlig freistehenden Hones, der dann 30 Sekunden vor dem Ende aus kurzer Entfernung zum 3:2 vollendete. Wer nun dachte, die Gastgeber würden sich geschlagen geben sah sich getäuscht und 2 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirne traf Giulio Vicari nach Zuspiel von Özdemir zum 3:3-Endstand. Nun folgte ein Siebenmeterschießen, das man sowohl so schnell nicht vergessen wird. Dreimal konnte der überragende Altenerdinger Schlussmann Tobias Lamm parieren, doch die Matchbälle wurden von Özdemir, David Riederle und ihn selbst vergeben. Als er dann den vierten Schuss parierte, brachte Ömer Altinisik den 24. Strafstoß im Netz unter und sorgte beim Turniersieger für einen unbeschreiblichen Jubel.

Im Duell der beiden Torhüter konnte der Altenerdinger Tobias Lamm den Schuss seines Landshuter Gegenüber Noah Mpatsios parieren
Nach dem entscheidenden Siebenmeter von Ömer Altinisik kannte der Jubel bei seinen Mannschaftskameraden keine Grenzen

U19 Turnier vom 23.12.2017 – 15.30 Uhr

Bereits am ersten Tag fuhren die Gastgeber den ersten Sieg ein und die U19-Junioren der SpVgg freuen sich über die Turniersieg: Stehend von links: Atahan Celik, Miguel Rodrigues, Simon Zerndl, Valentin Bachmeier, Ertugrul Nacar, Maximilian Voichtleitner, Trainer Rudi Peteranderl und Markus Weissacher (Spielführer A2). Kniend: Emre Yavuz, Kerim Özdemir, Eren Yildiz, Daniel Karamatic und Mert Gül

Das zweite Turnier bei den 24. Amadeus Juniorenfußballhallentagen verlief aus Gastgebersicht nicht wie erhofft, wobei es bereits vor Beginn des Turnieres die größten Enttäuschungen gab. Kurzfristig hatten mit der SG Berglern/Oberhummel, SV Vötting-Weihenstephan und SG Fasanerie /Riedmoos gleich drei Mannschaften abgesagt. Zumindest sprang der SV Untermenzing noch ein, sodass man zumindest mit zwei Vierergruppen spielen konnte.

Sportlich war der Ausgang jedoch durchaus positiv, denn gleich im zweiten Wettbewerb der diesjährigen Veranstaltung gab es einen Sieg für die Gastgeber, denn die Gastgeber setzten sich im Finale gegen den FC Teutonia München, gegen den man in der Vorrunde noch verloren hatte, knapp, aber verdient mit 1:0 durch.

Das Auftreten der A2-Junioren blieb dagegen hinter den Erwartungen zurück, denn die SpVgg Altenerding II blieb während des gesamten Turnieres ohne Sieg, sodass man sich letztendlich als guter Gastgeber erwies und auf dem letzten Platz landete.

Die drei eingeteilten Schiedsrichter Thomas Sievers, Knut Friedrich und Florian Neubert hatte indes kein leichtes Amt, denn einige Mannschaften schlugen über die Stränge, sodass die Unparteiischen während des gesamten Turnieres drei Platzverweise aussprechen mussten. Aber letztendlich leistet das Trio einen guten Job, sodass es glücklicherweise ohne Verletzungen blieb.

Gruppe A

Spannend war der Ausgang in der Gruppe A. Während der Gruppensieg ziemlich eindeutig an den FC Teutonia München ging, war der zweite Halbfinalplatz hart umkämpft, denn mit der SpVgg Altenerding I und dem FC Forstern hatten zwei Teams jeweils 4 Zähler gesammelt. Das bessere Ende hatten dann die Hausherren für sich, denn das bessere Torverhältnis der Peteranderl-Elf gab den Ausschlag. Ohne Chance blieb der VfB Hallbergmoos, denn die Gelb-Roten blieben in der Vorrunde ohne Zähler und belegten den letzten Platz.

Nicht nach dem Geschmack verlief das Auftaktspiel für die SpVgg Altenerding, denn man unterlag dem VfB Hallbergmoos mit 2:3. Zunächst ging es gut los, denn Spielführer Valentin Bachmeier brachte den Gastgeber in Front. Doch dann zog der VfB auf 3:1 davon, sodass der Anschlusstreffer von Ertugrul Nacar einfach zu spät kam.

Im zweiten Spiel gegen den VfB Hallbergmoos hatten die Veilchen wieder einen guten Start und schon frühzeitig traf Ertugrul Nacar zum 1:0 in die Maschen. Diesmal ließ man sich den Vorsprung aber nicht mehr nehmen und weitere Tore von Valentin Bachmaier, Daniel Kartamatic und Atahan Celik sorgten für einen klaren Erfolg.  Zwar konnte der VfB kurz vor Schluss noch zwei Treffer für sich verbuchen, doch der erste Dreier war unter Dach und Fach.

Im abschließenden Spiel gegen den FC Forstern ging es dann um den Einzug ins Halbfinale. Die Veilchen genügte ein Remis, doch schon früh kam man unter Zugzwang, denn der FCF ging in Führung. Aber die Gastgeber zeigten sich davon wenig beeindruckt und nur wenig später glich Eren Yildiz aus. Als der FCF dann 90 Sekunden vor dem Ende eine Zeitstrafe kassierte, geriet das Remis nicht mehr in Gefahr und der Punktgewinn reichte für den Einzug in die nächste Runde, während der FCF aus dem Rennen war.

FC Forstern – VfB Hallbergmoos 2:1, FC Teutonia München – SpVgg Altenerding I 3:2, FC Forstern – FC Teutonia München 1:3, VfB Hallbergmoos – SpVgg Altenerding I 2:4, FC Forstern – SpVgg Altenerding I 1:1, VfB Hallbergmoos – FC Teutonia München 3:4

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Teutonia München910:6
2.SpVgg Altenerding47:6
3.FC Forstern44:5
4.VfB Hallbergmoos06:10

Gruppe B

In der Gruppe B bewies die DJK SV Altdorf klare Domianz, denn mit drei Siegen zogen die Niederbayern ungefährdet ins Halbfinale ein. Zudem kam der SV Untermenzing weiter, während für den FC Schwabing und das Gastgeberteam von der SpVgg Altenerding II schon nach der Vorrunde das Ende kam.

Gleich im ersten Match wurden der SpVgg Altenerding II die Grenzen aufgezeigt, denn gegen den FC Schwabing blieb man ohne jede Chance, sodass man mit der klaren 0:3-Niederlage sogar noch gut bedient war.

Torhüter Tristan Kaup hatte großen Anteil daran, dass die Auftaktniederlage gegen Schwabing nicht noch höher ausfiel

Im zweiten Spiel lieferten die Gastgeber einen Offenbarungseid ab, denn man agierte absolut disziplinlos und lud den SV DJK Altdorf praktisch zum Toreschießen ein, was die Niederbayern eiskalt nutzten und zu einem 7:1-Kantersieg kamen. Einziger Lichtblick war der Ehrentreffer, für den Markus Weissacher sorgte.

Wer gedacht hätte, im letzten Spiel gegen den SV Untermenzing gäbe es eine Steigerung, denn trotz des zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffers von Jonas Nüsser blieb man erneut ohne Chance, sodass man nicht über den letzten Tabellenplatz hinauskam.

FC Schwabing – SpVgg Altenerding II 3:0, SV Untermenzing – SV DJK Altdorf 1:2, FC Schwabing – SV Untermenzing 2:4, SpVgg Altenerding – SV DJK Altdorf 1:7, FC Schwabing – SV DJK Altdorf 0:6, SpVgg Altenerding II – SV Untermenzing 1:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.DJK SV Altdorf915:2
2.SV Untermenzing69:5
3.FC Schwabing35:10
4.SpVgg Altenerding II02:14
5.

Halbfinale

DJK SV Altdorf – SpVgg Altenerding I 0:1: Mit großer Kampfkraft wurde das erste Halbfinale ausgetragen, denn beide Teams kämpften um jeden Zentimeter Boden, sodass teilweise auch die Grenzen überschritten wurden. In der Anfangsphase verlief das Match durchaus noch in geregelten Bahnen. Nach vier Minuten gingen die Gastgeber dann in Front, wobei man bei einem Schuss von Emre Yavuz von einem Torwartfehler profitierte. Wenig später dezimierten sich die Altdorfer dann selbst, denn nach einem groben Foulspiel an der Bande an Eren Yildiz kassierten die Niederbayern eine Zeitstrafe. Jedoch versäumten es die Hausherren in dieser Phase, die Entscheidung herbeizuführen. In der Schlussphase gab es auf beiden Seiten zahlreiche Foulspiele, sodass ein geregelter Spielfluss nicht mehr vorhanden war. Trotz einer hektischen Schlussphase mit Chanen auf beiden Seiten sollte kein Treffer mehr fallen, sodass die Veilchen den knappen Vorsprung über die Zeit brachten. Nach dem Spiel kassierte der Altdorfer Keeper noch einen Platzverweis, da er den leitenden Schiedsrichter Florian Neubert beleidigte.

Dieser Schuss von Emre Yavuz, der alles andere als unhaltbar war, entschied das Halbfinale zu Gunsten der SpVgg

SV Untermenzing – FC Teutonia München 4:3: In der Anfangsphase sah es nach einem klaren Erfolg für den FC Teutonia aus, denn die Münchner hatten einen Start nach Maß und bereits nach wenigen Minuten lag man nach Toren von Dominik Jakob und Philipp Niemann scheinbar sicher in Front. Aber der SVU gab noch nicht auf und nach dem Anschlusstreffer von Vasijle Breso war die Partie wieder offen. Als Jakob dann wieder ins Schwarze traf und den alten Abstand wieder herstellte, schien Teutonia wieder auf dem richtigen Weg. Aber Untermenzing gab sich noch nicht geschlagen und ein Doppelpack von Jan Hubauer sorgte für den unverhofften Ausgleich. Aber Teutonia konnte sich auf Goalgetter Jakob verlassen und auf seinen dritten Treffer wusste Untermenzing keine Antwort mehr, sodass die Teutonia einen knappen 4:3-Erfolg für sich verbuchen konnte.

Spiel um Platz 7

VfB Hallbergmoos – SpVgg Altenerding II 3:1: Ein unschönes Ende fand dieses Spiel, denn zahlreiche Foulspiele und eine harte Gangart prägten dieses Spiel, wobei sich die Hausherren hier nicht sehr diszipliniert zeigten und schon früh eine Zeitstrafe für Felix Reiser kassierten. Diese Überlegenheit nutzte der VfB und ging durch Marco Asbeck in Front. Als Markus Weissacher dann für den Gleichstand sorgte, hoffte man auf Altenerdinger Seite auf die Wende, doch schon im Gegenzug brachte Luca Niklas sein Team wieder in Front. In der Folgezeit versuchten die Gastgeber noch einmal die Wende herbeizuführen und man stieg dabei überhart ein, sodass der erhoffte Erfolg ausblieb. Kurz vor dem Ende glückte Hallbergmoos durch Sahin Houlader die Entscheidung.

Auch wenn sich hier Johannes Glas das Leder erobern konnte, blieb man auch gegen Hallbergmoos chancenlos und landete zu Recht auf dem letzten Rang

Spiel um Platz 5

FC Forstern – FC Schwabing 0:2: Dem FCF fehlten im Platzierungsspiel den nötigen Kraftreserven, sodass man im Vergleich gegen den FC Schwabing ohne Chance blieb und mit 0:2 den Kürzeren zog. Die Tore für die Münchner erzielten Zeina Abu und David Jovanovic.

Spiel um Platz 3

DJK SV Altdorf – SV Untermenzing 4:0: Den dritten Platz sicherte sich Altdorf, wobei Patrick Fleischmann der entscheidende Akteur auf Seiten der Niederbayern war, denn mit einem Doppelpack brachte er seine Farben schnell mit 2:0 in Front. Als dann Daniel Bauer drei Minuten auf 3:0 erhöhte, war die Entscheidung gefallen. Aber der Torhunger bei Altdorf war noch nicht gestillt und Jeremie Zehetbauer sorgte für den klaren Endstand.

Finale

SpVgg Altenerding – FC Teutonia München 1:0: Im Finale tasteten sich beide Teams lange Zeit und beide Finalisten lauerten auf einen Fehler auf der Gegenseite. Doch sowohl die SpVgg als auch Teutonia ließen wenig zu und agierten sehr diszipliniert. In dieser Phase hatten sogar die Münchner die besseren Chancen, doch Keeper Maximilian Voichtleitner wehrte zweimal glänzend ab. Fünf Minuten vor dem Ende musste sein Gegenüber dann nach einem Schuss von Valentin Bachmeier hinter sich greifen. Nun mussten die Münchner mehr in die Offensive investieren und zwei Minuten vor dem Ende bot sich Teutonia eine große Chance, doch Voichtleitner konnte überragend zur Ecke klären und rettete seinem Team den Sieg.

In einem fairem Finale zeigten die Gastgeber von der SpVgg Altenerding und vom FC Teutonia München ein spannendes Spiel, das die Hausherren knapp mit 1:0 für sich entschieden