Die nächsten Gegner unserer Herrenmannschaften

1. Herrenmannschaft

SC Kirchasch I

Sonntag, den 11. November 2018 um 14.30 Uhr in Kirchasch

 

Zum letzten Male in diesem Kalenderjahr müssen die Kreisklassenkicker der SpVgg am kommenden Sonntag ran und das abschließende Duell führt die Pasic-Schützlinge ausgerechnet zum Tabellenzweiten SC Kirchasch, sodass die Trauben für die Semptstädter sehr hoch hängen werden.

Aber trotz allem will man versuchen, dass man den Aufstiegsaspiranten ärgern kann, um sich im Abstiegskampf vielleicht wertvolle Punkte sichern zu können.

Freilich dürfen die Gäste auf keine Gastgeschenke hoffen, denn die Gelb-Schwarzen benötigen selbst jeden Punkt, denn nach der überraschenden 2:4-Niederlage bei SV Walpertskirchen musste man dem TSV Wartenberg den Platz an der Sonne überlassen und auch der Tabellendritte SV Buch am Buchrain liegt auf Schlagdistanz. Zwar hat der SVB  vier Zähler weniger auf dem Konto als der KSC, aber liegt mit einem Spiel in Rückstand.

Wenn man den Kader des KSC genauer unter die Lupe nimmt, wird man schnell feststellen, dass es sicherlich keine große Überraschung wäre, wenn die Elf von Spielertrainer Markus Weber im nächsten Jahr in der Kreisliga spielen würde, denn der Coach kann auf ein sehr eingespieltes Team mit vielen überragenden Individualisten zurückgreifen.

Vor allem in der Offensive ist der kommende Gegner bärenstark besetzt und kaum ein Team in der Liga verfügt über einen derart starken Angriff, was sich auch in der Tabelle widerspiegelt, denn mit 39 Toren stellte der KSC die mit Abstand beste Offensive in der ganzen Liga.

Den größten Anteil an diesem guten Wert hat Richard Hehenberger, denn der 22jährige Angreifer konnte sich im laufenden Spieljahr schon 13mal in die Torschüteznliste eintragen und ist in der Kreisklasse somit bester Goalgetter.

Aber der Torjäger ist im Angriff nicht auf sich alleine gestellt und mit Sebastian Maier hat er einen kongenialen Partner neben sich. Die Duo ergänzt sich hervorragend, sodass die 9 Tore von Maier auch Beachtung finden.

Dies zeigt eindrucksvoll, dass die Veilchen nur dann eine Chance haben, wenn man das Angriffspaar an die Leine legen kann, sodass die Defensive der SpVgg am Sonntag im Höchstmaß gefordert sein wird, aber sollte es gelingen, hier konzentriert zu Werke zu gehen, dann käme man einem Erfolg in jedem Fall einen großen Schritt näher.

Natürlich ist aber auch erforderlich, dass man die Anspiele aus dem Mittelfeld verhindert und man ist gefordert, Spielmacher Markus Weber aus dem Spiel zu nehmen. Der Coach, der bis vor wenigen Jahren noch Leistungsträger beim Landesligisten VfB Hallbergmoos war, ist beim KSC Dreh- und Angelpunkt. Jedoch beschränkt er sich nicht nur darauf, seine Angreifer in Szene zu setzen, sondern er schaltet sich auch immer wieder mit ins Angriffsspiel ein und fand im laufenden Spieljahr schon siebenmal den erfolgreichen Abschluss.

Während die Offensive bärenstark ist, zeigte die Hintermannschaft zuletzt einige Schwächen und in den letzten fünf Spielen musste der großgewachsene Schlussmann Maximilian Bals immerhin 13 Gegentore hinnehmen, sodass zu hoffen ist, dass sich auch die SpVgg einige Tormöglichkeiten erspielen kann.

Wenn man die Statistik bemüht und die letzten Spiele heranzieht, dann zeigt sich, dass beim KSC zuletzt etwas Sand ins Getriebe gekommen ist, sodass der Kontrahent aktuell nicht als unschlagbar erscheint.

In den ersten neun Spielen brachte man sage und schreibe 25 Zähler auf die Habenseite und es schien sich ein Kirchascher Durchmarsch anzubahnen, ehe es dann in den letzten Wochen nicht mehr so rund lief und man in zurückliegenden 5 Spielen gleich dreimal als Verlierer vom Platz ging und das Aufstiegsrennen nun wieder völlig offen ist.

Hier scheint sich eine Parallele zum Vorjahr zu ergeben, denn auch damals war der frischgebackene Aufsteiger zunächst das Maß aller Dinge, ehe man dann etwas den Schwung verlor und der Konkurrenz doch noch den Vortritt lassen musste.

Trotz allem kommt dem KSC am abschließenden Spieltag sicherlich die Favoritenrolle zu, doch die Veilchen werden sicherlich nicht vor dem Anpfiff die weiße Fahne schwenken, sondern man wird alles daran setzen, um die Winterpause mit einem Erfolgserlebnis im Rücken zu starten.

Personell stellt sich das Team mehr oder weniger von selbst auf, denn mit Christian Schulz, Sebastian Voichtleitner und Tolga Güncü fehlen in der Defensive einige Spieler. Ob Alexander Kropp nach seiner OP wieder eingreifen kann, wird sich zeigen. Auch die A-Juniorenspieler sind diesmal nur beschränkt einsetzbar, dass die U19 ebenfalls am Sonntag ein Punktspiel austragen muss.

Aber es ist zu hoffen, dass es Trainer Armin Pasic gelingen wird, ein hoch motiviertes Team auf den Rasen zu schicken, dass mit Leidenschaft und Einsatzbereitschaft die Überraschung realisieren kann.

2. Herrenmannschaft

BSG Taufkirchen II

Samstag, den 10. November 2018 um 16.00 Uhr in Taufkirchen

 

Auch für die zweite Mannschaft steht das letzte Spiel auf dem Programm und die A-Klassenkicker sind bereits am Samstag bei der BSG Taufkirchen II gefordert. Es ist zu hoffen, dass die Veilchen die gute Leistung vom Donnerstag, als man dem Tabellenführer FC Hörgersdorf trotz der 1:3-Niederlage lange Zeit Paroli geboten hatte, bestätigen kann, denn dann ist bei der BSG sicherlich etwas möglich.

Die Leistungsstärke des kommenden Gegners ist aktuell sehr schwer einzuschätzen, denn die zuletzt erzielten Ergebnissen wechseln sich sehr stark ab, sodass wohl auch am Samstag die Tagesform einen ganz entscheidenden Charakter haben wird.

Noch vor vier Wochen kam die Elf von Trainer Alfred Hübner im Derby bei Aspis Taufkirchen zu einem 5:0-Kantersieg, ehe man dann nur drei Wochen später beim FC Inning am Holz mit 0:8 unter die Räder kam. Diese fehlende Konstanz unterstreicht auch ein Blick auf den bisherigen Spielplan, denn nach den zwei Auftaktsiegen gab es für die BSG keine zwei Erfolge mehr hintereinander.

Freilich dürfte die BSG mit dem bisherigen Saisonverlauf mehr als zufrieden sein, denn mit 15 Punkten liegt man aktuell auf dem 9. Tabellenplatz, sodass das Saisonziel, das mit dem Erreichen eines Mittelfeldplatzes scheinbar realistisch definiert wurde, wohl erreicht werden kann.

Auffällig ist bei der BSG, dass man trotz der bereits 17 erzielten Tore keinen ausgesprochen Torjäger hat, denn mit jeweils 2 Treffern teilen sich Manuel Hahn, Julius Heilmeier, Schkeljim Krraki, Konstantinos Paparntoniou und Valentin Unterreitmeier gleich fünf Spieler die Führung in der internen Torjägerwertung.  Jedoch werden die beiden Letztgenannten diesmal kein Unheil anrichten können, denn sie haben zwischenzeitlich den Sprung in das Bezirksligateam geschafft und nachdem die erste Mannschaft ebenfalls morgen um 18.30 Uhr beim TSV Ampfing gastiert, werden sie in der zweiten Mannschaft nicht zum Einsatz kommen.

Aber ein großer Vorteil beim kommenden Gegner ist, dass nahezu jeder Spieler im Stande ist, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern, denn 12 verschiedene Torschützen sprechen doch eine deutliche Sprache.

In der Abwehr scheint der kommende Gegner jedoch nicht ganz sattelfest zu sein, denn 29 Gegentore sollten der SpVgg den Mut verleihen, um offensiv an die Aufgabe heranzutreten.

Unter Umständen gibt es auch ein Wiedersehen mit einem Ex-Altenerdinger, denn es liegt im Bereich des Möglichen, dass Torhüter Lukas Loher zwischen den Pfosten stehen wird. Allerdings scheint dies nicht gesichert zu sein, denn ggf. wird er im Kader des Bezirksligateams stehen. Sollte er in Ampfing mit der von der Partie sein, wird wohl Benjamin Nieder das Tor hüten, doch unabhängig von dieser Personalie kann sich die BSG glücklich schätzen, zwei sehr gute Torhüter im A-Klassenteam zur Verfügung zu haben.

Grundsätzlich lässt sich jedoch nur schwer voraussagen, mit welcher Formation die BSG gegen die Veilchen auflaufen wird, denn zunächst wird Trainer Thomas Götzberger zunächst den Kader des Bezirksligateams zusammenstellen, ehe dann Hübner seine Mannen benennen kann.

Ähnlich geht es auch dem Altenerdinger Coach Rene Feuker, der am Samstag leider fehlt, aber an der Seitenlinie von Georg Empl vertreten wird.

Personell wird sich der Kader der Veilchen erst kurzfristig ergeben, denn nach den gestrigen Spiel steht noch nicht fest, mit welcher Formation die Gäste bei der BSG antreten.

Von Vorteil ist sicherlich, dass die Erste erst am Sonntag gefordert ist, sodass zumindest die Ergänzungsspieler beim wichtigen Gastspiel in Taufkirchen zur Verfügung stehen würden. So bleibt zu hoffen, dass man mit einem schlagkräftigen Team an der Vils bestehen kann und mit einem Sieg wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg gewinnen kann.