26. Amadeus-Juniorenfußballhallentage

26. Amadeus-Juniorenfußballhellentage

2013 & jünger – Turnier vom 23. Dezember 2019 – 9.30 Uhr

Der dritte Tag bei den Amadeus Juniorenfußballhallentagen wurde von den G-Junioren eröffnet und die jüngsten Nachwuchskicker waren voller Ehrgeiz bei der Sache. Der Leistungsunterschied in dieser Altersgruppe war enorm und vor allem die beiden Finalteilnehmer überzeugten mit Spielwitz und sorgten bei den Zuschauern für Erstaunen.

Aus Erdinger Sicht konnte RW Klettham überzeugen und die Tischer-Elf zog ins Semifinale ein und schnupperte gegen den späteren Turniersieg SC Olympiadorf Concordia München an einer Sensation, denn erst 12 Sekunden vor dem Ende wurde die knappe Niederlage besiegelt, was aber an der guten Leistung nichts schmälerte.

Das Turnier der G-Junioren begann mit einer Enttäuschung, denn die Nachwuchskicker der FT München-Gern blieben dem Turnier fern, da deren Trainer den Termin bei seinen Planungen nicht berücksichtigt hatte.

Gruppe A

Der SC Olympiadorf Concordia München war in dieser Gruppe das Maß aller Dinge. Nur der TSV Dorfen konnte den Münchnern einen Punkt abknöpfen, aber trotzdem zog Oympiadorf als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Für den TSV war der Punkt für das Weiterkommen zu wenig, denn man belegte den undankbaren 3. Platz und musste Fortuna Unterhaching in der Tabelle den Vortritt lassen.

Mit einem Teilerfolg startete die SpVgg Altenerding II in das Turnier. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten warteten die Zuschauer vergeblich auf Tore, sodass die Partie torlos endete.

Im zweiten Spiel hielten die Veilchen gegen den Turnierfavoriten SC Olmypiadorf Concordia München lange Zeit ein torloses Remis, doch in den letzten zwei Minuten kassierte man doch noch zwei Gegentreffer, sodass das Halbfinale schon nach dem zweiten Spiel in weite Ferne geriet.

Im dritten Spiel glückte den Hausherren der erste Sieg. Zwei Treffer von Paul Schiewitz sowie ein Tor von Vincent Mörtl sorgten für einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen den Lokalrivalen FC Langengeisling.

Im letzten Spiel gegen Fortuna Unterhaching gab es dann aber wieder eine Niederlage. Zwar hielt man gut mit, doch letztendlich sollte ein einziger Gegentreffer die knappe Niederlage besiegeln.

TSV Dorfen – Fortuna Unterhaching 0:1, FC Langengeisling – SC Olmypiadorf Concordia München 0:5, SpVgg Altenerding II – TSV Dorfen 0:0, Fortuna Unterhaching – FC Langengeisling 6:0, SC Olympiadorf Concordia München – SpVgg Altenerding II 2:0, TSV Dorfen – FC Langengeisling 4:0, Fortuna Unterhaching – SC Olympiadorf Concordia München 0:1, FC Langengeisling – SpVgg Altenerding II 3:0, SC Olympiadorf Concordia München – TSV Dorfen 0:0, SpVgg Altenerding II – Fortuna Unterhaching 0:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SC Olympiadorf München108:0
2.Fortuna Unterhaching98:1
3.TSV Dorfen54:1
4.SpVgg Altenerding II43:3
5.FC Langengeisling00:18

Gruppe 2

Diese Gruppe wurde aufgrund der Abwesenheit der FT Gern München mit verminderter Anzahl gespielt. Dafür war der Kampf um die beiden Halbfinalplätze sehr spannend, denn vor dem abschließenden Spiel konnten drei Mannschaften noch auf das Weiterkommen hoffen.

Für den TSV 1865 Dachau hatte zu diesem Zeitpunkt das Zittern schon ein Ende, denn man hatte schon frühzeitig das Ticket für die Vorschlussrunde gelöst.

Letztendlich konnte sich RW Klettham über den Einzug ins Semifinale freuen, denn durch einen abschließenden Erfolg gegen die SpVgg Altenerding I sicherte man sich den zweiten Platz und konnte den TSV Eching noch überflügeln.

Die Gastgeber verfehlten als Tabellenvierter ebenfalls die Vorschlussrunde und schieden aus.

Kampflos kam die erste Mannschaft der SpVgg im ersten Spiel zu drei Punkten, denn der geplante Auftaktgegner FT München Gern blieb dem Wettbewerb fern, sodass die Partie mit 2.0 für die Veilchen gewertet wurde.

Beim ersten sportlichen Auftritt blieben die Semptstädter im Vergleich gegen den TSV 1865 Dachau ohne Chance, sodass man eine deutliche 0:3-Niederlage hinnehmen musste.

Im nächsten Spiel gegen den TSV Eching sah es lange Zeit nach einem Erfolg der Gastgeber aus, doch die Echinger glichen kurz vor Schluss den Rückstand, für den der Altenerdinger Julian Jaworek gesorgt hatte, aus.

Mit einem Sieg im abschließenden Spiel gegen RW Klettham hätten die die Gastgeber noch das Halbfinalticket lösen können. Aber die Rot-Weißen erwiesen sich als zu stark und setzten verdient mit 2:0 durch. Durch diesen Sieg löste Klettham das Halbfinalticket.

FT Gern München – SpVgg Altenerding I 0:2, TSV 1865 Dachau – TSV Eching 1:1, RW Klettham – FT Gern München 2:0, SpVgg Altenerding I – TSV 1865 Dachau 0:3, TSV Eching – RW Klettham 0:0, FT Gern München – TSV 1865 Dachau 0:2, SpVgg Altenerding I – TSV Eching 1:1, TSV 1865 Dachau – RW Klettham 0:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV 1865 Dachau86:1
2.RW Klettham85:0
3.TSV Eching64:2
4.SpVgg Altenerding I43:7
5.FT Gern München00:8

Halbfinale

SC Olympiadorf Concordia München – RW Klettham 2:1: Im ersten Semifinale legte Klettham los wie die Feuerwehr und schon nach wenigen Sekunden traf Theo Jordel zum 1:0. Aber die Führung hielt nur wenige Sekunden, denn schon im Gegenzug glich Leon für die Münchner aus. Als es schon nach einem Siebenmeterschießen aussah, schlug Olympiadorf 10 Sekunden vor dem Ende noch einmal zu und ein Schuss von Aleks entschied das Match zu Gunsten der Münchner.

Fortuna Unterhaching – TSV 1865 Dachau 0:1:  Das zweite Finalticket ging an den TSV 1865 Dachau. Nach drei Minuten bog der TSV dank eines Tores von Emmanuel Ezekiel auf die Erfolgsspur ein. Dies sollte einem spannenden Match der einzige Treffer bleiben.

Spiel um Platz 7

SpVgg Altenerding II – SpVgg Altenerding I 3:1 n.S. (1:1): Im vereinsinternen Duell schenkten sich beide Teams keinen Zentimeter Boden und kämpften verbissen um den Sieg. Als Paul Schiewitz kurz vor dem Ende die zweite Mannschaft in Führung brachte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Aber Altenerding 1 wollte sich nicht mit einer Niederlage aus dem Wettbewerb verabschieden und unmittelbar vor dem Signalton der Schlusssirene traf Tobias Felsner zum 1:1 in die Maschen, sodass ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Das glücklichere Ende hatte dann Altenerding II und gewann vom Punkt.

Spiel um Platz 5

TSV Dorfen – TSV Eching 0:1: Auch dieses Platzierungsspiel stand lange Zeit auf der Kippe und der entscheidende Treffer sollte erst 25 Sekunden vor dem Ende fallen. Umjubelter Akteur war der Echinger Maximilian Krause, der für den goldenen Treffer sorgte.

Spiel um Platz 3

RW Klettham – Fortuna Unterhaching 0:2: Im kleinen Finale bedurfte es zum ersten Treffer weit weniger Zeit, denn schon nach 60 Sekunden ging Unterhaching durch Moritz Behrendt in Front. Auch in der Folgezeit blieben die Hachinger überlegen und drei Minuten vor dem Ende sorgte Konstantinos Stathoudis für die Vorentscheidung und brachte seinem Team den 3. Platz im Endklassement.

Finale

SC Olympiadorf Concordia München – TSV 1865 Dachau 4:1: Das Endspiel begann mit einem Paukenschlag, denn schon nach wenigen Sekunden wurde Dachau ein Siebenmeterschießen zugesprochen, den Emmanuel Ezekiel sicher im Netz unterbrachte. Aber die Münchner zeigten sich davon wenig beeindruckt und Akin sorgte schon wenig später für den Ausgleich. Dieser Treffer gab gehörigen Auftrieb und schon Sekunden später drehte Aleks die Partie. Nun war Olympiadorf nicht mehr zu halten und Matej konnten den Vorsprung ausbauen und sorgte für die Vorentscheidung. Aber noch war der Torhunger des Turniersiegers noch nicht gestillt und Maxi markierte kurz vor Schluss den Endstand.

2012 normal – Turnier vom 29. Dezember 2019 – 9.30 Uhr

Guten Fußball boten die Nachwuchskicker des Jahrgangs 2012 bei diesem Turnier und mit ASV Dachau war ein Team im Teilnehmerfeld, dass absolut konkurrenzlos war. Der ASV marschierte problemlos durch das Turnier und blieb bei 30 geschossenen Toren ohne jeglichen Gegentreffer.

Aus Erdinger Sicht konnte das starke Team von RW Klettham überzeugen, doch auch für die Rot-Weißen war die Hürde Dachau etwas zu hoch, sodass man im Halbfinale bei der 0:3-Niederlage strauchelte. Immerhin konnten die Klettham dann im kleinen Finale gegen den SV Pullach durchsetzen und erreichten einen guten 3. Platz.

Die Hausherren verpassten das Semifinale und unterlagen dann im Platzierungsspiel dem FC Lengdorf, sodass man als Sechster über die Ziellinie ging.

Alle teilnehmenden Mannschaften empfingen bei der Siegerehrung die Medaillen aus den Händen von Josef Dengl, der als Vertreter des Sponors Amadeus persönlich anwesend war.

Gruppe A

In dieser Gruppe waren die Teams vom SC Badlham-Vaterstetten und von RW Klettham dominant. Letztendlich sicherte sich der SCBV den Gruppensieg, denn man hatte gegenüber den Rot-Weißen das etwas bessere Torverhältnis.

Den dritten Platz angelte sich der FC Lengdorf und man verwies den TSV Eching und den FC Moosinnig auf die Plätze.

TSV Eching – RW Klettham 1:3, FC Moosinning – SC Baldham-Vaterstetten 0:5, FC Lengdorf – TSV Eching 0:0, RW Klettham – FC Moosinning 3:0, SC Baldham-Vaterstetten – FC Lengdorf 1:0, TSV Eching – FC Moosinning 1:0, RW Klettham – SC Baldham-Vaterstetten 0:0, FC Moosinning – FC Lengdorf 1:3, SC Baldham-Vaterstetten – TSV Eching 3:0, FC Lengdorf – RW Klettham 0:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SC Baldham-Vaterstetten109:0
2.RW Klettham107:1
3.FC Lengdorf43:3
4.TSV Eching42:6
5.FC Moosining01:12

Gruppe B

Der ASV Dachau spielte in anderen Sphären, denn der ASV bewies eine deutliche Dominanz. 12 Punkte und ein Torverhältnis von 25.0 unterstrich die eindeutige Überlegenheit. Als zweiter Halbfinalist qualifizierte sich der der SV Pullach, während die Gastgeber von der SpVgg Altenerding den undankbaren 3. Platz belegten.

Auf den weiteren Rängen landeten der SV Eichenried und der FC Langengeisling.

Mit einem klaren Erfolg gegen den SV Eichenried starteten die Gastgeber in das Turnier. Die Veilchen waren klar überlegen und Tore von Sai Rudr Battu, Felix Hartlmaier und Quirin Winkler zeigten sich für die Tore beim 3:0-Sieg verantwortlich.

Im zweiten Match ging es den Veilchen dann nicht mehr so gut, denn im Vergleich gegen den SV Pullach setzte es eine 0:2-Niederlage. Die Pullacher waren überlegen, doch lange sah es nach einem torlosem Remis aus. Aber in der letzten Minute gelang dem SVP ein Doppelschlag, der die Partie entschied.

Nach dem Derby gegen den FC Langengeisling rückte das Halbfinale für die Gastgeber in weite Ferne, denn trotz optischer Überlegenheit wartete man vergeblich auf den entscheidenden Treffer und das torlose Remis war für die Veilchen zu wenig.

Im letzten Vorrundenspiel traf man auf den überragend spielenden ASV Dachau. Anfangs hielt man noch gut Paroli, doch nach dem 0:1 ließ die Gegenwehr nach, sodass der ASV noch auf 4:0 davon zog.

SV Eichenried – ASV Dachau 0:8, FC Langengeisling – SV Pullach 0:2, SpVgg Altenerding – SV Eichenried 3:0, ASV Dachau – FC Langengeisling 8:0, SV Pullach – SpVgg Altenerding 2:0, SV Eichenried – FC Langengeisling 2:0, ASV Dachau – SV Pullach 5:0, FC Langengeisling – SpVgg Altenerding 0:0, SV Pullach – SV Eichenried 2:0, SpVgg Altenerding – ASV Dachau 0:4

PlatzMannschaftPunkteTore
1.ASV Dachau1225:0
2.SV Pullach96:5
3.SpVgg Altenerding43:6
4.SV Eichenried32:13
5.FC Langengeisling10:12

Halbfinale

SC Baldham-Vaterstetten – SV Pullach 5:0: Im ersten Semifinale konnte sich mit dem SCBV der Gruppensieger behaupten. Überragender Akteur war Felix Duncher , der mit einem lupenreinen Hattrick schon nach Hälfte der Spielzeit für die Vorentscheidung sorgte. Noch war der Torhunger von Baldham aber nicht gestillt und Muhammed Al-Hantach und Fabian Schweitzer.

RW Klettham – ASV Dachau 0:3:  Erwartungsgemäß endete das zweite Halbfinale, denn der ASV wurde auch gegen Klettham seiner Favoritenrolle gerecht und stürmte problemlos ins Endspiel. Als Torschützen glänzten Emil Walter, Luis Schinabeck und Johann Störmer.

Spiel um Platz 9

FC Moosinning – FC Langengeisling 1:0: Dieses Spiel benötigte keine lange Anlaufphase und schon nach wenigen Minuten brachte Benedikt Zirnbauer den FCM in Front. Dies sollte in einem spannenden Spiel der einzige Treffer bleiben, sodass der FCM als Sieger vom Platz ging.

Spiel um Platz 7

TSV Eching – SV Eichenried 3:0: Dieses Match fanden einen eindeutigen Sieger und der TSV Eching machte das Ende. Schon nach drei Minuten war es Marcello Ballauf vorbehalten, für die Führung zu sorgen, die von uns in der Schlussphase von Ballauf und Lukas Doblinger noch ausgebaut werden konnte.

Spiel um Platz 5

FC Lengdorf – SpVgg Altenerding 4:1: Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase und dies wusste der FCL zu nutzen, sodass ein Doppelschlag von Mika Guttmann und Ben Gawlitza zur Vorentscheidung führte. Anschließend kam die SpVgg zwar etwas besser ins Spiel, aber Guttmann erhöhte auf 3:0. Die Gastgeber gaben noch nicht auf, doch mehr als der Ehrentreffer von Philipp Kaiser sprang nicht mehr heraus. Kurz vor dem Ende markierte Ben Gawlitza für den FCL den Endstand.

Spiel um Platz 3

SV Pullach – RW Klettham 1:4 n.S. (0:0): Im kleinen Finale mühten sich beide Mannschaften, aber der entscheidende Treffer wollte während der regulären Spielzeit einfach nicht glücken, sodass ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Bei dieser Entscheidung waren die Rot-Weißen deutlich nervenstärker und siegten klar.

Finale

ASV Dachau – SC Baldham-Vaterstetten 2:0: Das Endspiel hatte den erwarteten Ausgang, denn die Dachauer präsentierten sich auch im letzten Spiel wieder als unschlagbare Truppe. Zwar hielten die Baldhamer gut dagegen, aber letztendlich konnte man dem Druck nicht standhalten und Tore von Johann Störmer und Lukas Urban entschieden die Partie.

2012 stark – Turnier vom 21. Dezember 2019 – 9.30 Uhr

Wie erhofft verlief der Auftakt bei den 26. Amadeus-Juniorenfußballhallentagen: Alle Teams folgten der Einladung, sodass das Turnier wie geplant über die Runde gehen konnte.

Und alle Teams zeigten trotz ihres jungen Alters schon sehr hohe Fußballkunst, was die zahlreichen Spieler immer wieder zu Szenenapplaus bewegte.

Trotz aller Rivalität stand aber der Fairnessgedanke immer an erster Stelle und neben den Aktiven zeigten auch die Trainer und Zuschauer ein vorbildliches Verhalten, was dem Turnier zu einem absoluten Erfolg verhalf.

Sportlich schrammten die Gastgeber am ersten Turniersieg nur ganz knapp vorbei. Die F2-Junioren zeigten sich von Beginn an von ihrer besten Seite und man kämpfte sich bis ins Endspiel durch.

Dort blieb jedoch der ganz große Coup aus, denn man musste sich dem starken ASV Dachau mit 1:3 beugen, doch selbst diese Niederlage konnte den sehr guten Eindruck der Gastgeber in keinster Weise schmälern.

Gruppe A

Diese Gruppe wurde eindeutig vom ASV Dachau dominiert, sodass der Halbfinaleinzug ungefährdet war. Ohne jeglichen Punktverlust sicherte sich der ASV den Gruppensieg und wurde vom FC Forstern in die Vorschlussrunde begleitet.

Allerdings war der Kampf um diesen zweiten Platz hart umkämpft und im abschließenden Vorrundenmatch gab es zwischen dem FCF und der SpVgg 10906 Haidhausen ein Endspiel um das begehrte Halbfinalticket. Nach der Führung von Haidhausen war Forstern kurzzeitig aus dem Rennen, doch der Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand verhalt dem FCF dann doch noch ins Semifinale.

Neben Haidhausen blieben in der Vorrunde auch die Mannschaften vom FC Teutonia München und Kirchheimer SC auf der Strecke.

ASV Dachau – FC Forstern 5:0, FC Teutonia München – Kirchheimer SC 0:0, SpVgg 1906 Haidhausen – ASV Dachau 0:2, FC Forstern – FC Teutonia München 2:0, Kirchheimer SC – SpVgg 1906 Haidhausen 0:1, ASV Dachau – FC Teutonia München 1:0, , FC Forstern – Kirchheimer SC 1:0, FC Teutonia München – SpVgg 1906 Haidhausen 1:0, Kirchheimer SC – ASV Dachau 0:3, SpVgg 1906 Haidhausen – FC Forstern 1:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.ASV Dachau1212:0
2.FC Forstern74:6
3.FC Teutonia München41:4
4.SpVgg 1906 Haidhausen42:4
5.Kirchheimer SC10:5

Gruppe B

In dieser Gruppe war der Kampf um die begehrten Halbfinalplätze sehr spannend, denn die ersten drei Teams waren nur durch einen Punkt getrennt. Letztendlich sicherten sich die Gastgeber mit 8 Punkten den Gruppensieg.

Überraschend war dagegen das Ausschieden des Turnierfavoriten SpVgg Unterhaching. Vor dem abschließenden Spiel war man noch an der Tabellenspitze, doch die Niederlage gegen den SV Waldeck-Obermenzing sorgte für das Aus, während Obermenzing im Rennen blieben.

Keine Chance auf den Einzug in die Vorschlussrunde hatten die Teams von ATSV Kirchseeon und FSV Pfaffenhofen, sodass für diese beiden Vertreter der Traum vom Turniersieg bereits vorzeitig platzte.

Die Gastgeber kamen sehr gut ins Turnier und im Auftaktmatch gegen den SV Waldeck-Obermenzing glückte ein 2:1. Zwar konnten die Münchner den 0:2-Rückstand, den Tore von Peer Krop und Leo Dasch brachten, kurz vor dem Ende noch verkürzen, aber die Veilchen ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Auch im zweiten Match blieben die Veilchen in der Erfolgsspur und man rang den ATSV Kirchseeon knapp mit 1:0 nieder. Das spannende Match stand auf des Messer´s Schneide und kurz vor dem Ende war es Dasch vorbehalten, für den goldenen Treffer zu sorgen.

Im dritten Spiel gegen die SpVgg Unterhaching entwickelte sich ein packendes Spiel. Trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten endete das Spiel torlos und letztendlich war die Punkteteilung gerecht, da dieser Vergleich keinen Verlierer verdient hatte.

Vor dem letzten Gruppenspiel stand somit schon vorzeitig der Halbfinaleinzug fest, doch im Vergleich gegen den FSV Pfaffenhofen ging es noch um den Gruppensieg. Nach 1:1-Remis gegen den FSV geriet der 1. Platz in weite Ferne und der nachfolgende Sieg der SpVgg Unterhaching  sollte dafür sorgen, dass die Gastgeber „nur“ als Zweiter ins Halbfinale einzogen.

SpVgg Unterhaching – ATSV Kirchseeon 2:1, SpVgg Altenerding – SV Waldeck-Obermenzing 2:1, FSV Pfaffenhofen – SpVgg Unterhaching 0:1, ATSV Kirchseeon – SpVgg Altenerding 0:1, SV Waldeck-Obermenzing – FSV Pfaffenhofen 0:0, SpVgg Unterhaching – SpVgg Altenerding 0:0, ATSV Kirchseeon – SV Waldeck-Obermenzing 1:1, SpVgg Altenerding – FSV Pfaffenhofen 1:1, SV Waldeck-Obermenzing – SpVgg Unterhaching 2:0, FSV Pfaffenhofen – ATSV Kirchseeon 0:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Altenerding84:2
2.SV Waldeck-Obermenz.76:3
3.SpVgg Unterhaching73:3
4.ATSV Kirchseeon43:4
5.FSV Pfaffenhofen11:5

Halbfinale

ASV Dachau – SV Waldeck-Obermenzing 1:0: Das erste Semifinale war hart umkämpft und beide Teams schenkten sich keinen Zentimeter Boden, sodass die Zuschauer lange Zeit auf zählbaren Erfolg warten mussten. Erst 45 Sekunden vor dem Ende sollte sich der Favorit durchsetzen und Ayman Begovic zeigte sich für den goldenen Treffer verantwortlich.

SpVgg Altenerding – FC Forstern 1:0: Auch der zweite Finalteilnehmer war hart umkämpft, wobei sich mit der SpVgg auch der zweite Gruppensieger durchsetzen konnte. Die Veilchen waren von Beginn an überlegen, doch auch in diesem Match dauerte es lange bis zur Entscheidung. Drei Minuten vor dem Ende war es dann abermals Dasch, der für vielumjubelten Siegtreffer sorgte.

Spiel um Platz 9

Kirchheimer SC – FSV Pfaffenhofen 0:1: Auch das erste Platzierungsspiel wurde durch ein einziges Tor entschieden. Das bessere Ende hatte schließlich der FSV für sich und Jamil Ahmadi zeigte sich für den entscheidenden Treffer verantwortlich.

Spiel um Platz 7

SpVgg 1906 Haidhausen – ATSV Kirchseeon 1:0: Dieses Match benötigte keine lange Anlaufphase und bereits nach wenigen Minuten brachte Maximilian Gibala die Münchner in Front.

Spiel um Platz 5

FC Teutonia München – SpVgg Unterhaching 0:1: Wie die vorausgehenden Spiele war auch diese Partie sehr torarm und erneut sollte ein einziger Treffer die Entscheidung bringen. Das bessere Ende hatten die Hachinger für sich und ein Treffer von Albert Kroth brachte der SpVgg den 5. Platz im Endklassement.

Spiel um Platz 3

SV Waldeck-Obermenzing – FC Forstern 1:0: Keine lange Anlaufphase benötigte das kleine Finale und schon nach 80 Sekunden brachte der Obermenzinger Raffael Hilgendorf sein Team in Front. In der Folgezeit geizten beide Teams mit weiteren Toren, sodass sich die Münchner die Bronzemedaille sichern konnten.

Endspiel

ASV Dachau – SpVgg Altenerding 3:1: In einem packenden Endpsiel mussten sich die Gastgeber dem verdienten Sieger ASV Dachau beugen. Anfangs war die Partie ausgeglichen, doch mit zunehmender Spieldauer wurde der ASV aktiver und nach Toren von Bryson Ngatchou und Ayman Begovic war der Turniersieg für die SpVgg in weite Ferne geraten. Aber noch gab man sich nicht geschlagen und als Peer Krop dann wenig später verkürzte, keimte wieder Hoffnung auf. Aber leider wartete man vergeblich auf den Ausgleich und als dann Ferdinand Bunzel kurz vor dem Ende den alten Abstand wieder herstellte, war die Entscheidung gefallen.

2011 normal – Turnier vom 30. Dezember 2019 – 12.30 Uhr

Hervorragenden Hallenfußball boten die Nachwuchskicker des Jahresganges 2011 und die Akteure zeigten hohe technische Fähigkeiten, die den Zuschauern auf der Tribüne Verwunderung in die Augen trieben.

Letztendlich konnte sich der SV Heimstetten den Titel sichern und den Ausschlag gab hier auch die körperliche Überlegenheit, die die Kicker des SVH mit sich brachten. Ins Finale schaffte auch der ASV Dachau musste sich dann aber klar geschlagen geben.

Das Halbfinale wurde ohne Beteiligung einer Erdinger Mannschaft ausgetragen, wenngleich die Eintracht aus Berglern bis wenige Sekunden vor Ende des letzten Spieles davon träumte konnte, doch ein Tor von Eintracht Karlsfeld gegen Haidhausen wenige Sekunden vor Ende des Spieles ließ den Berglerner Traum vom Halbfinale jäh platzen.

Auch die Hausherren verfehlten dieses Ziel und erreichten den 4. Platz in der Vorrunde, ehe man im Spiel um Platz 7 gegen den Lokalrivalen RW Klettham dann den Kürzeren zog.

Gruppe A

Diese Gruppe war hart umkämpft, denn fast alle Teams begegneten sich auf Augenhöhe, sodass fast alle Teams lange vom Halbfinaleinzug hoffen durften. Letztendlich waren es der ASV Dachau als Gruppensieger und Lokalrivale TSV Eintracht Karlsfeld, die das Ticket lösen, wobei sich die Eintracht erst mit einem Treffer kurz vor dem Ende des letzten Spieles das Weiterkommen sicherte.

Leidtragender dieses späten Tores war die Eintracht aus Berglern, die somit auf Platz 3 abrutschte und das Halbfinale verpasste. Auch RW Klettham hoffte auf die Vorschlussrunde, doch zwei Punkte fehlten zum Erreichen des Zwischenzieles. Und selbst der Tabellenletzte SpVgg 1906 Haidhausen kam auf vier Punkte und war keinesfalls chancenlos.

ASV Dachau – SpVgg 1906 Haidhausen 1:2, SV Eintracht Berglern – RW Klettham 0:0, TSV Eintracht Karlsfeld – ASV Dachau 0:1, SpVgg 1906 Haidhausen  – SV Eintracht Berglern 2:1, RW Klettham – TSV Eintracht Karlsfeld 0:2, ASV Dachau – SV Eintracht Berglern 1:0, SpVgg 1906 Haidhausen – RW Klettham 0.2, SV Eintracht Berglern – TSV Eintracht Karlsfeld 2:0, RW Klettham – ASV Dachau 0:1, TSV Eintracht Karlsfeld – SpVgg 1906 Haidhausen 2:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.ASV Dachau94:2
2.TSV Eintracht Karlsfeld64:4
3.SV Eintracht Berglern53:2
4.RW Klettham42:3
5.SpVgg 1906 Haidhausen44:6

Gruppe B

In dieser Gruppe war der SV Heimstetten das Maß aller Dinge, sodass man sich dank von vier Siegen souverän den Gruppensieg sichern konnte.

Als Zweiter löste auch der TSV Maccabi München ebenfalls das Halbfinalticket, während der undankbare 3. Rang an den TSV Isen ging.

Auch für den Gastgeber SpVgg Altenerding und den TSV Poing war bereits nach der Vorrunde der Traum vom Turniersieg geplatzt.

Den Auftakt hatten sich die Gastgeber sicherlich ganz anders vorgestellt, doch letztendlich war die 0:2-Niederlage gegen den TSV Maccabi München nicht unverdient. Zwar mühten sich die Veilchen, aber es gab wenig klare Chancen, während der TSV ihre Möglichkeiten konsequent nutzten.

Auch im zweiten Match gab es eine Niederlage für die Veilchen. Nach dem Rückstand konnte Pablo Ahlschläger ausgleichen. Als man sich schon mit einer Punkteteilung abgefunden hatte, schlug der TSV unmittelbar vor der Schlusssirene nochmal zu und sicherte sich den Dreier.

Im dritten Spiel gab es dann für die Hausherren den ersten Dreier, denn in einem spannenden Spiel setzte man sich gegen den TSV Poing dank des goldenen Tores von Leó Dasch mit 1:0 durch.

Im abschließenden Spiel musste man sich dann der körperlichen Überlegenheit des SV Heimstetten beugen. Man wehrte sich zwar nach Kräften, aber die 0:3-Niederlage war nicht zu vermeiden.

TSV Maccabi München – Spvgg Altenerding 2:0, TSV Isen – TSV Poing 2:1, SV Heimstetten – TSV Maccabi München 2:1, SpVgg Altenerding – TSV Isen 1:2, TSV Poing – SV Heimstetten 1:2, TSV Maccabi München – TSV Isen 2:1, SpVgg Altenrding – TSV Poing 1:0, TSV Isen – SV Heimstetten 1:3, TSV Poing – TSV Maccabi München 1:2, SV Heimstetten –SpVgg Altenerding 3:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Heimstetten1210:3
2.TSV Maccabi München97:4
3.TSV Isen66:7
4.SpVgg Altenerding32:7
5.TSV Poing03:7

Halbfinale

ASV Dachau – TSV Maccabi München 2:1: Sehr spannend verlief das erste Halbfinale und fand mit dem ASV Dachau einen letztendlich verdienten Sieger. Nach dem Dachauer Führungstreffer von Raphael Hintze kam Maccabi zum Gleichstand, für den sich Antonov Arsenij verantwortlich zeigte. Abermals war es dann Hintze, der den ASV mit seinem zweiten Treffer ins Endspiel brachte.

TSV Eintracht Karlsfeld – SV Heimstetten 4:5 n.S.(1:1): Ähnlich verlief auch die zweite Partie der Vorschlussrunde. Zunächst hatte Karlsfeld den besseren Start und ein schöner Schuss von Augustin Sesay unter die Latte brachte die Führung für die Eintracht. Aber Heimstetten zeigte sich von diesem Rückschlag wenig beeindruckt und Konstantin Hübner sorgte für en wichtigen Ausgleichstreffer. Dieser sollte der letzte Treffer in einem ausgeglichenen Spiel bleiben, sodass ein Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste.

Spiel um Platz 9

SpVgg 1906 Haidhausen – TSV Poing 1:0: Die SpVgg hatte einen guten Start und bereits nach knapp zwei Minuten brachte Alan Akdag seine Farben in Front. Dies sollte der einzige Treffer bleiben, sodass sich die Münchner mit einem Sieg aus dem Wettbewerb verabschiedeten.

Spiel um Platz 7

RW Klettham- SpVgg Altenerding 2:1: Um jeden Zentimeter Boden kämpften die beiden Lokalrivalen und man schenkte sich nichts, blieb aber stets fair. Die Rot-Weißen gingen durch ein unglückliches Eigentor der SpVgg in Front. Aber die Veilchen schlugen dann zurück und Mailo Skupnik glich aus. In der Schlussphase rechnete alles schon mit einem weiteren Siebenmeterschießen, doch eine Sekunde vor dem Ende der Partie entschied der Kletthamer Leo Dollberger das Match.

Spiel um Platz 5

SV Eintracht Berglern – TSV Isen 4:5 n.S. (1:1): Bei diesem Match wähnten sich die Berglerner nach dem Führungstor von lange Zeit auf der Siegerstraße. Aber unmittelbar vor der Schlusssirene war es Daniel Ayomanov vorbehalten, sein Team ins Siebenmeterschießen zu bringen. Dort hatten die Grün-Weißen dann das bessere Ende für sich und man erkämpfte sich noch den 5. Platz.

Spiel um Platz 3

TSV Maccabi München – TSV Eintracht Karlsfeld 0:3: Einen Traumstart hatten die Kicker aus Karlsfeld und schon nach knapp zwei Minuten brachte Thomas Popp sein Team in Front. Die Eintracht blieb weiterhin am Drücker und David Sarkanovic sorgte mit dem 2:0 mehr oder weniger schon für die Vorentscheidung. Aber Karlsfeld ruhte sich nicht auf diesem Vorsprung aus und Popp machte mit seinem zweiten Treffer endgültig alles klar.

Finale

ASV Dachau – SV Heimstetten 0:3: Obwohl der ASV Dachau besser in die Partie kam, glückte Heimstetten durch Luca Akurt die Führung. Anschließend entwickelte sich ein Schlagabtausch, der aber lange Zeit keinen zählbaren Erfolg brachte. Als der ASV dann in der letzten Minute alles auf eine Karte setzte, lief man zweimal in einen Konter und es war jeweils Jonas Schröder, der die weiteren Treffer zum Endstand erzielte.

2011 stark – Turnier vom 02. Januar 2020 – 9.30 Uhr

Wie schon beim Turnier des Jahrgangs 2001- schwach standen sich auch in der starken Leistungsgruppe dieses Jahrganges der ASV Dachau und der SV Heimstetten im Finale gegenüber. Diesmal drehen jedoch die Dachauer den Spieß um und setzten sich im Endspiel durch.

Nach der kurzfristigen Absage des TSV Grünwald bildeten die Gastgeber noch eine dritte Mannschaft, aber kein einziges Team schaffte den Sprung ins Halbfinale.

Als einziger Erdinger Vertreter war der FC Lengdorf in die Vorschlussrunde gekommen, musste sich dann aber mit Platz 4 begnügen.

Gruppe A

Diese Gruppe wurde eindeutig vom ASV Dachau dominiert, denn man ging in allen vier Spielen als Sieger vom Platz, sodass man ungefährdet das Ticket für das Halbfinale lösen konnte.

Der zweite Platz war hart umkämpft, doch letztendlich hatte die SpVgg Landshut gegenüber dem punktgleichen Team von der SpVgg Altenerding II das eindeutig bessere Torverhältnis auszuweisen, sodass die Niederbayern in das Halbfinale einzogen.

Neben Altenerding II blieben auch die punktgleichen FC Forstern als Vierter und das Tabellenschlusslicht SpVgg Altenerding II vorzeitig auf der Strecke.

Die kurzfristig für den TSV Grünwald eingesprungene dritte Mannschaft der SpVgg Altenerding wurde im Eröffnungsmatch gegen den ASV Dachau nicht für die „gute Tat“ belohnt. Der ASV war klar überlegen und setzte sich mit 4:0 durch.

Auch Altenerding II biss sich an Dachau die Zähne aus und es gab gegen einen der Turnierfavoriten ebenfalls eine 0:4-Schlappe, wobei der Altersunterschied der jungen Altenerdinger Truppe deutlich sichtbar wurde.

Im zweiten Gruppenspiel gab es für Altenerding III auch nichts zu holen, denn die SpVgg Landshut erwies sich zu stark, sodass die 0:5-Schlappe die Kräftverhältnisse widerspiegelte.

Im nächsten Match feierten die Gastgeber den ersten Sieg, denn im Derby gegen den FC Forstern feierte Altenerding II einen 2:1-Erfolg. Zwar konnte der FCF den Rückstand, für den Andreas Neumann gesorgt hatte, ausgleichen, doch schon wenig später war es Pablo Ahlschläger vorbehalten, für den entscheidenden Treffer zu sorgen.

Im nächsten Match gelang der dritten Altenerdinger Mannschaft gegen den FC Forstern zumindest ein Teilerfolg. Lange lief man einem Rückstand nach, doch kurz vor dem Ende der Partie war es Niklas Mehr, der für den verdienten 1:1-Endstand sorgte.

Im nächsten Duell gab es zwischen Altenerding II und der SpVgg Landshut einen intensiven Kampf, der keinen Verlierer verdient hatte. Bis kurz vor Schluss sah es nach einem Erfolg der Landshuter aus, doch dann markierte Leo Dasch mit einem platzierten Schuss den 1:1-Endstand.

Im vereinsinternen Duell konnten sich die favorisierten Kicker von Altenerding II gegen die dritte Mannschaft durchsetzen. Schon nach zwei Minuten brachte Julias Krop sein Team in Front, denn seinen Schuss aus kurzer Entfernung konnte Keeper Leon Feuker nicht abwehren. Die Dreier-Mannschaft wäre dann fast zum Ausgleich gekommen, doch mit vereinten Kräften konnte Altenerding II klären. Auf der anderen Seite hatte Dasch mit einem Lattentreffer Pech, sodass sich am Ergebnis nicht mehr ändern sollte.

ASV Dachau – SpVgg Altenerding III 4:0, SpVgg Landshut – FC Forstern 3:2, SpVgg Altenerding II – ASV Dachau 0:4, SpVgg Altenerding III – SpVgg Landshut 0:5, FC Forstern – SpVgg Altenerding II 1:2, ASV Dachau – SpVgg Landshut 1:0, SpVgg Altenerding III – FC Forstern 1:1, SpVgg Landshut – SpVgg Altenerding II 1:1, FC Forstern – ASV Dachau 0:4, SpVgg Altenerding II – SpVgg Altenerding III 1:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.ASV Dachau1213:0
2.SpVgg Landshut79:4
3.SpVgg Altenerding II74:6
4.FC Forstern14:10
5.SpVgg Altenerding III11:11

Gruppe B

In dieser Gruppe stand der SV Heimstetten schon frühzeitig als Halbfinalteilnehmer fest, während es im letzten Gruppenspiel zwischen dem FC Lengdorf und dem SV Miesbach um den zweiten Platz ging. Dank eines 2:1-Sieges zog der FCL in die Vorschlussrunde ein, während der SV Miesbach ausscheiden musste.

Auch für den FC Moosburg und die SpVgg Altenerding I war bereits nach der Vorrunde der Traum vom Turniersieg geplatzt.

Auch die erste Mannschaft der SpVgg startete mit einer Niederlage in das Turnier. Anfangs hielt man gegen den SVH noch gut dagegen, doch in den letzten drei Minuten gab es einen Heimstettener Doppelschlag, der die 0:2-Niederlage besiegelte.

In der zweiten Partie kämpften die Hausherren verbissen, doch letztendlich blieb auch den SV Miesbach zählbarer Erfolg aus, denn drei Minuten vor dem Ende kassierte man den entscheidenden Gegentreffer. Kurz zuvor hatte man noch Glück, dass Miesbach einen Handsiebenmeter vergab.

Im nächsten Spiel gab es für die Hausherren die nächste Niederlage, die aber nicht notwendig war. Die Veilchen waren nahezu gleichwertig, doch man verstand es nicht, die sich bietenden Chancen zu nutzen. Die Lengdorfer waren deutlich effektiver und setzten sich mit 2:0 durch.

Das letzte Vorrundenspiel gegen den FC Moosburg wurde von der SpVgg Altenerding I dominiert, doch vor dem Tor der Dreirosenstädter fehlte den Veilchen lange die nötige Konsequenz. Doch drei Minuten vor dem Ende wurde man dann doch belohnt und ein Schuss von Karl Hanslmaier fand den Weg ins Netz. Aber die Führung hielt leider nicht lange an, denn schon wenig später glückte dem FCM der Gleichstand. Und es sollte für die Gastgeber noch schlechter kommen, denn kurz vor dem Ende kam Moosburg sogar noch zum Siegtreffer.

FC Moosburg – FC Lengdorf 0:1, SV Heimstetten – SpVgg Altenerding I 2:0, SV Miesbach – FC Moosburg 3:1, FC Lengdorf – SV Heimstetten 0:0, SpVgg Altenerding I – SV Miesbach 0:1, FC Moosburg – SV Heimstetten 0:2, FC Lengdorf – SpVgg Altenerding I 2:0, SV Heimstetten – SV Miesbach 2:0, SpVgg Altenerding I – FC Moosburg 1:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Heimstetten106:0
2.FC Lengdorf105:1
3.SV Miesbach65:5
4.FC Moosburg33:7
5.SpVgg Altenerding I11:7

Halbfinale

SpVgg Landshut – SV Heimstetten 4:5 n.S. (2:2): Das erste Semifinale war sehr spannend und musste ins Siebemeterschießen. Zunächst ging Landshut durch Noah Seidel in Front. Aber der SVH zeigte sich davon wenig beeindruckt und Tore von Matheo Hübner und Luca Akkurt drehten die Partie. Als man sich schon im Finale wähnte, schlug Landshut mit der Schlussirene zurück und abermals war es Seidel, der seine Farben in die Entscheidung vom Punkt rettete.

ASV Dachau – FC Lengdorf 3:0: Das zweite Halbfinale hatte weitaus weniger Tore zu bieten und erst drei Minuten vor dem Ende sollte zählbarer Erfolg erzielt werden und es war dem Dachauer Martin Schaal vorbehalten, für die Führung zu sorgen. 90 Sekunden war es dann abermals Schaal, der für die Vorentscheidung sorgte. Der Torjäger war nicht zu bremsen und mit seinem dritten Treffer markierte Schaal den Endstand.

Spiel um Platz 9

SpVgg Altenerding III – SpVgg Altenerding I 1:2: Im internen Duell behielten die Kicker von Altenerding I die Oberhand. Schon früh sorgte David Pompei für die Führung. Anschließend entwickelte sich dann ein Kampf auf Augenhöhe und Altenerding 3 kam durch Niklas Mehr zum Ausgleich. Als schon vieles auf ein Siebenmeterschießen hindeutete, war es abermals Pompei, der für die Entscheidung sorgten.

Spiel um Platz 7

FC Forstern – FC Moosburg 2:0: Tobias Erl brachte den FCF schon früh in Front. Forstern blieb weiterhin am Drücker und abermals war es Erl, der dann Mitte des Spieles schon für die Vorentscheidung sorgte.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding II – SV Miesbach 2:3 n.S. (1:1): Ein Spiel auf Augenhöhe lieferten sich die beiden Kontrahenten und auf beiden Seiten überzeugten die starken Torhüter. Zunächst musste aber der Moosburger Schlussmann bei einem Schuss von Leo Dasch hinter sich greifen.  Bis zehn Sekunden vor dem Ende hielt die Altenerdinger Führung, doch dann war es Devrim Yegül vorbehalten, für den Gleichstand zu sorgen und sein Team ins Siebenmeterschießen zu bringen. Bei dieser Entscheidung zogen die Hausherren den Kürzeren und schlossen das Turnier auf Platz 6 ab.

Spiel um Platz 3

FC Lengdorf – SpVgg Landshut 0:3: Obwohl die Lengdorfer anfangs mehr vom Spiel hatten, sollten die Landshuter doch in Führung gehen und Torschütze der Niederbayern war einmal mehr Noah Seidel. 60 Sekunden vor dem Ende legte die SpVgg den zweiten Treffer und Maurice Mair zeigte sich für die Vorentscheidung verantwortlich. Aber dies sollte noch nicht der Schlusspunkt gewesen sein und kurz vor dem Ende legte Raphael Biedermann noch nach.

Finale

ASV Dachau – SV Heimstetten 2:0: Im Finale kam es zur Neuauflage des Endspieles vom Turnier des Jahresgangs 2001 normal und beide Vereine zeigten einmal mehr, dass man in diesem Jahrgang sehr gut besetzt ist. Auch diesmal entwickelte sich ein intensiver Kampf, doch im Vergleich um vorausgehenden Turnier drehten die Dachauer diesmal den Spieß um und gewannen das Turnier. Vier Minuten vor dem Ende ging der ASV in Front. Nach einem Lattenschuss stand Hektor Bistran goldrichtig und hämmerte den Nachschuss unter die Latte. In der letzten Minute war dann die Entscheidung gefallen, denn Martin Schaal erhöhte mit einem Doppelpack zum 3:0-Endstand.

2010 normal – Turnier vom 03. Januar 2020 – 9.30 Uhr

Ein sehr spannendes Turnier gab es in dieser Altersgruppe und passend zum gesamten Verlauf des Wettbewerbes wurde das Finale zwischen dem MSV Bajuwaren und dem FC Moosburg erst im Siebemeterschießen, das die Münchner gewannen, entschieden.

Im Halbfinale war kein Erdinger Team zu finden, aber die Gastgeber von der SpVgg Altenerding hoffte bis zuletzt auf den Einzug in die Vorschlussrunde, doch der Ausgleichstreffer der Bajuwaren kurz vor dem Ende ließ diesen Traum platzen.

Aber im Platzierungsspiel waren die Tränen gewichen und es gab grenzenlosen Jubel, da man sich im Siebenmeterschießen gegen den SC Fürstenfeldbruck behaupten konnte.

Gruppe A

Die Gruppe A wurde von zwei Teams eindeutig dominiert, denn der FC Moosburg und der TSV Obertaufkrichen/Buchbach waren der Konkurrenz klar überlegen, sodass die beiden Halbfinalplätze nicht wirklich umkämpft waren.

Der undankbare 3. Platz ging an den SC Fürstenfeldbruck, während für die beiden Landkreisvertreter FC Finsing und DJK Ottenhofen nur die beiden letzten Plätze blieben.

FC Moosburg – DJK Ottenhofen 3:1, SC Fürstenfeldbruck – TSV Obertaufkirchen/Buchbach 0:2,  FC Finsing – FC Moosburg 0:4, DJK Ottenhofen – SC Fürstenfeldbruck 1:2, TSV Obertaufkirchen/Buchbach – FC Finsing 1:0, FC Moosburg – SC Fürstenfeldbruck 4:0, DJK Ottenhofen – TSV Obertaufkirchen/Buchbach 0:5, SC Fürstenfeldbruck – FC Finsing 5:2, TSV Obertaufkirchen/Buchbach – FC Moosburg 0:2, FC Finsing – DJK Ottenhofen 0:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Moosburg1213:1
2.TSV Obertaufkirchen/B.98:2
3.SC Fürstenfeldbruck67:9
4.DJK Ottenhofen35:10
5.FC Finsing02:13

Gruppe B

In dieser Gruppe war der FC Mühldorf das Maß aller Dinge, denn der FCM ging in allen Spielen als Sieger vom Platz, sodass man souverän den Gruppensieg einfuhr.

Der zweite Halbfinalplatz war dagegen hart umkämpft und die Gastgeber wähnten sich schon mit einem Bein in der Vorrschlussrunde. Doch dann kassierte man gegen den MSV Bajuwaren den späten Ausgleichstreffer und musste den Münchnern den 2. Platz überlassen.

Mit einem Teilerfolg starteten die Gastgeber gegen den TSV Isen ins Turnier. Beide Mannschaften mühten sich redlich, aber der entscheidende Treffer wollte einfach nicht gelingen.

Im zweiten Spiel gab es für die Gastgeber dann die erste Niederlage. Zwar konnte Andreas Wassermann mit einem Freistoßtreffer den 0:1-Rückstand ausgleichen, aber schon im Gegenzug glückte Mühldorf der entscheidende Siegtreffer.

Mit einem Sieg gegen den ASV Dachau hielten sich die Veilchen die Chance auf das Weiterkommen offen. Schon früh fiel die Entscheidung, denn Tore von Nicolas Roith und Leon Feuker sorgten schon in der Anfangsphase für eine klare Führung. Drei Minuten vor dem Ende war dann abermals Roith, der für die Vorentscheidung sorgte. Aber noch war der Torhunger noch nicht gestillt und Leo Brand markierte kurz vor Schluss den Endstand.

Im letzten Match standen die Gastgeber schon mit einem Bein im Halbfinale. Gegen den MSV Bajuwaren war ein Sieg zum Weiterkommen nötig und nach dem Führungstreffer von Kevin Fellermeier war man der nächsten Runde sehr nahe. Aber die Führung hielt nur bis 20 Sekunden vor dem Ende, denn ein Freistoß von der Mittellinie flog im hohen Bogen ins Netz und Torhüter Simon Faust hatte keinerlei Abwehrmöglichkeiten, sodass der zweite Platz verloren ging.

ASV Dachau – FC Mühldorf 0:3, SpVgg Altenerding – TSV Isen 0:0, MSV Bajuwaren – ASV Dachau 2:0, FC Mühldorf – SpVgg Altenerding 2:1, TSV Isen – MSV Bajuwaren 0:1, ASV Dachau – SpVgg Altenerding 0:4, FC Mühldorf – TSV Isen 3:0, SpVgg Altenerding – MSV Bajuwaren 1:1, TSV Isen – ASV Dachau 1:0, MSV Bajuwaren – FC Mühldorf 2:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.MSV Bajuwaren106:1
2.FC Mühldorf98:3
3.SpVgg Altenerding56:3
4.TSV Isen41:4
5.ASV Dachau00:10

Halbfinale

FC Moosburg – FC Mühldorf 1:0: In diesem Spiel schenkten sich beide Kontrahenten keinen Zentimeter Boden und es wurde mit hohem Ehrgeiz um den Sieg gekämpft. Die besseren Chancen hatte der FC Mühldorf, denn den entscheidenden Treffer erzielte der FC Moosburg, wobei Jakob Süß der umjubelte Held war.

TSV Obertaufkirchen/Buchbach – MSV Bajuwaren 1:3: Die  Münchner hatten einen Start nach Maß und schon nach wenigen Minuten brachte Jacob Sauer sein Team in Front. Aber die Antwort des TSV ließ nicht lange auf sich warten und Luis Hartmann sorgte postwendend für den Gleichstand. Der MSV ließ davon aber nicht beeindrucken und Can Durmas brachte seine Farben sofort wieder in Front. Als dann Luis Wlasar 90 Sekunden vor dem Ende auf 3:1 stellte, war der Finaleinzug des MSV perfekt und der vierte Treffer von Efkan Kesim zum 4:1-Endstand hatte nur noch statistischen Wert.

Spiel um Platz 9

FC Finsing – ASV Dachau 0:4: Im Platzierungsspiel gelang den dezimierten Dachauern der erste Treffer und Felix Speth brachte seine Farben früh in Front. Und es sollte für den ASV noch besser kommen und Leopold Buch machte mit seinem Doppelpack alles klar. Kurz vor Schluss legte Johannes Seidel noch nach. So wurden Dachau für die tolle Moral während des gesamten Turnieres mit einem abschließenden Sieg belohnt.

Spiel um Platz 7

DJK Ottenhofen – TSV Isen 0:2: Im Derby hatte Isen früh Grund zum Jubeln, denn ein schöner Schuss von Nic Hattayer fand den Weg ins Netz. Zwei Minuten vor dem Ende war es dann Tim Geist vorbehalten, für die Vorentscheidung zu sorgen.

Spiel um Platz 5

SC Fürstenfeldbruck – SpVgg Altenerding 5:6 n.S. (1:1): Erst im Siebenmeterschießen wurde die Partie entschieden. Nachdem Brucker Führungstreffer von Petar Buhovac sah es lange Zeit nach einer Niederlage der Gastgeber aus, doch zehn Sekunden vor dem Ende landete ein Schuss von Nicolas Roith unter der Latte, sodass die Entscheidung vom Punkt herbeigeführt werden musste. Hier wurde der Altenerdinger Schlussmann Simon Faust zum umjubelten Spieler, denn er wehrte den entscheidenden Schuss glänzend ab.

Spiel um Platz 3

TSV Obertaufkirchen/Buchbach – FC Mühldorf 1:3: Im kleinen Finale war der FC Mühldorf das bessere Team und schon frühzeitig stellten Maximilian Soos und Alexander Schindler die Weichen auf Sieg. Nach dem 3:0, für das sich Nick Wronn verantwortlich zeigte, war die Vorentscheidung endgültig gefallen. Mit der Schlusssirne betrieb Luis Hartmann mit dem Ehrentreffer noch Ergebniskosmetik.

Finale

MSV Bajuwaren – FC Moosburg 4:3 n.S. (0:0): Das Endspiel war hart umkämpft und kein Team konnte sich zunächst einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, sodass es in der regulären Spielzeit keine Treffer gab und wieder eine Entscheidung vom Punkt erforderlich wurde. Das bessere Ende hatte schließlich der MSV Bajuwaren für und feierte nach dem letzten Schuss den Gewinn der Goldmedaillen frenetisch.

2009 normal – Turnier vom 22. Dezember 2019 – 9.30 Uhr

Auch beim dritten Turnier der 26. Amadeus-Juniorenfußballhallentage schafften die Gastgeber den Sprung ins Halbfinale, doch auch die E2-Junioren verpassten den ganz großen Wurf und mussten sich in der Endabrechnung mit Platz 3 begnügen.

Im Halbfinale zog man den gegen den späteren Turniersieger den Kürzeren. Im Endspiel tat sich der TSV dann aber sehr schwer, doch im Siebenmeterschießen zwang man den 1.FC Weidach in die Knie.

Das Turnier hatte für die zahlreichen Zuschauer hohen Unterhaltungswert, denn die Nachwuchskicker zeigten tollen Fußball und überzeugten mit großem Offensivdrang.

Gruppe A

Die Gruppe A wurde vom 1.FC Weidach dominiert, denn dem FCW gelangen vier Siege, sodass man mit der Maximalpunktzahl im Rennen blieben.

Der zweite Halbfinalplatz war hart umkämpft, denn die  beiden Landkreisvertreter SpVgg Altenerding und TSV Isen lagen bis zum letzten Spiel aussichtsreich im Rennen. Letztendlich setzte sich der Gastgeber durch, denn man besiegte den TSV im entscheidenden Spiel mit 1:0.

Die Teams vom FSV Harthof und SC Fürstenfeldbruck hatten dagegen keine Chance auf den Einzug in die nächste Runde und schieden vorzeitig aus.

Für die Gastgeber begann das Turnier ganz an ihren Vorstellungen, denn im Auftaktmatch bezwang man den FSV Harthof verdient mit 3:1. Früh sorgte Can für die Führung, doch die Münchner sollten wenig später zum Ausgleich kommen. Aber auch die Veilchen waren nicht um eine passende Antwort verlegen und ein Doppelschlag von Lis Amagjekaj innerhalb von nur 20 Sekunden entschied die Partie.

In der zweiten Partie gab es dann für die Hausherren die erste Niederlage. In einem ausgeglichenen Match hatte der 1.FC Weidach das bessere Ende und nutzte vier Minuten vor dem Ende eine Chance zum goldenen Treffer.

Im dritten Spiel fanden die Veilchen wieder in die Erfolgsspur zurück und in einem einseitigen Spiel kam man gegen den SC Fürstenfeldbruck zu einem deutlichen und ungefährdeten 5:0-Erfolg. Als Torschützen glänzten Lis Amagjekaj, Jonas Petermeier, die beide doppelt trafen, sowie Emilian Sailer.

Im abschließenden Spiel gegen den TSV Isen reichte den Veilchen ein Remis zum Halbfinaleinzug. Doch man ließ sich nicht auf Rechenspiele ein und drängte früh auf den Führungstreffer. Kurios wurde es nach einem Lattenschuss von Can, denn den Abpraller köpfte Amagjekaj erneut an den Querbalken. Wenig später hatte aber die SpVgg Glück, denn Emilian Sailer verlängerte einen Freistoß von Isen an den eigenen Pfosten. Erst drei Minuten vor dem Ende sollte das Zittern ein Ende haben, denn Amagjekaj erzielte das goldene Tor und sicherte seinen Farben den Verbleib im Turnier.

TSV Isen – SC Fürstenfeldbruck 5:0, FSV Harthof – SpVgg Altenerding 1:3, 1.FC Weidach – TSV Isen 4:0, SC Fürstenfeldbruck – FSV Harthof 1:5, SpVgg Altenerding – 1.FC Weidach 0:1, TSV Isen – FSV Harthof 1:0, SC Fürstenfeldbruck – SpVgg Altenerding 0:5, FSV Harthof – 1.FC Weidach 0:1, SpVgg Altenerding – TSV Isen 1:0, 1.FC Weidach – SC Fürstenfeldbruck 1:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.1.FC Weidach127:0
2.SpVgg Altenerding99:2
3.TSV Isen66:5
4.FSV Harthof36:6
5.SC Fürstenfeldbruck01:16

Gruppe B

In dieser Gruppe sollte sich der TSV Eching als das spielstärkste Team erweisen, sodass der Gruppensieg verdientermaßen an den TSV ging.

Der zweite Platz war dagegen hart umkämpft und in der Endabrechnung hatten sowohl der TSV 1865 Dachau und der SV Am Hart 5 Zähler auf der Habenseite. Letztendlich blieb der TSV im Wettbewerb, denn das bessere Torverhältnis gab den Ausschlag.

Neben dem SV Am Hart blieben auch der TSV 1882 Landsberg und der FC Moosinning vorzeitig auf der Strecke.

TSV 1882 Landsberg – TSV Eching 0:1, FC Moosinning – SV Am Hart 0:1, TSV 1865 Dachau – TSV 1882 Landsberg 5:0, TSV Eching – FC Moosinning 1:0, SV Am Hart – TSV 1865 Dachau 1:1, TSV 1882 Landsberg – FC Moosinning 0:0, TSV Eching – SV Am Hart 1:1, FC Moosinning – TSV 1865 Dachau 0:0, SV Am Hart – TSV 1882 Landsberg 0:1, TSV 1865 Dachau – TSV Eching 0:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV Eching105:1
2.TSV 1865 Dachau56:3
3.SV Am Hart53:3
4.TSV 1882 Landsberg41:6
5.FC Moosinning20:2

Halbfinale

TSV 1865 Dachau – 1.FC Weidach 3:5 n.S. (0:0): Das erste Semifinale war hart umkämpft und beide Teams kämpften um jeden Zentimeter Boden. Trotz einiger guter Chancen blieb in der regulären Spielzeit zählbarer Erfolg aus, sodass die Entscheidung vom Punkt fallen musste. Bei dieser Entscheidung hatte dann Weidach das bessere Ende für sich und nach neun Schützen stand der umjubelte Finaleinzug fest.

SpVgg Altenerding – TSV Eching 0:3: Auch im zweiten Halbfinale sollte sich mit dem TSV 1965 der Gruppenerste aus der Vorrunde durchsetzen, denn dem TSV gelang ein klarer Erfolg gegen die SpVgg. Früh ging Eching durch Leonard Brening in Front gehen. Anschließend setzten die Hausherren alles auf eine Karte, doch ein Konter, den Fabian Gerolt zum 2:0 nutzte, brachte die Entscheidung. Mit der Schusssirene legte Colin Weindler zum Endstand nach.

Spiel um Platz 9

SC Fürstenfeldbruck – FC Moosinning 0:3: Mit einem deutlichen Erfolg verabschiedeten sich die Moosininnger aus dem Turnier, denn der FCM fertigte den SC Fürstenfeldbruck klar mit 3:0 ab. Als Torschützen beim FCM glänzten Leon Uphues, der doppelt traf und Florian Brunner.

Spiel um Platz 7

FSV Harthof – TSV 1882 Landsberg 6:5 n.S. (1:1): Lange Zeit sah in diesem Match nach einem torlosem Remis aus, doch eine Minute vor dem Ende schien die Entscheidung gefallen zu sein, denn Jakob Müller brachte den TSV in Front. Aber fast mit der Schlusssirne gelang Harthof der Ausgleich, denn ein verwandelter Siebenmeter, den  Leonhard Rahm verwandelte, bedeutete den 1:1-Endstand, sodass noch weitere Schüsse vom Punkt erforderliche wurden. Der Ausgleichstreffer für den FSV sollte sich lohnen, denn im Siebenmeterschießen konnte sich Harthof behaupten.

Spiel um Platz 5

TSV Isen – SV Am Hart 1:3: In diesem Platzierungsspiel sollte es schnell zählbaren Erfolg geben, denn schon nach wenigen Augenblicken brachte Andreas Cocic den SV Am Hart in Führung. Aber der TSV ließ sich davon wenig beeindrucken und Isen kam wenig später durch Johannes Grabsch zum Gleichstand.Doch lange währte die Freude beim TSV nicht, denn nur zwei Minuten später ging der SV Am Hart durch Seif Faris wieder in Führung. Einmal auf den Geschmack gekommen trug sich Faris wieder in die Torschützenliste ein und entschied die Partie vorzeitig.

Spiel um Platz 3

TSV 1865 Dachau – SpVgg Altenerding 0:2: Im kleinen Finale glückte den Hausherren ein versöhnlicher Abschluss, denn man schaffte mit einem Erfolg gegen den TSV Dachau den Sprung auf das Siegerpodest. Schon nach knapp zwei Minuten stellte Lis Amagjekaj mit seinem Führungstreffer die Weichen auf Sieg. Als dann Sebastian Taube kurz vor dem Ende nachlegte, war die Entscheidung gefallen.

Finale

1.FC Weidach – TSV Eching 3:5 n.S. (0:0): Im Endspiel begegneten sich die beiden besten Teams im Turnier zunächst auf Augenhöhe und beide Abwehrreihen agierten sehr konzentriert, sodass Tormöglichkeiten zunächst rar waren. Zwei Minuten vor dem Ende wäre Eching fast der Siegtreffer geglückt, doch mit einer tollen Parade verhinderte der Weidacher Keeper Erik Westerfield die Entscheidung und rettete sein Team ins Siebenmeterschießen. Hier sollte ein einziger Fehlschuss die Entscheidung bringen: Während die Schützen aus Eching alle Schüsse im Tor unterbrachten, scheiterte ein Spieler aus Weidach, sodass die Echinger den Turniersieg ausgiebig feiern konnten.

Weitere Bilder vom Turnier

2009 stark – Turnier vom 28. Dezember 2019 – 9.30 Uhr

Auf sehr hohem Niveau stand das Turnier der U11-Junioren (Jahrgang 2009 stark) und die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne waren von Darbietungen auf dem Parkett sehr angetan. Vor allem das Finale zwischen dem SV 1880 München und dem FC Erding bot alles, was das Fußballherz begehrt. Offensivfußball, hoher Ehrgeiz und technische Raffinessen wurden gezeigt, aber trotz des begehrten Turniersieges blieb es immer fair.

Auch in diesem Wettbewerb kam der Titelträger nicht aus dem Erdinger Landkreis, obwohl die Erdinger Nachwuchskicker eine sehr starke Vorstellung zeigten und sich im Finale erst zwei Sekunden vor dem Ende dem SV 1880 beugen mussten.

Auch wenn die Gastgeber das Halbfinale verfehlten, enttäuschte man keineswegs, doch aufgrund mangelhafter Chancenverwertung kassierte man in der Vorrunde zwei Niederlagen, sodass man den zweiten Platz um einen Zähler verpasste.

Gruppe A

In der Gruppe A machte MSV Bajuwaren das Rennen, den die Münchner sicherten sich den Gruppensieg. Auch der Kirchheimer SC blieb im Rennen, denn der 2. Rang brachte den KSC in die Vorschlussrunde.

Den Hausherren fehlte ein Zähler zum Erreichen des Zwischenzieles und man landete auf dem undankbaren 3. Platz.

Neben der SpVgg blieben auch die Teams von Türkgücü München und der BSG Taufkirchen auf der Strecke.

Die Veilchen kamen gut in den Wettbewerb und im Auftaktmatch gegen den Kirchheimer SC zu einem 2:1-Erfolg. Zwar konnte der KSC nach einem 0:2-Rückstand, für den Tore von Levin Kronthaler und Maximilian Niederl gesorgt hatten, noch verkürzen, doch die Gastgeber ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Im zweiten Match gab es dann die Ernüchterung, denn im Vergleich gegen Türkgücü München gab es eine verdiente 0:2-Niederlage, die schon in der Anfangsphase besiegelt wurde.

Im vorletzten Gruppenspiel kam es dann zum Vergleich gegen den MSV Bajuwaren und nach der knappen 1:2-Niederlage war das Halbfinale in großer Gefahr. Zwar egalisierte Luis Kapsner, doch auf den erneuten Rückstand der Gastgeber gab es keine weitere Antwort, obwohl noch genügend Chanen zum Ausgleichstreffer vorlagen.

Durch den Sieg des Kirchheimer SC war für die Veilchen der Traum von Halbfinale schon vor dem letzten Spiel gegen die BSG Taufkirchen geplatzt, sodass es nur noch um die Plätze 3 bis 5 ging. Die Veilchen konnten sich durch einen klaren 3:0-Erfolg immerhin den 3. Platz sichern, während für die BSG nur der 5. Rang blieb. Die Tore für die Gastgeber gingen auf das Konto von Luis Kapsner, Lis Amagjekaj und Dennis Neubert.

Kirchheimer SC – BSG Taufkirchen 2:1, MSV Bajuwaren – Türkgücü München 3:0, SpVgg Altenerding – Kirchheimer SC 2:1, BSG Taufkirchen – MSV Bajuwaren 1:2, Türkgücü München – SpVgg Altenerding 2:0, Kirchheimer SC – MSV Bajuwaren 2:2, BSG Taufkirchen – Türkgücü München 2:2, MSV Bajuwaren – SpVgg Altenerding 2:1, Türkgücü München – Kirchheimer SC 1:3, SpVgg Altenerding – BSG Taufkirchen 3:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.MSV Bajuwaren109:4
2.Kirchheimer SC78:6
3.SpVgg Altenerding66:5
4.Türkgücü München45:8
5.BSG Taufkirchen14:9

Gruppe B

Diese Gruppe wurden von den beiden starken Teams des FC Erding und vom SV 1880 München dominiert. In der Endabrechnung hatten die Münchner einen Zähler mehr auf dem Konto und sicherten sich den Gruppensieg.

Für die Teams vom FC Perlach, SC Fürstenfeldbruck und TSV Buchbach/Obertaufkirchen war dagegen schon nach der Vorrunde Endstation.

FC Erding – SC Fürstenfeldbruck 3:2, TSV Buchbach/Obertaufkirchen – SV 1880 München 0:4, FC Perlach – FC Erding 0:7, SC Fürstenfeldbruck – TSV Buchbach/Obertaufkirchen 4:0, SV 1880 München – FC Perlach 5:0, FC Erding – TSV Buchbach 4:0, SC Fürstenfeldbruck – SV 1880 München 0:0, TSV Buchbach/Obertaufkirchen – FC Perlach 1:2, SV 1880 München – FC Erding 3:1, FC Perlach – SC Fürstenfeldbruck 2:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV 1880 München1012:1
2.FC Erding915:5
3.FC Perlach64:14
4.SC Fürstenfeldbruck47:5
5.TSV Obertaufkirchen/B.01:14

Halbfinale

MSV Bajuwaren – FC Erding 0:3: Zu Beginn der Partie hatte der MSV eine hundertprozentige Chance, doch ein Angreifer verfehlte das leere Tor. Besser machten es dann die Erdinger und ein Doppelschlag von Julian Jonas und Julian Posch innerhalb von wenigen Sekunden brachte die Kreisstädter auf die Erfolgsspur. Als dann Constantin Ruff eine Minute vor dem Ende auf 3:0 erhöhte, war der Finaleinzug der Erdinger endgültig in trockenen Tüchern.

SV 1880 München – Kirchheimer SC 2:1: Auch im zweiten Halbfinale setzte sich mit dem SV 1880 erneut der Vertreter aus Gruppe 2 durch. Lange Zeit stand das Spiel auf Messer´s Schneide, doch zwei von Faris Qadi und Leon Maliqi brachte einen klaren Vorsprung für die die Münchner. Aber noch war die Partie nicht entschieden und nach dem Anschlusstreffer von Elias Holz brachte den KSC wieder zurück ins Spiel. Drei Sekunden vor Schluss bekam Kirchheim direkt vor der Strafraumlinie noch einen Freistoß zugesprochen, der aber nicht mehr den Ausgleich bringen sollte.

Spiel um Platz 9

BSG Taufkirchen – TSV Obertaufkirchen/Buchbach 0:1: Lange Zeit sah es in diesem Match nach einem torlosem Remis aus, doch eine Minute vor dem Ende gelang dem TSV durch Luis Hartmann der goldene Treffer, der zum knappen Erfolg ausreichend sein sollte.

Spiel um Platz 7

Türkgücü München – SC Fürstenfeldbruck 2:3: In diesem Match dauerte es nicht lang zu zählbarem Erfolg. Zunächst hatten den Türken den besseren Start und Imad Ahmetkadic brachte seine Farben in Front. Doch dann gaben die Brucker mächtig Gas und innerhalb von nur 90 Sekunden drehte der SCF mit drei Treffern die Partie. Aber die Partie war wenig später schon wieder offen, denn ein Freistoß von Ada Özer sorgte für den Anschlusstreffer.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding – FC Perlach 3:2: Mit einem Erfolg verabschiedeten sich die Gastgeber aus dem Turnier. Von Beginn an war man überlegen und schon nach drei Minuten brachte Martin Buttstedt seine Farben in Front. Weiterhin hielten die Veilchen das Zepter in der Hand und abermals war es Luis Kapsner, der sich diesmal gleich zweimal für die SpVgg in die Torschützenliste eintragen konnte. Aber die Perlacher zeigten eine gute Moral und nach Toren von Baliki Enoch, der ebenfalls doppelt traf, war man wieder im Spiel zurück. Aber letztendlich fehlte dann die Zeit, um sich noch ins Siebenmeterschießen retten zu können.

Spiel um Platz 3

MSV Bajuwaren – Kirchheimer SC 1:2: Im kleinen Finale hatte der MSV den bessern Start und schon nach 90 Sekunden traf Deniz Yilmaz zum Führungstreffer in die Maschen.  Aber die Kirchheimer zeigten sich davon wenig beeindruckt und drei Minuten vor dem Ende glich man durch Earon Marevci aus. Dieser Treffer gab dem KSC mächtig Auftrieb und nur wenige Sekunden später war es Tim Bierlmaier, der dem Match die entscheidende Wende gab.

Finale

FC Erding – SV 1880 München 1:2: Das Endspiel war nichts für schwache Nerven und riss die Zuschauer von den Sitzen. Beide Mannschaften zeigten herzerfrischenden Fußball und suchten ihr Heil in der Offensive. Dies führte schon bald zum ersten Treffer, den die Münchner durch Leon Maliou verbuchen konnte. Aber die Erdinger schlugen schon wenig später zurück und ein Schuss von Constantin Ruff fand den Weg ins Netz. In der Folgezeit entwickelte sich offener Schlagabtausch, bei dem alle Mannschaften bei sehr guten Chancen am entscheidenden Siegtreffer schnupperten. Als man sich dann mehr oder weniger schon auf Siebenmeterschießen eingestellt hatte, schlugen die Münchner zwei Sekunden vor dem Ende der Partie zu. Nach einem tollen Solo führte ein Flachschuss ins lange von Atakan Etuz zum glücklichen Erfolg vom SV 1880.

2008 schwach – Turnier vom 29. Dezember 2019 – 15.30 Uhr

Der abschließende Wettbewerb am 5. Turniertag begann enttäuschend, denn mit der SG Anzing und dem TSV Murnau blieben gleich zwei Mannschaften dem Turnier unentschuldigt fern. Da beide Mannschaften in einer Gruppe waren, musste kurzfristig ein neuer Spielplan erstellt werden, der dann aber reibungslos ablief.

Jedoch gab es bei diesem Wettbewerb enorme Leistungsunterschiede, die in der Vorrunde mehrmals in zweistelligen Ergebnissen mündeten.

Das führte dazu, dass die Vorrunde wenig Spannung bot, doch dafür entschädigten dann die Halbfinal- und Platzierungsspiele. Insbesondere das Finale hatten hohen Unterhaltungswert, denn die Teams vom Sieger SV Italia 1865 München und vom SC Fürstenfeldbruck trennten sich in einem dramatischen Spiel 5:5, ehe der SCF dann vom Punkt siegreich war.

Die SpVgg erwies sich als guter Gastgeber, denn man ließ allen Gästen den Vortritt, blieb ohne Sieg und landete letztendlich auf dem letzten Rang.

Gruppe A

In dieser Gruppe war das Leistungsgefälle sehr hoch, sodass eigentlich in allen Spielen die Spannung fehle. Der SC Fürstenfeldbruck wurde in keinem einzigen Spiel gefordert, sodass man in der Vorrunde kaum Kraftreserven in Anspruch nehmen musste.

Ähnlich erging es dem SV Italia München, denn nur bei der Niederlage gegen Fürstenfeldbruck war man gefordert, doch trotzdem erreichte man problemlos das Halbfinale, da die anderen Vertreter einfach zu schwach waren.

Die beiden anderen Vertreter von der SG Oberhummel und der SpVgg Altenerding waren hoffnungslos überfordert und konnten im Kampf um die begehrten Halbfinalplätze nicht eingreifen. Durch einen Sieg gegen die Veilchen erkämpfte sich die Spielgemeinschaft zumindest den 3. Platz, während für die Veilchen, die ohne Punkt blieben, nur der letzte Rang blieb.

Nach dem Führungstreffer von Julian Braun sah es im Auftaktspiel gegen die SG Oberhummel zunächst ganz gut für Hausherren aus, doch leider konnte man die Führung nicht lange halten und nach dem Ausgleich von Oberhummel, ließ die Gegenwehr der Gastgeber deutlich nach. Dies führte dazu, dass die SG noch zu einem 3:1-Erfolg kamen.

Auch gegen den SC Fürstenfeldbruck glückte den Gastgebern wieder der Führungstreffer, für den sich Maximilian Schweinhuber verantwortlich zeigte. Doch dann brachen bei den Hausherren alle Dämme und man konnte dem SCF nicht mehr Paroli bieten. In schöner Regelmäßigkeit schlugen die Brucker zu und kamen zu einem zweistelligen Kantersieg.

Das dritte und letzte Vorrundenspiel hatte einen ähnlichen Verlauf, denn auch gegen den SV Italia München hatten die Gastgeber durch Liniti Toplana das erste Erfolgserlebnis. Aber wie schon in den Spielen zuvor, zeigte man sich dann in der Defensive sehr löchrig, sodass die Münchner auf 5:1 davon zogen. Einziger Unterschied zu den ersten beiden Spielen war die Tatsache, dass David Eichmann einen zweiten Treffer für die SpVgg beisteuerte. Aber kurz vor dem Ende machte Italia noch das halbe Dutzend voll.

SG Oberhummel – SpVgg Altenerding 3:1, SV Italia 1965 München – SC Fürstenfeldbruck 0:6, SG Oberhummel – SV Italia 1965 München 0:7, SC Fürstenfeldbruck – SpVgg Altenerding 10:1, SpVgg Altenerding – SV Italia 1965 München 2:6, SC Fürstenfeldbruck – SG Oberhummel 4:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SC Fürstenfeldbruck920:2
2.SV Italia 1965 München613:8
3.SG Oberhummel34:12
4.SpVgg Altenerding04:19

Gruppe B

Ähnlich unspektakulär verlief diese Gruppe, denn auch hier gab es mit dem VfR Garching und dem SV Am Hart zwei klar dominierende Teams, die ohne große Mühe ins Halbfinale einzogen. Die Garchinger konnten sich gegen die Münchner durchsetzen, sodass man als Gruppensieger in die nächste Runde einzog.

Keine Chance auf den Verbleib im Turnier hatte der FC Stern München, der sich aber zumindest konkurrenzfähig zeigte und den 3. Platz belegte.

Ohne jede Chance war dagegen der VfB Hallbergmoos, denn mit drei herben Schlappen landete man abgeschlagen auf den letzten Platz.

SV Am Hart – VfR Garching 1:2, FC Stern München – VfB Hallbergmoos 5:0, SV Am Hart München – FC Stern München 4:1, VfR Garching – VfB Hallbergmoos 12:0, FC Stern München – VfR Garching 1:4, VfB Hallbergmoos – SV Am Hart 1:12

PlatzMannschaftPunkteTore
1.VfR Garching918:2
2.SV Am Hart617:4
3.FC Stern München37:8
4.VfB Hallbergnoos01:29
5.

Halbfinale

SV Italia 1965 München – VfR Garching 4:0: Noch in der ersten Minute ging Italia in Front und umjubelter Torschütze war Burzan Shamo Darwish. Und schon wenig später legte der gleiche Spieler nach und brachte sein Team schon weit in Richtung Halbfinale. Die Münchner waren nicht zu bremsen und als Angelino Jedlicka dann auf 3:0 stellte, war die Vorentscheidung schon früh gefallen. Anschließend nahm die Gegenwehr von Garching zu, doch der Rückstand war nicht mehr aufzuholen. Ganz im Gegenteil legte der SV Italia durch Can Cunanoglu noch ein weiteres Tor nach.

SC Fürstenfeldbruck – SV Am Hart 10:9 n.S. (1:1): Nach vier Minuten ging der SCF mit einem Traumtor in Front, denn ein Fernschuss von Dominik Huber schlug unhaltbar im Winkel ein. Aber der SV Am Hart schüttelte sich nur kurz und Ledion Sinani sorgte schon wenig später für den Gleichstand. In der Folgezeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch und beide Teams suchten in der regulären Spielzeit die Entscheidung. Jedoch sollte der entscheidende Treffer nicht mehr fallen, sodass es zum Siebenmeterpunkt ging. Bei dieser Entscheidung bedufte es zahlreicher Schützen, ehe der SCF das Finalticket gelöst hatte.

Spiel um Platz 7

SpVgg Altenerding – VfB Hallbergmoos 2:3: Sehr torreich verlief diese Partie und abermals gingen die Veilchen in Front, wobei sich Maximilian Schweinhuber für den Führungstreffer verantwortlich zeigte. Dann drehten die Hallbergmooser durch einen Doppelschlag von Timo Sedlmeier und die Partie. Aber die Gastgeber kamen wieder zurück und Julian Braun markierte den 2:2-Ausgleich. Aber die Freude wehrte bei den Hausherren nicht lange, denn brachte Benedikt Riedl den VfB wieder in Front. In der Schlussphase versuchten die Gastgeber noch zum Remis zu kommen, doch der VfB brachte den Vorsprung über die Zeit.

Spiel um Platz 5

SG Oberhummel – FC Stern München 1:3: Die SG war zu Beginn der Partie optisch überlegen und dieses Übergewicht sollte dann nach fünf Minuten zum Führungstreffer durch Maxim Geissler führen. Aber dieser Gegentreffer war für Stern München wie ein Weckruf und Elias Balz drehte die Partie innerhalb von wenigen Sekunden mit einem Doppelpack. Mit der Schlusssirene legte Stern durch Mihailo Vlaovic noch zum Endstand nach.

Spiel um Platz 3

SV Am Hart – VfR Garching 2:3: Schon nach wenigen Sekunden ging der SV Am Hart durch Nr. 9 in Front. Aber die Führung hielt nicht lange und Cem Bulanik stellte die Partie schon wenig später wieder auf Anfang. Einmal auf den Geschmack gekommen legte Bulanik schon wenig später nach und brachte sein Team in Front. Nach Chancen hüben wie drüber hatten dann die Garchinger das bessere Ende für sich und Fabian Wolf entschied die Partie. Zwar konnten die Münchner 20 Sekunden vor Schluss durch Ledion Sinani noch verkürzen, doch der Anschlusstreffer sollte zu spät fallen.

Finale

SC Fürstenfeldbruck – SV Italia 1865 München 8:9 n. S. (5:5): Die Münchner legten im Finale los wie die Feuerwehr und schon nach 15 Sekunden markierte Niwar Bisi Ismail die Führung für Italia. Nur wenig später landete dann ein abgefälschter Schuss bei Can Canaoglu, der dann nur noch ins leere Tor einschieben musste. Vom Anstoß weg landete die Kugel wieder bei den Münchner und nach Pass von Canaoglu musste Bisi Ismail ebenfalls nur noch ins verwaiste Tor einschieben. Aber die Brucker wollten sich nicht kampflos ergeben und nach dem Anschlusstreffer von Rafael Hofer keimte wieder Hoffnung auf. Nun witterte der SCF wieder Lunte und nach dem zweiten Treffer von Hofer war die Partie wieder offen. Und vier Minuten vor dem Ende hatte Fürstenfeldbruck den Rückstand tatsächlich egalisiert. Diesmal trug sich Dominik Huber in die Torschützenliste ein. Aber lange währte die Freude beim SCF nicht, denn mit einem Doppelschlag von Samuel Berg und Elias Zaidi erzielte man wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung. Aber auch dies sollte noch nicht die Entscheidung sein und Theis Skobowsky brachte den SCF wieder heran. Sekunden später trug er sich nochmals in die Torschützenliste ein und rettete sein Team noch ins Siebenmeterschießen. Während sich der SCF im Halbfinale bei dieser Entscheidung als glücklicher Sieger erwies, zog man im Finale nun den Kürzeren.

2007/2008 normal – Turnier vom 27. Dezember 2019 – 12.00 Uhr

Über den 4. Tag der Amadeus-Juniorenfußball lag ein schwarzer Schatten, denn am 2. Weihnachtsfeiertag war der Turnierorganisator Rudolf Gandl überraschend verstorben und bei der Gedenkminute vor Beginn des Turnieres herrschte eine bedrückende Stille in der Halle. Fast alle Teilnehmer hatten wenige Tage vor seinem Tod mit Gandl wegen dem Turnier noch persönlichen Kontakt.

So rückte der sportliche Ausgang ins Hintetreffen und leider folgten nicht alle Teilnehmer der Einladung. Die geplante SG Ebersberg/Steinhöring hatte Gandl noch per Mail abgesagt, aber die Absage kam leider nicht mehr an.

Den Sieg holte sich mit der SpVgg Landshut das favorisierte Team, das sich im Finale gegen den SV Am Hart durchsetzen konnte.

Zur besten Mannschaft aus dem Landkreis wurde die SG Oberdhing und die gut spielende Elf von Trainer Norbert Göbeler sicherte sich immerhin den 3. Platz.

Die ersatzgeschwächten Veilchen erwiesen sich als guter Gastgeber und belegten punkt- und torlos den 9. Rang.

Gruppe A

Die SpVgg Landshut wurden in dieser Gruppe seiner Favoritenrolle gerecht, denn die „Spiele“ konnten alle Spiele siegreich gestalten und sicherten sich ungefährdet den Gruppensieg.

Der Kampf um Platz war dagegen sehr knapp, denn gleich drei Teams kamen in der Endabrechnung auf die gleiche Punktzahl. Letztendlich setzte sich der SV Am Hart in der Sondertabelle durch, während die Mannschaften von der JFG FC Salzburg und von der SG Oberhummel als Dritter und Vierter vorzeitig aus dem Rennen waren.

Die Gastgeber von der SpVgg Altenerding hatten mit dem Einzug ins Halbfinale nichts zu tun, denn die Elf von Trainer Steve Zimmermann belegte tor- und punktlos den letzten Rang.

Der Auftakt für die Gastgeber lief nicht wie erhofft, denn im ersten Match gegen den SV Am Hart hatte man nichts zu holen und unterlag verdient mit 0:2.

Auch in der zweiten Partie gegen die SG Oberhummel nicht viel besser werden. Beim 0:1 hatte man einen Freistoß am gegnerischen Strafraum, doch die Ausführung war sehr schwach, sodass man in einen Konter lief. In der letzten Spielminute waf man dann alles nach vorne, aber nach einem Ballverlust schaltete die SG schnell um und entschied die Partie.

Nach dem dritten Match war dann der Traum vom Halbfinale für die Gastgeber schon geplatzt, denn gegen die starken Kicker von der SpVgg Altenerding war man absolut chancenlos, sodass die klare 0:5-Niederlage auch die Kräfteverhältnisse wiederspiegelte.

Auch im letzten Gruppenspiel wartete die Anhängerschaft der SpVgg vergeblich auf ein Tor ihrer Schützlinge, doch mehr als ein Lattenschuss sprang für die Veilchen nicht heraus. Die JFG Salzburg zielte einmal besser und holte sich dank eines 1:0-Erfolges die drei Zähler.

JFG FC Salzburg – SpVgg Landshut 0:2, SV Am Hart – SpVgg Altenerding 2:0, SG Oberhummel – JFG FC Salzburg 1:2, SpVgg Landshut – SV Am Hart 2:0, SpVgg Altenerding – SG Oberhummel 0:2, JFG Salzburg – SV Am Hart 2:3, SpVgg Landshut – SpVgg Altenerding 5:0, SV Am Hart – SG Oberhummel 1:2, SpVgg Altenerding – JFG FC Salzburg 0:1, SG Oberhummel – SpVgg Landshut 1:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Landhsut1211:1
2.SV Am Hart66:6
3.JFG FC Salzburg65:6
4.SG Oberhummel66:5
5.SpVgg Altenerding00:10

Gruppe B

Als eindeutig beste Mannschaft in dieser Grupp erwies sich der FC Alte Haie München. Den Münchnern konnte kein Team Paroli bieten, sodass Alte Haide mit 12 Punkten und 15:2 Toren ins Halbfinale stürmte.

Der zweite Platz war hart umkämpft und letztendlich reichten der SG Oberding 7 Zähler, um im Rennen zu bleiben, während der SC Fürstenfeldbruck mit 6 Punkten den undankbaren 3. Platz belegte.

Ebenfalls aus dem Rennen war der SC 1893 Armin München, während der Fünftplatzierte SG Ebersberg/Steinhöring leider nicht zum Turnier angetreten war.

SG Oberding – SC 1893 Armin Mnchen 2:2, SC Fürstenfeldbruck – FC Alte Haide München 1:4. SG Ebersberg/Steinhöring – SG Oberding 0:2, SC 1983 Armin München – SC Fürstenfeldbruck 1:4, FC Alte Haide München – SG Ebersberg/Steinhöring 2:0, SG Oberding – SC Fürstenfeldbruck 2:1, SC 1893 Armin München – FC Alte Haide München 0:5, SC Fürstenfeldbruck – SG Ebersberg/Steinhöring 2:0, FC Alte Haide München – SG Oberding 4:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Alte Haide München1215:2
2.SG Oberding77:7
3.SC Fürtenfeldbruck68:7
4.SC 1893 Armin München45:11
5.SG Ebersberg/Steinhöring00.8

Halbfinale

SpVgg Landshut – SG Oberding 3:2: Die Oberdinger wehrten sich gegen den Turnierfavoriten nach Kräften und verlangten Landshut wirklich alles ab. Zwar gingen die Niederbayern durch Ben Kästel schnell in Front. Aber die SG zeigten sich davon wenig beeindruckt und Julian Jowanow markierte den Gleichstand. Als Landshut dann mit einem Doppelschlag von Sebastian Gschaider und Enrico Twumssi auf 3:1 stellte, schien die Entscheidung gefallen. Zwar konnte Oberding durch Onur Hristov noch einmal verkürzen, aber man konnte der SpVgg den Finaleinzug nicht mehr streitig machen.

SV Am Hart – FC Alte Haide München 1:0: Dieses Vorschlussrundenspiel verlief deutlich torärmer und ein einziger Treffer sollte die Partie entscheiden. Das bessere Ende hatte der SV Am Hart und Ledion Sinani war für den goldenen Treffer verantwortlich.

Spiel um Platz 7

SG Oberhummel – SC 1893 Armin München 2:5: In diesem Match geizten beide Mannschaften nicht mit Toren, sodass die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Den Anfang machten die Münchner durch Brendan Gassner. Nach dem Ausgleich von Kilian Poldinger brachte Sezer Köseoglou Armin wieder in Front. Auch auf den erneuten Ausgleichstreffer van de Bergh wusste Köseoglou wieder die passende Antwort. Anschließend ließ die Gegenwehr von Oberhumel nach und weitere Tore von Umut Simsek und Donato Mattassimo sorgten für den klaren Erfolg.

Spiel um Platz 5

JFG FC Salzburg – SC Fürstenfeldbruck 2:0: In diesem Spiel war die JFG das dominierende Team und Tore von Maximilian Kammermaier und Louis Streb sorgten für den letztendlich ungefährdeten Sieg.

Spiel um Platz 3

SG Oberding – FC Alte Haide München 1:0: Auch im kleinen Finale konnten die Oberdinger Kicker die gute Leistungen während des gesamten Turnieres bestätigen, sodass der hart erkämpfte Erfolg gegen die Münchner keinesfalls unverdient war. Den goldenen Treffer für die Elf von Trainer Norbert Göbeler ging auf das Konto von Rakan El-Katat.

Finale

SpVgg Landshut – SV Am Hart 3:2: Im Endspiel, in dem sich die beiden besten Mannschaften des Turnieres verdientermaßen gegenüberstanden, kam der schon sicher geglaubte Sieg der SpVgg nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung noch einmal in Gefahr, aber letztendlich brachte man den Vorsprung doch noch ins Ziel. Nach Toren von Alexander Ruppel, Ben Kästel und Enrico Twumasi schien die Entscheidung schon frühzeitig gefallen. Doch im Gefühl des sicheren Sieges wurde Landshut leichtsinnig und nach einem Doppelpack von Lesandro Hasic wurde es noch einmal spannend. Aber die verbleibende Zeit reichte den Münchnern nicht mehr, um noch zum Ausgleich zu kommen.

2007 stark – Turnier vom 04. Januar 2020 – 9.30 Uhr

Mit einem sehr hochkarätig besetzten Wettbewerb der D-Junioren endete am Samstag die 26. Auflage der Amadeus-Juniorenfußballhallentage und das Teilnehmerfeld wurde den hohen Erwartungen gerecht. Fast ausnahmslos waren Teams aus der Bezirksoberliga am Start und mit dem SV Heimstetten und dem SV Planegg-Krailing standen auch zwei Mitfavoriten im Finale, das der starke SVH letztendlich gerecht für sich entscheiden konnte.

Die Gastgeber zogen sich sehr achtbar aus der Affäre und man schaffte den Sprung ins Halbfinale, muste sich letztendlich zwar mit Platz 4 begnügen, was aber die Erwartungen übertraf.

Auch der zweite Landkreisvertreter wusste zu überzeugen, doch die JFG Sempt Erding verpasste den Sprung in die Vorschlussrunde.

So gab bei den Amadeus-Juniorenfußballhallentagen ein Novum: Bei 16 Turnieren gab es keinen einzigen Sieger aus dem Landkreis.

Gruppe A

Der Kampf um die begehrten Halbfinalplätze war in dieser Gruppe sehr spannend, denn die ersten drei Teams lagen nur drei Zähler voneinander entfernt. Durch einen Sieg im letzten Spiel kam der Kirchheimer SC noch zum Gruppensieg und warf den FC Ismaning aus dem Wettbewerb.

Den zweiten Platz erkämpften sich die Gastgeber und trotz der Auftaktniederlage gegen die JFG Sempt Erding hatte man in der Endabrechnung einen Zähler mehr als der Lokalrivale auf dem Konto.

Auf dem letzten Platz landete trotz einer durchaus überzeugenden Leistung der SG Salching.

Im ersten Match kam es gleich zum Duell gegen die JFG Sempt Erding und anfangs war der favorisierte Bezirksoberligist überlegen und führte schon mit 2:0. Als Elias Faust dann verkürzte, war man wieder im Spiel, aber trotz guter Chancen gelang der Ausgleich nicht mehr.

Gegen den Kirchheimer SC glückte dann der erste Sieg. Die Veilchen zeigten sich in guter Verfassung und die couragierte Leistung wurde mit einem 2:0-Erfolg, den Tore von Emilio Polsfuss und Simon Kahl sicherstellten, belohnt.

Ein Duell auf Augenhöhe lieferte man sich dann gegen den FC Ismaning statt. Nach der Führung von Luis Johannson hoffte man auf einen dreifachen Punktgewinn. Aber leider brachte man die knappe Führung nicht über die Zeit und man musste sich letztendlich mit einem 1:1-Remis begnügen.

Im letzten Gruppenspiel sicherten sich die Gastgeber dann die Halbfinalteilnahme, denn in einem spannenden Spiel rang man die SG Salching nach hartem Kampf verdient mit 2:1 nieder. Zunächst geriet man in Rückstand, doch Kahl und Polsfuss drehten die Partie, sodass die Veilchen im Rennen blieben.

SG Salching – FC Ismaning 2:1, JFG Sempt Erding – SpVgg Altenerding 2:1, Kirchheimer SC – SG Salching 4:0, FC Ismaning – JFG Sempt Erding 2:1, SpVgg Altenerding- Kirchheimer SC 2:0, SG Salching – JFG Sempt Erding 0:5, FC Ismaning – SpVgg Altenerding 1:1, JFG Sempt Erding – Kirchheimer SC 1:3, SpVgg Altenerding – SG Salching 2:1, Kirchheimer SC – FC Ismaning 2:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.Kirchheimer SC99:3
2.SpVgg Altenerding76:4
3.JFG Sempt Erding69.6
4.FC Ismaning44:6
5.SG Salching33:12

Gruppe B

Auch der Ausgang in dieser Gruppe war spannend. Zwar war der Grupensieg , den sich mit dem SV Heimstetten die beste Mannschaft verdiente, relativ klar, aber der zweite Platz war bis zum Schluss umkämpft.

Letztendlich blieb der SV Planegg-Krailing im Rennen, denn man hatte in der Endabrechnung einen Zähler mehr als der Drittplatzierte MSV Bajuwaren auf dem Konto.

Neben den Bajuwaren blieben auch der ASV Dachau und der SV Am Hart vorzeitig auf der Strecke.

SV Planegg-Krailing – SV Am Hart 3:0, ASV Dachau – SV Heimstetten 0:2, MSV Bajuwaren – SV Planegg-Krailing 0:0, SV Am Hart – ASV Dachau 0:2, SV Heimstetten – MSV Bajuwaren 0:0, SV Planegg-Krailing – ASV Dachau 2:0, SV Am Hart – SV Heimstetten 1:3, ASV Dachau – MSV Bajuwaren 1:1, SV Heimstetten – SV Planegg-Krailing 4:1, MSV Bajuwaren – SV Am Hart 1:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Heimstetten109:2
2.SV Planegg-Krailing76:4
3.MSV Bajuwaren62:1
4.ASV Dachau43:5
5.SV Am Hart01:9

Halbfinale

Kirchheimer SC – SV Planegg-Krailing 1:5: Als eindeutige Sache sollte sich das erste Halbfinale erweisen, denn der SVP war klar überlegen und verdiente sich den Sieg redlich. Früh ging Planegg durch Fabian Hartinger, der doppelt traf, mit 2:0 in Front. Der KSC konnte zwar durch Leon Jaskari verkürzen, doch Planegg ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und weitere Treffer von Nils Möller, Rodriguez Fantozzi und Arthur Methner machten alles klar.

SV Heimstetten – SpVgg Altenerding 5:1: Auch das zweite Halbfinale fand einen eindeutigen Sieger, denn der SVH dominierte deutlich. Von Beginn an stand das Altenerdinger Tor unter Beschuss und der gut haltende Keeper Alexander Coenen konnte gegen Torerfolge von Cedric Ildas, Valentino Bartokovic (2), Antonio Sestito und Santiago Pedro Brieno nicht ausrichten. Kurz vor dem Ende betrieb Maximilian Geiger noch Ergebniskosmetik.

Spiel um Platz 9

SG Salching – SV Am Hart 6:5 n.S. (1:1): Beide Teams wollten sich aus dem Turnier mit einem Erfolg verabschieden, sodass man alles in die Waagschale warf. Zunächst brachte Nico Westermeier die SG in Front, aber kurz vor dem Ende glichen die Münchner durch Farman Rahel Khaasi aus. Im erforderlichen Siebenmeterschießen hatte Salching dann das bessere Ende für sich.

Spiel um Platz 7

FC Ismaning – ASV Dachau 3:1:  Lange Zeit war dieses Spiel offen, denn nach dem Ismaninger Führungstreffer von Tobias Bettello schlug der ASV durch Andrej Precub zurück. Als dann FCI-Akteur Andrej Schneider wieder vorlegte, war die Entscheidung gefallen und der dritte Treffer, den Noah Widholz erzielte, schwanden die letzten Dachauer Hoffnungen.

Spiel um Platz 5

JFG Sempt Erding – MSV Bajuwaren 0:4: Nach dem Vorrundenaus war bei der JFG die Luft raus, sodass man den Münchner nicht mehr entscheidend Paroli bieten konnte. Von Beginn an waren die Bajuwaren spielbestimmend und Tore von Owen Osagie (2), Miklos Brendler und Milan Valentic sorgten für den klaren Erfolg ihrer Farben.

Spiel um Platz 3

Kirchheimer SC – SpVgg Altenerding 2:1: Trotz der Niederlagen in den Halbfinalpartien brachten beide Teams eine gehörige Motivation mit in die Partie. Den besseren Start hatten die Gastgeber und Simon Kahl brachte die SpVgg in Front. Aber lange wehrte die Freude bei Altenerding nicht, denn der KSC kam durch Arian Ortivero zum Gleichstand. Als Leon Jaskari Kirchheim dann in Front brachte, fehlte der SpVgg die Kraft, um nochmal zurückzukommen.

Finale

SV Planegg-Krailing – SV Heimstetten 0:2: Im Endspiel begegneten sich die beiden besten Mannschaften des Turnieres, doch wie schon in der Vorrunde konnte der SV Planegg-Krailing dem SV Heimstetten erneut nicht ernsthaft gefährden. Zwar hielt die Wittmann-Elf gut dagegen, aber zwei Gegentreffer von Harke Knobloch und Cedric Ildas konnte sein Team nicht verhindern.

U15 Gr/KKL – Turnier vom 23. Dezember 2019 – 15.30 Uhr

Einen enormen Zuschauerzuspruch erfuhr dieses Turnier, was sicherlich auch an der Teilnahme der Mädchen des FC Moosinning lag. Trotz der großen Fanunterstützung landete der FCM nur den letzten, doch trotz waren die technisch hochbegabten Mädchen eine Bereicherung. Allerdings konnte man die körperliche Unterlegenheit nicht entscheidend wettmachen, was aber dem Applaus bei der Siegerehrung keinen Abbruch tat.

Sportlich konnte sich der SE Freising durchsetzen und nach den A-Junioren fuhren die C2-Junioren den zweiten Sieg der Domstädter bei den diesjährigen Amadeus-Hallentagen ein.

Die Gastgeber schafften den Sprung ins Halbfinale, doch die starken Kicker vom FC Ergolding erwiesen sich letztendlich als zu stark und warfen die Veilchen aus dem Wettbewerb.

Gruppe A

In der Gruppe A war der FC Ergolding klar überlegen und die Niederbayern zogen mit vier Siegen als Gruppenerster ins Halbfinale ein.

Das zweite Halbfinalticket löste der SE Freising, der nach der klaren Auftaktniederlage immer besser in Schwung kam und im Rennen blieb.

Die Teams vom VfB Hallbergmoos, TSG Pasing und DJK Ottenhofen blieben bereits in der Vorrunde auf der Strecke.

Keine Chance auf das Weiterkommen hatten die TSG Pasing und die DJK Ottenhofen, die in der Vorrunde schon auf der Strecke blieben.

FC Ergolding – DJK Ottenhofen 3:1, TSG Pasing – VfB Hallbergmoos 1:2, SE Freising – FC Ergolding 0:4, DJK Ottenhofen – TSG Pasing 2:3, VfB Hallbergmoos – SE Freising 0:1, FC Ergolding – TSG Pasing 1:0, DJK Ottenhofen – VfB Hallbergmoos 1:4, TSG Pasing – SE Freising 1:2, VfB Hallbergmoos – FC Ergolding 0:1, SE Freising – DJK Ottenhofen 4:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Ergolding129:1
2.SE Freising97:6
3.VfB Hallbergmoos66:4
4.TSG Pasing35:7
5.DJK Ottenhofen05:14

Gruppe B

Auch in der Gruppe B gab es mit dem SV Heimstetten ein Team mit eindeutiger Dominanz und der SVH war die eindeutig beste Mannschaft, sodass man die Maximalpunktzahl von 12 Punkten einfuhr.

Der zweite Platz war dagegen hart umkämpft und mit der SG Moosen, dem TSV Zorneding und der SpVgg Altenerding konnten sich gleich drei Teams Hoffnung auf den Verbleib im Turnier machen.

Letztendlich gab es bei den Hausherren großen Jubel, denn ein abschließender Sieg gegen den TSV Zorneding sicherte Platz 2, während neben Zorneding auch die SG Moosen und die Mädchen des FC Moosinning auf der Strecke blieben.

Im Landkreisderby gegen die SG Moosen brachten die Veilchen einen ersten Zähler auf die Habenseite. Aber leider sollte der erhoffte Auftaktsieg ausbleiben, denn in einem Spiel mit äußerst wenigen Chancen gab es fast zwangsläufig ein torloses Remis.

Im zweiten Match hatte man gegen den SV Heimstetten einen guten Start und schon früh brachte Johannes Dangl seine Farben in Front. Aber die Führung hatte nicht lange Bestand, denn schon Sekunden später kassierte man den Ausgleich. Anschließend hatte man gute Möglichkeiten, um wieder in Front zu gehen, aber man konnte keinen zählbaren Erfolg verbuchen. Besser machten es der SVH und ging dann in Führung. Als man dann alles nach vorne warf, kassierte man praktisch mit der Schlusssirene den 1:3-Endstand.

Den Vergleich gegen die Mädchen des FC Moosinning entschieden die Gastgeber deutlich mit 6:1 für sich. Zunächst sah es keinesfalls nach einem derart hohen Kantersieg der Veilchen aus, denn der FCM ging in Front. Aber nach diesem Rückstand wachten die SVA-Kicker auf und Tore Lucio Gonzalo, Jannik Obermeier (3), Sebastian Pöschl und Tomislav Barac machten das halbe Dutzend voll und hielten sich somit die Chance auf den Halbfinaleinzug offen.

Dazu war jedoch im abschließenden Gruppenspiel ein Sieg gegen den TSV Zorneding nötig. Fünf Minuten vor dem Ende brandete dann in der Halle großer Jubel auf, denn ein Tor von Jannik Obermeier brachte die SpVgg dem Ziel ein großes Stück näher. Diesen Vorsprung brachten die Gastgeber über die Zeit und sicherten sich somit das begehrte Halbfinalticket.

TSV Zorneding – FC Moosinning/Mädchen 3:0, SG Moosen – SpVgg Altenerding 0:0, SV Heimstetten – TSV Zorneding 5:0, FC Moosinning-Mädchen – SG Moosen 0:0, SpVgg Altenerding – SV Heimstetten 1:3, TSV Zorneding – SG Moosen 1:1, FC Moosininng-Mädchen – SpVgg Altenerding 1:6, SG Moosen – SV Heimstetten 1:3, SpVgg Altenerding – TSV Zorneding 1:0, SV Heimstetten – FC Moosinning-Mädchen 3:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Heimstetten1214:3
2.SpVgg Altenerding78:4
3.SG Moosen54:4
4.TSV Zorneding44:7
5.FC Moosinning-Mädchen02:14

Halbfinale

FC Ergolding – SpVgg Altenerding 4:0: Im Semifinale erwies sich der der FC Ergolding für die Gastgeber als eine Nummer zu groß, sodass der klare Erfolg für den FCE selbst in dieser Höhe verdient war. Als Torschützen bei denNiederbayern glänzten. Muhammed Kara, Lukas Stemberger, Binak Gecaj und Niklas Steil.

SV Heimstetten – SE Freising 4:6 n.S. (1:1): Das zweite Finale wurde erst im Siebenmeterschießen entschieden. Bei der Freisinger Führung hatten die Domstädter Glück, denn SVH-Keeper fabrizierte ein Eigentor. Aber der SVH gab sich noch nicht geschlagen und Antoine Kleylein sorgte für den 1:1-Ausgleich, sodass die Entscheidung vom Punkt erforderlich wurde. Hier hatte Freising dann die besseren Nerven und schafften den Sprung ins Finale

Spiel um Platz 9

SG Ottenhofen – FC Moosinning-Mädchen 4:3 n.S.  (0:0): Das Spiel um den 9. Platz war hart umkämpft und beide Teams wollten sich mit einem Erfolg aus dem Turnier verabschieden. In der regulären Spielzeit sollte es aber beim Versuch bleiben, denn die Partie endete torlos. Beim Der Entscheidung vom Punkt hatte dann die Jungs aus Ottenhofen mehr Erfolg

Spiel um Platz 7

TSG Pasing – TSV Zorneding 2:6: Diese Partie verlief sehr torreich und die Zuschauer hatten viel Spaß, denn auf beiden Seiten setzte man alles auf die Offensive und vernachlässigte mehr oder weniger die Abwehrarbeit. Für Zorneding machten Cameron Smith (2), Mert Bayra,, Julia Engstler, Marcel Koppitz und Tobias Savary für das halbe Dutzend Tore, während auf Seiten von Pasing Nr. 2 und 7 erfolgreich waren.

Spiel um Platz 5

VfB Hallbergmoos – SG Moosen 1:2: In einem spannenden Spiel konnte sich die SG Moosen noch den 5 Platz sichern. Zwar konnte der VfB die Moosener Führung, für die Vincent Eibl gesorgt hatte, durch Agon Morina ausgleichen, doch auf den erneuten Führungstreffer von Fabian Zontini hatte Hallbergmoos keine Antwort mehr.

Spiel um Platz 3

SpVgg Altenerding – SV Heimstetten 1:3: Im letzten Spiel gingen dem Gastgeber die Körner aus, sodass man sich gegen den körperlich überlegenen Gegner beugen musste. Schon früh stellten der SVH die Weichen auf Sieg und Tore von Severin Neufeld und Antoine Kleylein sorgten für eine beruhigende 2:0-Führung. Als Johannes Dangl dann jedoch verkürzte, keimte bei den Gastgebern wieder neue Hoffnung auf. Aber diese Hoffnungen wurden schon im Gegenzug jäh beendet, denn Georgios Melisas stellte den alten Abstand wieder her und entschied die Partie.

Finale

FC Ergolding – SE Freising 0:1: Das Finale war äußerst hart umkämpft und auf beiden Seiten wurde verbissen, aber jederzeit fair um den Turniersieg gekämpft. Auf beiden Seiten gab es gute Chancen, aber beide Keeper hatten einen guten Tag erwischt und zeigten einige großartige Paraden, sodass die Zuschauer bis 90 Sekunden vor dem Ende auf die Entscheidung warten mussten. Der umjubelte Torschütze war der Freisinger Mika List, der mit dem goldenen Treffer seinen Farben den Turniersieg sicherte.

 

 

U15 Kreisliga aufwärts – Turnier vom 02. Januar 2020 – 15.30 Uhr

Am Abend des drittletzten Turniertages stand bei den U15-Junioren ein sehr hochkarätig besetzter Wettbewerb auf dem Programm, der die erhofften Erwartungen erfüllen konnte.

Der als Turnierfavorit gehandelte TSV Milberthofen enttäuschte jedoch auf ganzer Linie, denn die Münchner konnten kein einziges Spiel für sich entscheiden, sodass der Bayernligist auf dem letzten Rang landete.

Dafür zeigte der TSV 1860 Rosenheim seine spielerische Klasse und man verdiente sich als Turniersieger in jedem Fall hochverdient den 1. Platz.

Im kleinen Finale machten sich die Gastgeber viel kaputt. In der Vorrunde konnten die Ledovoy-/Meier-Schützlinge gut gefallen und stiegen zu Recht ins Semifinale aus, doch nach der Halbfinalniederlage ließ man sich im Spiel um Platz 3 hängen, sodass man gegen den SC Fürstenfeldbruck mit 0:7 unter die Räder kam, was dazu führte das der gute Eindruck aus den ersten Spielen deutlich verblasste.

Das Turnier wurde über weite Strecke sehr fair ausgetragen, was auch ein großer Verdienst der gut leitenden Unparteiischen Peter Mees, Benedikt Klingbeil und Moritz Martin lag.

Gruppe A

Diese Gruppe wurde vom TSV 1860 Rosenheim dominiert, denn der TSV wies alle Gegner in die Schranken und zogen als Gruppenerster in das Halbfinale ein.

Aber auch die Gastgeber blieben im Rennen, denn als Gruppenzweiter löste man auch das Ticket für das Halbfinale.

Für den TSV Schwabhausen kam als Dritter das Aus und auch der SE Freising verfehlte die Vorschlussrunde deutlich.

Enttäuschend war der Auftritt des Bayernligisten TSV Milbertshofen, denn die Münchner blieben ohne Sieg und schieden als Tabellenschlusslicht sang- und klanglos aus.

Im Auftaktmatch glückte den Hausherren ein verdienter Sieg gegen den SE Freising. Schon früh sorgte Sebastian Gruber für die Führung der Veilchen. Anschließend hatte man genügend Chance – darunter ein vergebener Strafstoß von Florian Donig -, um die Partie vorzeitig zu entscheiden, die aber nicht genutzt wurden. So musste man bis zum Schluss zittern, doch man brachte den knappen Vorsprung ins Ziel.

Im zweiten Match gab es für die Gastgeber dann die erste Niederlage. Man war dem Ligakonkurrenten fast ebenbürtig, doch der TSV 1860 Rosenheim sicherte sich aufgrund eines erzielten Tores die drei Punkte.

Im nächsten Match machten die Hausherren einen großen Schritt in Richtung Semifinale, denn man besiegte den Bayernligisten TSV Milbertshofen klar mit 4:0. Als Torschützen glänzten Sebastian Gruber, der doppelt traf, Thomas Jank und Elias Mehringer.

Im abschließenden Spiel gegen den TSV Schwabhausen genügte den Veilchen zum Erreichen des Halbfinales. Von Beginn an hatte man zahlreiche Chancen, die aber keinen Erfolg  brachten. Dies sollte isch rächen, denn der TSV nutzte die erste Möglichkeit zum Führungstreffer. Aber schnell fanden die Hausherren wieder zurück und nach dem Ausgleichstreffer von Nick-Luis Polsfuss war der zweite Platz wieder in Reichweite. Aber die Gastgeber gingen auf Nummer Sicher und zwei weitere Tore von Thomas Jank und Sebastian Gruber machten den Halbfinaleinzug perfekt.

TSV Schwabhausen – TSV Milbertshofen 2:2, SE Freising – SpVgg Altenerding 0:1, TSV 1860 Rosenheim – TSV Schwabhausen 2:1, TSV Milbertshofen  – SE Freising 1:5, SpVgg Altenerding – TSV 1860 Rosenheim 0:1, TSV Schwabhausen – SE Freising 2:1, TSV Milbertshofen – SpVgg Altenerding 0:4, SE Freising – TSV 1860 Rosenheim 1:2, SpVgg Altenerding – TSV Schwabhausen 3:1, TSV 1860 Rosenheim – TSV Milbertshofen 2:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV 1860 Rosenheim129:3
2.SpVgg Altenerding98:2
3.TSV Schwabhausen46:8
4.SE Freising37:6
5.TSV Milbertshofen14:15

Gruppe B

Erst in den letzten Partien wurden die beiden Halbfinalplätze ermittelt, denn gleich drei Mannschaften hatten beste Chancen im Rennen zu bleiben.

Bis eine Minute vor Schluss lag die DJK Ingolstadt aussichtsreich im Rennen und führte gegen den SV Planegg-Krailing, doch durch zwei Tore innerhalb von nur 30 Sekunden blieb Ingolstadt auf der Strecke, während Planegg noch zum Gruppensieg kam.

Als zweite Mannschaft folgte der SC Fürstenfeldbruck ins Halbfinale, während neben Ingolstadt auch noch die Teams von der JFG Sempt Erding und vom FC Ismaning vorzeitig die Segel streichen mussten.

SV Planegg-Krailing – SC Fürstenfeldbruck 3:3, JFG Sempt Erding – DJK Ingolstadt 0:3, FC Ismaning – SV Planegg-Krailing 0:2, SC Fürstenfeldbruck – JFG Sempt Erding 3:2, DJK Ingolstadt – FC Ismaning 1:0, SV Planegg-Krailing – JFG Sempt Erding 3:1, SC Fürstenfeldbruck – DJK Ingolstadt 2:1, JFG Sempt Erding – FC Ismaning 3:1

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SV Planegg-Krailing1011:5
2.SC Fürstenfeldbruck78:8
3.DJK Ingolstadt67:5
4.JFG Sempt Erding35:10
5.FC Ismaning33:6

Halbfinale

SpVgg Altenerding – SV Planegg-Krailing 0:4: Im Halbfinale hatten die Veilchen gegen den SV Planegg-Krailing nicht den Hauch einer Chance und schieden deutlich aus. Für Planegg trugen sich Mohamed Bashir (2), Esra Maslaton und Constian Hirzinger in die Torschützenliste ein.

TSV 1860 Rosenheim -SC Fürstenfeldbruck 3:1: Auch in diesem Spiel qualifizierte sich der Gruppensieger für das Endspiel. Früh sorgte Max Jägerbauer für die Führung des TSV. Aber Fürstenfeldbruck gab noch nicht auf und kam durch Cemal Gövercile zum Ausgleich. Aber der TSV glich diesen Betriebsunfall rasch aus und weitere Tore von Josef Stellnar und Maximilian Estermann entschieden die Partie.

Spiel um Platz 9

TSV Milbertshofen – FC Ismaning 0:1: Dieses Match stand lange Zeit auf Messer´s Schneide und bis drei Minuten vor dem Ende sah es nach einem torlosem Remis aus, doch dann war Carlotta Schwoerer zur Stelle und sorgte für den Siegtreffer des FCI.

Spiel um Platz 7

SE Freising – JFG Sempt Erding 1:2: Mit einem kuriosen Tor ging die JFG in Front, denn der Freisinger Keeper Matea Kostic ließ einen Schuss von Emirhan Kelkikci aus spitzen Winkel durch die Beine ins Netz rutschen. Aber die Erdinger brachten den Vorsprung nicht über die Zeit und zwei Minuten vor dem Ende glich Ayhan Jammali aus. Aber schon im Gegenzug war Erding wieder am Zug und Emirhan Pala bracht die JFG wieder in Front und diesmal ließ man sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Spiel um Platz 5

TSV Schwabhausen – DJK Ingolstadt 0:4: In diesem Match wurde die DJK ihrer Favoritenstellung gerecht und ein Doppelschlag in Minute Fünf führte zur Vorentscheidung. Für die Ingolstädter Treffer zeigten sich Siegfried Kübler und Mehmet Güzel verantwortlich. Aber noch hatte die DJK noch nicht genug und Dominik Kondratov und Tommy Wotschaldo erhöhten auf 4:0.

Spiel um Platz 3

SC Fürstenfeldbruck – SpVgg Altenerding 7:0: Im kleinen Finale hatten die Brucker den besseren Start und schon in der ersten Minuten erzielte Alen Alic die Führung für den SCF. Nur wenig später musste Schlussmann Nick Schaper wieder hinter sich greifen, denn gegen einen Schuss von Noel Wolf aus kurzer Entfernung konnte er nichts ausrichten. Nurn war die Gegenwehr der Gastgeber endgültig gebrochen und Kilian Köferl (2), Cemal Gövercile und Maximilian Pangerl (2) und schossen den Kantersieg für den SCF heraus.

Finale

TSV 1860 Rosenheim – SV Planegg-Krailing 2:1: Nach zwei Minuten ging Planegg durch Jassin Schnaib in Front. Aber die Führung hielt nur bis fünf Minuten vor dem Ende und dann glich Maxi Estermann mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte zum 1:1 aus. In der Folgezeit hatte Rosenheim zahlreiche Chancen, um in Front zu gehen, doch mit Glück und dank eines guten Torhüter von Planegg hielt bis eine Minute das Remis. Aber dann war Maximilian Jägerbauer zur Stelle und sorgte für den überfälligen Führungstreffer des TSV, der Rosenheim den Sieg brachte.

U17 Gr/KKL – Turnier vom 22. Dezember 2019 – 15.30 Uhr

Wie schon bei den U19-Junioren am Vortag verlief auch das Turnier der B-Junioren, an dem Teams aus Kreisklasse und Gruppe teilnahmen, äußerst fair, was auch an der guten Leistung der drei Schiedsrichter Robert Maier, Gerhard Ferlisch und Yannis Schönfelder lag, denn durch eine konsequente Regelauslegung wurden die Aktiven von Grätschen und unfairem Einsatz abgehalten.

Die drei Regelhüter zeigten sich auch äußerst großzügig, denn das Trio verzichtete wie auch schon am Vortag Hans-Joachim Born auf die Spesen und spendeten das Geld für Jugendkasse der SpVgg Altenerding.

Sportlich gab es für die Erdinger Teams wenig auszurichten. Obwohl 6 Landkreisvertreter am Turnier teilnahmen, fand sich kein einziges Team im Halbfinale. Als das beste Team aus dem Umkreis erwies sich der TSV Dorfen, der sich im Spiel um Platz gegen die SpVgg Altenerding behaupten konnte.

Im Endspiel standen sich mit dem FC Stern München und dem SC Baldham-Vaterstetten die beiden besten Teams gegenüber und der SCBV sicherte sich im Siebenmeterschießen den Turniersieg.

Überschattet wurde das Turnier von der Schulterverletzung des Hallbergmooser Torhüters Devid Kerciku, der sich ohne gegnerische Einwirkung an der Schulter verletzte und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste.

Gruppe A

In dieser Gruppe setzte sich der FC Phönix München durch. Die Münchner gingen in allen Spielen als Sieger vom Platz, doch in den ersten Partien gewann man immer mit einem Tor Unterschied, was aber nicht am ungefährdeten Gruppensieg änderte.

Der zweite Halbfinalplatz war dagegen sehr hart umkämpft, denn im letzten Gruppenspiel gab es ein Endspiel zwischen den punktgleichen Teams vom VfB Hallbergmoos und Gastgeber SpVgg Altenerding ein Endspiel um den begehrten Platz. Allerdings konnte man sich dann gegen den VfB nicht behaupten und nach der 0:3-Niederlage war man aus dem Rennen.

Auch die beiden anderen Erdinger Vertreter TSV St. Wolfgang und SG Kirchasch blieben schon in der Vorrunde auf der Strecke.

Leichtfertig gaben die Gastgeber im ersten Spiel einen möglichen Sieg aus der Hand. Nach dem Führungstreffer, den Benedikt Klingbeil nach schöner Vorarbeit von Tim Renz erzielt hatte, hoffte man auf den Auftakterfolg. Aber in den letzten beiden Minuten kassierte man noch zwei Gegentreffer und startet mit einer Niederlage in das Turnier.

Im zweiten Match fuhren die Hausherren gegen den TSV St. Wolfgang dann den ersten Sieg ein. Trotz guter Chancen gingen die Gäste in Front, aber davon ließen sich die Gastgeber nicht beeindrucken und schon wenig später sorgte Fabian Feulner für den Gleichstand. Und es sollte für die Veilchen noch besser kommen, denn ein Flachschuss von Wiam Takruri brachte die umjubelte Führung. Kurz vor dem Ende war es dann Alexander Schwarz, der mit einem Flachschuss für die Entscheidung sorgte.

Auch das nächste Spiel verlief ähnilch gegen den SC Kirchasch verlief ähnlich. Abermals kam man schnell in Rückstand, da man in der Defensivbewegung die letzte Konsequenz vermissen ließ. Aber lange währte der Rückstand nicht und Fabian Feulner markierte den Ausgleich. Anschließend drängte man auf die Führung, doch man agierte zu umständlich und eigensinnig, sodass es einige Zeit bedurfte, ehe Feulner dann auf 2:1 stellte. Als dann Julian Topf auf 3:1 erhöhte, war der Sieg in trockenen Tüchern.

Im letzten Spiel gegen den VfB Hallbergmoos war für die Halbfinalteilnahme ein Sieg nötig, doch leider konnte man das Ticket für die Vorschlussrunde nicht lösen. Schon früh ging der VfB in Front und als sich dann Wiam Takruri eine unnötige Zeitstrafe einhandelte, brachte man sich um die letzte Chance. Kaum war man mit drei Feldspielern auf dem Parkett, konnte Hallbergmoos die Überzahl nutzen und kam zum vorentscheidenden zweiten Treffer. In der Schlussphase warfen die Veilchen alles nach vorne, doch zählbarer Erfolg blieb aus. Kurz vor dem Ende legte Hallbergmoos sogar noch den dritten Treffer nach.

FC Phönix München – SpVgg Altenerding 2:1, TSV St. Wolfgang – SG Kirchasch 3:1, VfB Hallbergmoos – FC Phönix München 0:1, SpVgg Altenerding – TSV St. Wolfgang 3:1, SG Kirchasch – VfB Hallbergmoos 0:3, FC Phönix München – TSV St. Wolfgang 2:0, SpVgg Altenerding – SG Kirchasch 3:1, TSV St. Wolfgang – VfB Hallbergmoos 0:3, SG Kirchasch – FC Phönix München 0:8, VfB Hallbergmoos – SpVgg Altenerding 3:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Phönix München1213:1
2.VfB Hallbergmoos99:1
3.SpVgg Altenerding67:7
4.TSV St. Wolfgang34:9
5.SG Kirchasch02:17

Gruppe B

In der Gruppe B bewiesen die beiden Münchner Vertreter eine deutliche Dominanz. Den Gruppensieg holte sich der FC Stern München und zog somit ins Halbfinale ein. Auch der SC Baldham-Vaterstetten blieb als Tabellenzweiter im Rennen, während der TSV Dorfen, der einen Punkt weniger auf dem Konto hatte, die Segel streichen musste.

Der TSV Isen spielte insgesamt ein gutes Turnier, aber trotzdem blieb die Vorschlussrunde ein unerfülltes Ziel, denn fünf Zähler sollten in der Endabrechnung zu wenig sein.

Keine Chance hatte die JFG Speichersee, denn man blieb ohne einen Zähler und belegte nur den letzten Platz.

TSV Isen – JFG Speichersee 3:2, TSV Dorfen – SC Baldham-Vaterstetten 0:5, FC Stern München – TSV Isen 3:3, JFG Speichersee – TSV Dorfen 0:1,   SC Baldham-Vaterstetten – FC Stern München 0:1, TSV Isen – TSV Dorfen 1:3, JFG Speichersee – SC Baldham-Vaterstetten 0:2, TSV Dorfen – FC Stern München 0:3, SC Baldham-Vaterstetten – TSV Isen 2:2, FC Stern München – JFG Speichersee 6:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.FC Stern München1013:3
2.SC Baldham-Vaterstetten710:3
3.TSV Dorfen65:9
4.TSV Isen59:10
5.JFG Speichersee02:14

Halbfinale

FC Phönix München – SC Baldham-Vaterstetten 1:3: Das erste Halbfinale schien schnell entschieden, denn schon nach knapp 2 Minuten ging der SCBV in Front, wobei Julian Ulrich für die Führung sorgte. Nur wenig später legte Kilian Göpfert nach und brachte sein Team nahe ans Finale. Aber Phönix gab sich noch nicht geschlagen und als Melvin Beckert verkürzte, war man wieder im Spiel zurück. Aber kurz vor dem Ende war es dann Noah Balensiefen vorbehalten, für die endgültige Entscheidung zu sorgen.

VfB Hallbergmoos – FC Stern München 3:4 n.S. (0:0): Im zweiten Semifinale dauerte es deutlich länger bis zählbarer Erfolg zu verzeichnen war. Beide Teams setzten nicht alles auf eine Karte, sondern waren bedacht, keine Fehler zu machen, sodass die reguläre Spielzeit ohne Tore blieb und es eine Siebenmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier hatten die Hallbergmooser zunächst die Nase vorne, doch zwei Fehlschüsse kosteten dem VfB den Finaleinzug, während die Münchner ins Endspiel einzogen.

Spiel um Platz 9

SG Kirchasch – JFG Speichersee 0:3: Dieses Match benötigte keine lange Anlaufphase, denn schon nach wenigen Sekunden sorgte JFG-Akteur Vincent Hartmann für die Führung seiner Farben. Wenig später legte Speichersee nach und Tobias Graf baute den Vorsprung aus. Drei Minuten vor dem Ende wurde das Match dann endgültig entschieden, denn Luca Kleiner markierte den 3:0-Endstand für die JFG.

Spiel um Platz 7

TSV Isen – TSV St. Wolfgang 0:3: Auch in diesem Match dauerte es nicht lange, bis die Kugel zum ersten Male im Netz lag. Schon nach knapp 60 Sekunden war es Maximilian Mayer vorbehalten, für die Führung von St. Wolfgang zu sorgen. Dies war nur der Anfang von Mayer, denn fünf Minuten vor dem Ende konnte der Wolfganger Akteur die Führung ausbauen. 90 Sekunden vor dem Ende fiel dann die endgültige Entscheidung, denn Naol Lahner erhöhte zum 3:0 und sicherte seinem Team endgültig den Sieg.

Spiel um Platz 5

SpVgg Altenerding – TSV Dorfen 1:2: Im Platzierungsspiel zeigten die Gastgeber eine schwache Leistung und verloren absolut verdient gegen den Lokalrivalen aus Dorfen. Der TSV war von Beginn an klar überlegen, versäumte es aber, aus diesem Übergewicht zählbaren Erfolg zu verbuchen. Sehr überraschend fiel dann der Altenerdinger Führungstreffer durch Sadam Ibrahim. Aber selbst dieses Tor sorgte bei den Veilchen für keinen Umschwung, sodass der TSV durch einen Doppelpack von Tobias Rasp die Partie drehte. Zwar kämpften die Hausherren dann um den Ausgleich, aber leider brachte die Brechstange nicht mehr den zweiten Treffer.

Spiel um Platz 3

FC Phönix München – VfB Hallbergmoos 1:3: Im kleinen Finale ging der VfB nach fünf Minuten durch Nick Fenzl in Front. Aber die Münchner wussten die passende Antwort und nur knapp zwei Minuten später war es Milto Tarekegn, der für den Ausgleich sorgte. Aber dann war wieder der VfB an der Reihe und mit einem Doppelpack brachte Maximilian Reichler sein Team auf die Siegerstraße. Überschattet wurde die Partie von der Verletzung des Hallbergmooser Torhüters Devid Kerciku, der sich ohne gegnerische Einwirkung an der Schulter verletzte und mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste.

Finale

FC Stern München – SC Baldham-Vaterstetten 5:4 n.S. (1:1): Das Endspiel war hart umkämpft uns bis vier Minuten vor dem Ende stand es torlos, sodass die Zeichen auf Siebenmeterschießen standen. Aber dann war der Baldhamer Noah Balensiefen zur Stelle und mit einem trockenen Schuss brachte er sein Team in Front. Dieser Treffer weckte beim Stern dann aber neue Kräfte und nur wenig später traf Benyam Kebede zum 1:1 in die Maschen. An diesem Spielstand sollte sich bis zum Ende nichts mehr ändern, sodass die Entscheidung vom Punkt fallen musste. Bei dieser Entscheidung hatte dann der FC Stern München die besseren Schützen auf seiner Seite. Zwar wurde ein Strafstoß vergeben, doch Baldham leistete sich zwei Fehlschlüsse, sodass der Titel an den FC Stern ging.

Weitere Bilder vom Turnier

U17 Kreisliga aufwärts – Turnier vom 03. Januar 2020 – 15.30 Uhr

Hohes Niveau brachte dieses Turnier und alle Teams agierten sehr fair, sodass die beiden gut leitenden Unparteiischen Markus Raßhofer und Andreas Hettenkofer wenig Mühe mit der Spielleitung hatten.

Für den weit angereisten Gast aus Erlangen lohnten sich die Mühen, denn die Franken sicherten sich im Finale gegen den SV Heimstetten den Titel und konnten sich über eine Siegprämie in Höhe von 75 € freuen.

Die Gastgeber schafften immerhin den Sprung ins Semifinale, scheiterten dann aber im Halbfinale knapp am späteren Turniersieger, sodass man sich letztendlich mit Rang 4 zufrieden geben musste.

Gruppe A

In dieser Gruppe machte der fränkische Gast aus Erlangen das Rennen, denn die SpVgg kam in der Endabrechnung auf 10 Zähler und zog als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Auch der SV Heimstetten blieb im Rennen, denn man hatte zwei Zähler mehr als der Drittplatzierte TSV Milbertshofen gesammelt.

Neben den Münchnern blieben auch der TSV Dorfen und der FC Phönix München vorzeitig auf der Strecke.

SV Heimstetten – FC Phönix München 4:1, TSV Dorfen – TSV Milbertshofen 0:2, SpVgg Erlangen – SV Heimstetten 0:0, FC Phönix München – TSV Dorfen 2:4, TSV Milbertshofen – SpVgg Erlangen 0:2, SV Heimstetten – TSV Dorfen 2:2, FC Phönix München – TSV Milbertshofen 1:2, TSV Dorfen – SpVgg Erlangen 0:2, TSV Milbertshofen – SV Heimstetten 0:1, SpVgg Erlangen – FC Phönix München 2:0

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Erlangen106:0
2.SV Heimstetten87:3
3.TSV Milbertshofen64:4
4.TSV Dorfen46:8
5.FC Phönix München04:12

Gruppe B

Der Ausgang dieser Gruppe war sehr spannend und im letzten Vorrundenspiel zwischen der JFG Speichersee und dem SC Baldham-Vaterstetten ging es um den zweiten Halbfinalplatz.

Die Gastgeber von der SpVgg Altenerding waren zu diesem Zeitpunkt schon fix im Semifinale dabei, wobei der Gruppensieg noch in Frage stand.

Den ersten Platz mussten die Veilchen noch abgeben, denn durch den Sieg zog der SCBV noch an der SpVgg vorbei und qualifizierte sich auch für das Halbfinale.

Durch die abschließende Niederlage fiel die JFG Speichersee sogar noch auf den letzten Rang zurück und schied ebenso wie der TSV Ottobrunn und die SpVgg Landshut vorzeitig aus.

Die Gastgeber starteten vielversprechend in das Turnier, denn man zwang den Landesligisten SpVgg Landshut mit 2:1 in die Knie. Landshut ging zunächst in Front, doch mit einem Eigentor brachte sich die „Spiele“ um den Vorteil. Kurz vor dem Ende markierte dann Moritz Martin den Siegtreffer.

Im zweiten Spiel wurde man auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn im Derby gegen die JFG Speichersee zog man mit 2:3 den Kürzeren. Nach Toren von Domenik Gruber und Adonai Ngombo sah es nach einem sicheren Erfolg für die Hausherren aus. Aber dann ließ man aus unerfindlichen Gründen nach und mit drei Toren drehte die JFG das Match. In der Schlussphase drängten die Veilchen auf den Ausgleich, doch mit Leidenschaft verteidigte Speichersee den Vorsprung.

Im Vergleich gegen den SC Baldham-Vaterstetten fand man wieder in die Erfolgsspur zurück Wie schon gegen Landshut geriet man wieder in Rückstand, doch ein Doppelschlag von Maximilian Watzlav und Christoph Luberstetter innerhalb von wenigen Sekunden drehte das Spiel. Als Adonai Ngombo den Vorsprung ausbaute, sah es gut aus, doch schon im Gegenzug kam der SCBV wieder heran. Aber auch die SpVgg hatte die passende Antwort und Ngombo stellte den alten Abstand wieder her. Zwar kam Baldham durch einen verwandelten Strafstoß noch einmal heran, aber der Sieg ging an die SpVgg.

Im abschließenden Spiel gegen den TSV Ottobrunn konnte man dann das Ticket für das Halbfinale lösen, doch man musste lange zittern. Der TSV legte furios los und nach der 2:0-Führung des TSV begann bei der SpVgg das Zittern. Als Yosef Falih unmittelbar nach dem zweiten Gegentreffer verkürzte, keimte wieder Hoffnung auf. Nun war die SpVgg zurück im Spiel und der Ausgleichstreffer von Adonai Ngombo brachte die Veilchen in die nächste Runde.

TSV Ottobrunn – SC Baldham-Vaterstetten 2:3, SpVgg Landshut – SpVgg Altenerding 1:2, JFG Speichersee – TSV Ottobrunn 0:6, SC Baldham-Vaterstetten – SpVgg Landshut 3:2, SpVgg Altenerding – JFG Speichersee 2:3, TSV Ottobrunn -. SpVgg Landshut 0:2, SC Baldham-Vaterstetten – SpVgg Altenerding 3:4, SpVgg Landshut – JFG Speichersee 2:2, SpVgg Altenerding – TSV Ottobrunn 2:2, JFG Speichersee – SC Baldham-Vaterstetten 1:3

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Erlangen912:9
2.SpVgg Altenerding710:9
3.SpVgg Landshut47:7
4.TSV Ottobrunn410:7
5.JFG Speichersee46:13

Halbfinale

SpVgg Erlangen – SpVgg Altenerding 1:0: Ein Spiel auf Augenhöhe lieferten sich die beiden Kontrahenten. Es gab auf beiden Seiten gute Chancen, doch lange Zeit sah es nach einem torlosem Remis aus. Aber 90 Sekunden vor dem Ende sollte den Franken dann doch der Siegtreffer gelingen, denn ein schöner Heber von Vincent Zeutschner fand den Weg ins Netz und sorgte für die Entscheidung.

SV Heimstetten – SC Baldham-Vaterstetten 6:0:  Das zweite Halbfinale verlief dagegen sehr eindeutig, denn der SVH war in allen Belangen überlegen und setzte sich deutlich und selbst in dieser Höhe verdient mit 5:0 durch. Als Torschützen glänzten Mohammed Amdouni (2), Marko Colic, Fabio Pfau, Christian Feik und Charif Kpegouni.

Spiel um Platz 9

FC Phönix München – JFG Speichersee 1:2: Nach vier Minuten sollte die JFG Speichersee in Führung und Luca Kleiner konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Als Emil Schwarz den zweiten Treffer für die JFG erzielte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Aber zwei Minuten vor dem Ende konnten die Münchner durch Felix Bradbrook verkürzen, sodass es nochmal spannend wurde. Aber die JFG brachte den Vorsprung über die Zeit.

Spiel um Platz 7

TSV Dorfen – TSV Ottobrunn 1:2: Der Ottobrunner Paul Schade zeigte sich in den Anfangsminuten in guter Verfassung und mit einem Doppelpack brachte er den TSV mit 2:0 in Front. Aber noch gab sich Dorfen nicht geschlagen und als Maydar Gül verkürzte, keimte beim TSV wieder Hoffnung auf. Aber durch den dritten Ottobrunner Treffer, den Joshua Asoegwu erzielte, erhielt die Hoffnung einen herben Dämpfer und am Endergebnis sollte sich nichts mehr ändern.

Spiel um Platz 5

TSV Milbertshofen – SpVgg Landshut 3:2: Schon nach 6 Sekunden ging Landshut durch Jakob Forster in Front, doch schon im Gegenzug erzielte Milbertshofen durch Arsam Nikandihasl den Gleichstand. Und es sollte für den TSV noch besser kommen und mit einem Traumtor von Anton Saric drehten die Münchner die Partie. Aber die SpVgg wollte sich nicht mit der Niederlage anfreunden und Alex Spolwind sorgte postwendend für den Ausgleich. Dann waren wieder die Milben an der Reihe und Berat Uluman brachte seinen Farben abermals in Front. Eine weitere Antwort von Landshut blieb aus, sodass die Niederlage besiegelt war.

Spiel um Platz 3

SpVgg Altenerding – SC Baldham-Vaterstetten 1:3: Obwohl Altenerding anfangs mehr vom Spiel hatte, geriet man in Rückstand, denn Torhüter Jonas Hennig konnte einen Schuss von Janik Ast nicht abwehren. Sein Gegenüber Lenz Jacobs hatte mehr Glück und konnten einen Strafstoß von Domenik Gruber parieren. Aber wenig später machte Gruber seinen Fehlschuss wett und markierte aus dem Spiel heraus das 1:1. Aber lange währte bei der SpVgg die Freude nicht, denn schon Sekunden später brachte Noah Balensiefen den SCBV wieder in Front. Als Christoph Luberstetter eine Zeitstrafe erhielt, schien die Entscheidung gefallen zu sein, aber man überstand die zweiminütige Unterzahl schadlos. Als die Veilchen dann alles nach vorne warfen, sorgte Ast für die Entscheidung.

Finale

SpVgg Erlangen – SV Heimstetten 8:7 n.S. (1:1): Die Erlanger legten los wie die Feuerwehr und noch in der ersten Minute brachte Michael Weiß die Franken in Front. Anschließend begegneten sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe und das Spiel war sehr offen. Beide Defensivreihen standen sehr sicher, sodass es wenig Chancen gab. Aber 90 Sekunden vor Schluss gab es noch mal zählbaren Erfolg und ein schöner Flachschuss von SVH-Akteur Marko Colic schlug unhaltbar im Eck ein. Als der Erlanger Hennock Yared vier Sekunden seinen Farben wieder in Front brachte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Aber die Heimstettener ergaben sich nicht ihrem Schicksal und vom Anstoss wurde das Leder nach vorne gebracht, wo Colic sein Team mit seinem zweiten Treffer ins Siebenmeterschießen rettete. Bei dieser Entscheidung hatten die Erlanger dann das bessere Ende für sich und nach 16 Schützen stand dann der vielumjubelte Erfolg fest.

U19 – Turnier vom 21. Dezember 2019 – 15.30 Uhr

In einem U19-Juniorenturnier auf sehr hohem Niveau konnte sich der SE Freising in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld behaupten. Nach der Vorrunde sah es keinesfalls nach einem Erfolg der Domstädter aus, denn der SEF stand schon kurz vor dem Ausscheiden.

Den besten Eindruck in der Vorrunde hinterließ der Bayernligist SpVgg Landshut, doch die Niederbayern scheiterten im Halbfinale überraschend am SEF. Im zweiten Halbfinale sah es lange Zeit nach einem Finaleinzug des Gastgebers aus, denn bis eine Minute vor dem Ende führt man gegen den Ligakonkurrenten TSV 1865 Dachau, ehe man dann doch noch verlor.

Im kleinen Finale kam es zur Neuauflage gegen die SpVgg Landshut und wie schon in der Vorrunde zog man gegen den Bayernligisten den Kürzeren, sodass man das Turnier auf Rang 4 abschloss.

Damit stellte man jedoch das beste Team aus dem Landkreis, denn die SG Wartenberg und die SpVgg Eichenkofen begegneten sich im Spiel um Platz 9, das die Strogenmarkter für sich entscheiden konnten.

Bemerkenswert war die Fairness der teilnehmenden Mannschaften, sodass die beiden sehr gut leitenden Schiedsrichter Gerhard Ferlisch und Hans-Joachim Born ein leichtes Amt hatten. Während des ganzen Turnieres musste nur eine Zeitstrafe ausgesprochen werden und diese  wurde nur aufgrund eines Wechselfehlers verhängt.

Gruppe A

Diese Gruppe wurde eindeutig vom TSV 1865 Dachau dominiert, denn man konnte alle vier Spielen gewinnen, sodass man mit der Maximialpunktzahl ins Halbfinale einzog.

Der zweite Platz war dagegen hart umkämpft, denn gleich drei Teams kamen in der Endabrechnung auf sechs Zähler und auch in Sachen Tordifferenz lagen die Kontrahenten gleich auf. Letztendlich hatte der SEF das bessere Ende für sich, denn die Domstädter hatten vier Tore erzielt, während dieTeams des FC Sportfreunde München drei und des FC Ergolding nur auf zwei Treffer kamen.

Ohne jede Chance blieb der Landkreisvertreter SG Wartenberg, denn die Strogenmarkter fuhren keinen einzigen Zähler ein und belegten abgeschlagen den letzten Platz.

FC Sportfreunde München – FC Ergolding 1:0, TSV 1865 Dachau – TSV Wartenberg 2:1, SE Freising – FC Sportfreunde München 3:2, FC Ergolding – TSV 1865 Dachau 0:2, TSV Wartenberg – SE Freising 0:7, FC Sportfreunde München – TSV 1865 Dachau 0:4, FC Ergolding – TSV Wartenberg 4:1, TSV 1865 Dachau – SE Freising 2:0, TSV Wartenberg – FC Sportfreunde München 1:2,  SE Freising – FC Ergolding 1:2

PlatzMannschaftPunkteTore
1.TSV 1865 Dachau1210:1
2.SE Freising611:6
3.FC Sportfreunde Mün.65:8
4.FC Ergolding66:5
5.SG Wartenberg03:15

Gruppe B

In dieser Gruppe wurde die SpVgg Landshut seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht, denn der Bayernligist kamen in der Endabrechnung auf 12 Zähler und die eindrucksvolle Tordifferenz von 23:1 unterstreicht die Überlegenheit der Landshuter eindrucksvoll.

Auch die Gastgeber von der SpVgg Altenerding blieben im Rennen, denn die Altinisik-/Wöginger-Elf ging nur gegen Landshut als Verlierer vom Platz, sodass der 2. Platz an die Veilchen ging.

Auf dem undankbaren 3. Rang landete der FC Phönix München und verpasste das Halbfinale knapp, genauso wie der SC Oberweikertshofen mit drei Zählern und die SpVgg Eichenkofen, die ohne Punkte und Tore blieb, als Gruppenletzter ausschieden.

Die Veilchen starteten gut in das eigene Turnier, denn im Auftaktspiel kam man gegen den Ligakonkurrenten SC Oberweikertshofen zu einem hart erkämpften 1:0-Erfolg, der aber letztendlich verdient war. Für den goldenen Treffer zeigte Davud Hörl verantwortlich.

Im zweiten Match kam es dann zum Derby gegen die SpVgg Eichenkofen und die Elf von Trainer Andreas Faltermaier erwies sich deutlich unterlegen. Von Beginn an rollte die Kugel nur in eine Richtung und Tore von Maximilian Huber, Tobias Lamm (je 2), Philip Owczarek, Oliver Kluth und Felix Wöginger sorgten für einen ungefährdeten 7:0-Kantersieg.

Auch in der dritten Partie blieben die Veilchen in der Erfolgsspur, doch beim 2:1-Erfolg gegen den FC Phönix München war man deutlich mehr gefordert. Zwar konnten die Münchner die Altenerdinger Führung, für die Maxi Huber gesorgt hatte, ausgleichen, aber nach dem erneuten Führungstreffer von Owczarek blieb eine Antwort von Phönix aus. Nach diesem Sieg standen die Gastgeber bereits vorzeitig im Halbfinale.

Im abschließenden Gruppenspiel standen dann die beiden besten Mannschaften in der Gruppe B gegenüber und die SpVgg konnte dem Bayernligisten SpVgg Landshut auch nicht Paroli bieten. Zwar stemmten sich die Veilchen nach Kräften, aber trotz allem zogen die Niederbayern auf 3:0 davon. Die SpVgg bewies jedoch eine tolle Moral und belohnte sich mit dem Ehrentreffer von Huber.

SpVgg Landshut – FC Phönix München 5:0, SC Oberweikertshofen – SpVgg Altenerding 0:1, SpVgg Eichenkofen – SpVgg Landshut 0:9, FC Phönix München – SC Oberweikertshofen 3:1, SpVgg Altenerding – SpVgg Eichenkofen 7:0, SpVgg Landshut – SC Oberweikertshofen 5:0, FC Phönix München – SpVgg Altenerding 1:2, SC Oberweikertshofen – SpVgg Eichenkofen 6:0, SpVgg Altenerding – SpVgg Landshut 1:4, SpVgg Eichenkofen – FC Phönix München 0:8

PlatzMannschaftPunkteTore
1.SpVgg Landshut1223:1
2.SpVgg Altenerding911:5
3.FC Phönix München612:8
4.SC Oberweikertshofen37:9
5.SpVgg Eichenkofen00:30

Halbfinale

SpVgg Altenerding – TSV 1865 Dachau 1:2: Lange Zeit durften die Veilchen vom Finaleinzug träumen, doch in der letzten Minute drehten die Dachauer den Rückstand und kamen noch zum Sieg. Die Dachauer waren von Beginn an optisch überlegen, aber die Abwehr stand sicher. Die Gastgeber gingen mit ihren Chancen effektiv um und Ömer Altinisik brachte seine Farben in Front. Anschließend hatte der TSV sehr viel Ballbesitz, doch man Disziplin und Leidenschaft verteidigten die Hausherren die Führung. Aber eine Minute vor dem Ende kam Dachau dann durch Daniel Gruber zum Ausgleich. Als man sich dann schon auf eine Entscheidung vom Punkt einstellte, schlug der TSV noch einmal zu und Tobias Handra köpfte nach schöner Kombination zum Siegtreffer ein.

SpVgg Landshut – SE Freising 1:2: Im zweiten Semifinale kam es dann zur faustdicken Überraschung, denn der haushohe Favorit blieb gegen Freising aus der Strecke und verpasste aufgrund einer Niederlage das Finale. Vor allem in den ersten Minuten war man nicht auf dem Platz und die Domstädter wussten dies zu nutzen, sodass ein Doppelschlag von Anatoly Borri und Felix Fischer für eine schnelle 2:0-Führung sorgte. Zwar kam Landshut kurz vor Schluss durch Kenneth Sigl noch einmal heran, aber das Turnieraus der SpVgg war nicht mehr zu verhindern.

Spiel um Platz 9

SG Wartenberg – SpVgg Eichenkofen 2:0: Auch im Platzierungsspiel blieben die Kicker von der SpVgg Eichenkofen ohne Torerfolg und nach der Niederlage im Derby gegen den SG Wartenberg blieb für die Faltermaier-Elf nur der letzte Rang. Jedoch muss man hervorheben, dass sich seine Schützlinge wirklich nach Kräften wehrten und lange Zeit das Remis hielten. Erst in den letzten zwei Minuten kippte das Match zu Gunsten des TSV und ein Doppelpack von Erich Käsmaier entschied die Partie.

Spiel um Platz 7

FC Ergolding – SC Oberweikertshofen 4:2: Im Duell der beiden Bezirksoberligisten behielten die Kicker aus Niederbayern gegen den Kontrahenten aus Oberbayern die Oberhand. Zunächst ging der SCO durch Paul Fischer in Front. Aber die Niederbayern zeigten sich davon wenig beeindruckt und ein Doppelpack von Robert Ene drehte die Partie innerhalb von wenigen Sekunden. Doch auch Oberweikertshofen war nicht um eine passende Antwort und mit seinem zweiten Treffer sorgte Fischer für den Gleichstand. Dann war wieder FCE an der Reihe und Agim Bejta erzielten den 3:2-Führungstreffer für sein Team. Nun ließ die Gegenwehr von Oberweikertshofen nach und nach dem vierten Treffer Ergoldinger Treffer, für den sich abermals Ene verantwortlich zeigte, war die Partie entschieden.

Spiel um Platz 5

FC Sportfreunde München – FC Phönix München 7:6 n.S. (2:2): Diesen Platzierungsspiel wurde erst im Siebenmeterschießen entschieden. Zweimal gingen die Sportfreunde durch Quirin Sauer und Milos Zivancovic in Front, aber Phönix kamen jeweils wieder zurück und Tore von Maximilian Lechner sowie Elvis Djagbo retteten Phönix ins Siebenmeterschießen. Hier hatten dann die Sportfreunde das bessere Ende für sich, sodass man sich den 5. Platz im Endklassement sicherte.

Spiel um Platz 3

SpVgg Altenerding – SpVgg Landshut 0:4: Im Match der beiden „Enttäuschten““ fehlten die Hausherren letztendlich die Körner, um sich im zweiten Vergleich gegen die SpVgg Landshut behaupten zu können. Schon früh stellten die Niederbayern die Weichen auf Sieg und Rasool Rezai traf früh zum 1:0. Auch in der Folgezeit blieb der Bayernligist überlegen und als Elias Stini den zweiten und dritten Treffer nachlegte, war schon frühzeitig die Entscheidung gefallen. Aber die Landshuter hatten ihren Torhunger noch nicht gestillt, sodass sich der ehemalige Altenerdinger Nerman Mackic auch noch in die Torschützenliste eintragen konnte.

Finale

TSV 1865 Dachau – SE Freising 2:4: Nach dem Halbfinalsieg ließen sich die Freisinger auch im Endspiel nicht mehr bremsen und mit einem 4:2-Erfolg gegen den TSV 1865 Dachau sicherte man sich letztendlich den nach der Vorrunde nicht erwarteten Turniersieg. Von Beginn waren die Domstädter aktiver und belohnten sich durch Tore von Adrian Weiss und Felix Fischer. Anschließend drängte Dachau, aber nach einem Ballverlust von Torhüter Johannes Strohmeier war Johannes Brummer und schob zum 3:0 ins leere Tor ein. Aber noch gab Dachau nicht auf und nach einem schönen Fernschuss von Dragan Radojevic keimte wieder Hoffnung auf. Aber diese wurden dann schon Sekunden später zerstört, denn Bekecan Hakim stellte den alten Abstand wieder her und sorgte für die Vorentscheidung. Kurz vor dem Ende betrieb Patrick Bromm für den TSV noch Ergebniskosmetik.

Weitere Bilder vom Turnier